Optische Modifikationen machen den Transporter zum Eyecatcher

Die Marketingexperten der Autohersteller bedienen sich gerne der Strategie, ihren Modellen aus Imagegründen das Kürzel ,Sport" zu verpassen. Bislang war dieser Schachzug für etwas kleiner bemessene Autos reserviert. Ford betritt nun Neuland und präsentiert mit dem Transit Sport eine optisch aufgemotzte Variante des Kastenwagens.

Monströse 18-Zoll-Felgen
Die Schönheitsoperation hat deutliche Spuren hinterlassen. Auffälligste Änderung sind die beiden weißen GT-Streifen, die sich der Transporter vom legendären Sportwagen Ford GT aus den 60er-Jahren leiht. Ein weiterer Eyecatcher sind die für einen Transporter nahezu monströsen 18-Zoll-Felgen mit Niederquerschnittsreifen der Größe 235/45. Passend dazu wurden die Radhäuser verbreitert. Ebenso haben die Ford-Designer Front- und Heckschürze dem sportlichen Auftritt entsprechend modifiziert. Abgerundet wird das optische Tuning durch die verbauten Seitenschweller und die Doppelrohr-Auspuffblende.

200-PS-Motorisierung