Wir haben die Bella Macchina mit 140-PS-Zweiliter getestet

Kaum war er auf dem Markt, hat der GT als echter Romeo schon die Herzen der Alfisti erobert. Die klassisch-elegante Karosserie weckt Emotionen und macht Lust auf den schnittigen Zweitürer. Doch manch einem war die Bella Macchina ein bisschen zu stark auf der Brust und damit zu teuer. Schließlich muss dieser Alfa nicht unbedingt der Schnellste sein, um Erster bei den Damen zu werden.

Preiswerte Otto-Alternative
Neu im Angebot ist der 1.8 TS. Immerhin 140 PS leistet die Maschine im hübschen GT und komplettiert das Motoren-Kleeblatt. Laut Alfa verbraucht sie im Schnitt 8,5 Liter. Der Vierzylinder bietet damit eine preiswerte Otto-Alternative zum Zweiliter mit 165 PS, dem 3,2-Liter-V6 mit 240 PS und dem 150 PS starken Turbodiesel.

GT-Eigner für 23.600
Für einen Preis von 23.600 Euro kann man stolzer Besitzer dieses Bertone-Design-Kunstwerks werden. Dafür gibt es die neue Grundausstattung Impression. Die verwandelt den GT nicht unbedingt in eine Spartan-Burg, auch wenn es kein Leder gibt: Man ruht verhältnismäßig tief und sportwagen-like in bequemen, mit Stoff bezogenen Sesseln. Hübsch anzusehen und gut anzufassen ist der kugelrunde Metall-Schaltknauf, der an alte Sportwagen erinnert.

Zwei Kerzen pro Zylinder
Wenden wir uns dem neuen Motor zu:
Seinen Namen verdankt das 1.8 T.Spark 16V-Triebwerk seiner Doppelzündung (Twin Spark). Dabei lösen pro Zylinder gleich zwei Zündkerzen den Verbrennungsprozess aus. Der gleichmäßige Druckanstieg innerhalb des Brennraums soll ein dezenteres Arbeitsgeräusch erzeugen. Beim 1.8 TS ist dieser Sound allerdings eher kernig und in höheren Drehzahlen nahezu laut. Aber die Motorenmusik passt zu Alfa – deswegen hat man ihn schließlich (auch) gekauft, oder?

Leistung bei hohen Touren
Beim Leistungswillen der kleinen Maschine würde man sich ein paar mehr Alfa-Gene wünschen. Die Performance ist zwar nicht schlecht, aber ein Sprintwert von 10,6 Sekunden und eine Spitze von 200 km/h gehören eher ins Mittelfeld. Erst bei höheren Touren hängt der Motor kräftig am Gas und entfaltet sein Potenzial.

Gute Straßenlage
Da heißt es fleißig schalten, um den GT bei Laune zu halten. Denn die Fahrwerksabstimmung lädt durchaus dazu ein, ein bisschen die Pferdchen galoppieren zu lassen. Die Straßenlage beim Kurvenfahren ist sportlich-satt. Dank der leichtgängigen, präzisen Lenkung macht es Spaß, mit dem Romeo die Julia zu fahren. Dass dabei der Komfort des Unterbaus ein wenig zu wünschen übrig lässt und kurze Bodenwellen recht deutlich weitergeleitet werden, ist zu verschmerzen.
(hd)

Preisliste


Alfa GT 1.8 TS

Grundpreis: 23.600 Euro
Xenon-Scheinwerfer 610
Dualzonen-Klimaautomatik 1.350
Sportsitze mit Alfatex-Bezug 400
Navi mit Radio und Telefon 2.850
Leichtmetallfelgen ab 600

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihenmotor, DOHC 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.747 
Leistung in PS 140 
Leistung in kW 103 
bei U/min 3.900 
Drehmoment in Nm 163 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.489 
Breite in mm 1.763 
Höhe in mm 1.355 
Leergewicht in kg 1.365 
Zuladung in kg 2.596 
Kofferraumvolumen in Liter 320 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 905 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 63 
Kraftstoffart Super bleifrei 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 200 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 8,5 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 12,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,4 
Schadstoffklasse Euro 4 

Alfa GT 1.8 TS im Test