Honda-Viertürer mit 155 PS und genial wankstabilem Fahrwerk im Test

Während der Honda Jazz recht oft auf unseren Straßen zu sehen ist, und der Civic in der neuen Version zunehmend die Straßen erobert, ist das Mittelklassemodell Accord auf dem deutschen Markt eher ein Mauerblümchen. Im ersten Halbjahr 2006 steht er in der Mittelklasse-Verkaufsstatistik an Platz 15 – weit hinter den Topsellern VW Passat, Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse. Warum eigentlich? Wir haben den Accord mit dem Zweiliter-Benziner für Sie getestet, um das herauszufinden.

Zweiliter: Spurtstark, aber nicht sportlich
Der Zweiliter-Vierzylinder hat zwei oben liegende Nockenwellen und eine variable Ventilsteuerung. Seine 155 PS beschleunigen den 1,4 Tonnen schweren Accord in 8,9 Sekunden auf Tempo 100. Das klingt dynamisch, doch wie 155 PS fühlt sich das nicht an. Das mag am Drehmoment liegen, das zwar mit 190 Newtonmetern noch in Ordnung geht, doch erst bei 4.500 Touren anliegt. Zum Vergleich: Der Passat 2.0 FSI stellt seine 200 Newtonmeter schon bei 3.500 U/min zur Verfügung.

Sparsam trotz Fünfgang-Schaltung
Ein sportliches Talent ist dieser Motor nicht, eher schon ein Leisetreter, denn bis hin zur Höchstgeschwindigkeit, die bei 217 km/h liegt, bleibt es im Innenraum angenehm leise. Und auch als Spartalent kann man den Accord bezeichnen: Den Verbrauch gibt Honda mit 7,8 Litern auf 100 Kilometer an, und wir brauchten mit 8,1 Litern nur wenig mehr. Mit diesem Aggregat paart Honda eine Fünfgang-Schaltung; damit hat der Accord einen Gang weniger als die Konkurrenz. Schalten lässt sich das Getriebe jedoch gut. Wer dies lieber der Technik überlässt, kann für 1.750 Euro eine Fünfgang-Automatik bestellen. Die Lenkung macht ab und zu etwas Kummer. Bei niedrigem Tempo überlässt sie sich allzu bereitwillig Einflüssen des Antriebs und der Fahrbahn. Hier zeigen sich auch die Nachteile des Frontantriebs: Beim Gasgeben zerrt er an der Lenkung.

Fahrwerk als Accord-Highlight
Ein durchweg positives Urteil können wir zum Fahrwerk des Accord abgeben. Besonders in Kurven erweist es sich als ungewöhnlich wankstabil. Dadurch kann man viel sportlicher durch enge Kurven fegen, als man es dem eher elegant aussehenden Stufenheckler ansieht. Ein klein wenig hart fühlt sich der Accord zwar an, wenn es über Stock und Stein geht. Auf der Autobahn aber – und darauf kommt es bei einer Reiselimousine wie dem Accord an – liegt das Auto satt und ruhig wie ein Riesentanker. Obwohl man sich mit diesem Untersatz gerade in der Kurve perfekt sicher fühlt, wird seit dem Modelljahr 2006 serienmäßig ein elektronisches Stabilitätssystem mit dem Zweilitermotor kombiniert.

Schöne Instrumente
Am Cockpit gefallen die elektrochromatisch leuchtenden Instrumente. Das Lenkrad sieht wie immer bei Honda etwas altmodisch aus. Es bietet Tasten für die Fernsteuerung des Audiosystems und mehr. Die Materialien sind in der von uns getesteten Topversion angenehm anzufassen. Die Ledersitze der Topversion gewähren angesichts der geringen Karosserieneigung in der Kurve ausreichend Seitenhalt. Der Fond bietet gerade mal genug Platz für mittelgroße Erwachsene. Mehr Raum vor den Knien als bei den meisten Kleinwagen ist hier nicht. Auch Ablagefächer in den Türen fehlen hinten. Praktisch jedoch: Die Rücksitzlehnen lassen sich umklappen – sogar asymmetrisch geteilt. So kann man auch die neue Gardinenstange transportieren. Der Kofferraum fasst ordentliche 459 Liter. Das ist zwar deutlich weniger als die 565 Liter des VW Passat. Doch misst der auch etwa zehn Zentimeter mehr in der Länge, und Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse bieten nur etwa 460 Liter.

Schon ab 23.400 Euro
Den Accord 2.0 gibt es in den Ausstattungen Comfort, Sport und Executive. Die Basisversion kostet 23.400 Euro und ist schon recht ordentlich ausgestattet. So gehören sechs Airbags, ESP, elektrische Fensterheber rundum, CD-Radio und eine Zweizonen-Klimaautomatik zur Serienausstattung. Der Preisvergleich zeigt, wie günstig der Accord ist. Den Passat 2.0 FSI gibt es erst ab über 26.000 Euro – bei schlechterer Ausstattung, denn der Passat ist serienmäßig nicht musikalisch, hinten ist Fensterkurbeln angesagt, und statt Klimaautomatik gibt's nur eine normale Klimaanlage. So ist der Honda ein richtiges Schnäppchen, wenn man ihn mit deutschen Fabrikaten vergleicht.
(sl)

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Der Honda Accord verfügt über ein hervorragendes Fahrwerk, das sich auch bei sehr sportlicher Kurvenfahrt oder Fahrfehlern kaum aus der Ruhe bringen lässt. Es ist das Highlight des Stufenhecklers. Doch deswegen ist der Accord noch kein One-Trick-Pony, wie man im englischen Sprachraum sagt, kein Auto mit nur einer einzigen Stärke. Mit dem Zweilitermotor kann man sich anfreunden, auch wenn er trotz 155 PS nicht direkt sportlich wirkt. Untermotorisiert ist man mit dem Aggregat aber nicht, und es ist angenehm leise. Design und Verarbeitung überzeugen auch im Vergleich mit deutschen Premiumherstellern. Verglichen mit den Marktführern in der Mittelklasse ist der Honda außerdem enorm günstig. Dass er so selten gekauft wird, liegt wohl daran, dass in dieser Klasse renommiertere Fabrikate bevorzugt werden – eigentlich schade.

  • Antrieb
    85%
    sehr leise
    wenig flotter Eindruck
  • Fahrwerk
    100%
    sehr wankstabil, ESP Serie
    eine Spur hart
  • Karosserie
    85%
    schickes Design, gute Verarbeitung
    für Mittelklasselimousine wenig Platz im Fond
  • Kosten
    95%
    wesentlich günstiger als deutsche Konkurrenz
    Schiebedach u. ä. nicht für Basisversion bestellbar

Preisliste


Honda Accord 2.0

Grundpreis: 23.400 Euro
Modell Preis in Euro
Sport 24.900
Comfort 23.400
Executive 27.700
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten -
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 1.750
Bildschirmnavigation 2.550
CD-Radio Serie
elektr. Schiebedach Serie im Executive
Metalliclackierung 475
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat Serie ab Sport
Lederausstattung 1.450
Xenonlicht 850 Euro (mit Lichtautomatik)
Kurvenlicht -

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor, DOHC, variable Ventilsteuerung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.998 
Leistung in PS 155 
Leistung in kW 114 
bei U/min 4.500 
Drehmoment in Nm 190 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltung 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.515 
Spurweite hinten in mm 1.530 
Radaufhängung vorn Double-Wishbone-Einzelradaufhängung mit Stabilisator 
Radaufhängung hinten 5-Lenker-Double-Wishbone-Einzelradaufhängung mit Stabilisator 
Bremsen vorn Scheiben, 280 mm, innen belüftet 
Bremsen hinten Scheiben, 260 mm 
Wendekreis in m 11,6 
Räder, Reifen vorn 15 x 6 JJ, 195/65R15 91V 
Räder, Reifen hinten 15 x 6 JJ, 195/65R15 91V 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit hydraulischer Unterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.665 
Breite in mm 1.760 
Höhe in mm 1.445 
Radstand in mm 2.680 
Leergewicht in kg 1.421 
Zuladung in kg 499 
Kofferraumvolumen in Liter 459 
Anhängelast, gebremst in kg 1.500 
Dachlast in kg 65 
Tankinhalt in Liter 65 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 217 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,8 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 10,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,2 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 8,1 
CO2-Emission in g/km 184 
Schadstoffklasse Euro 4 

Geboren für die Kurve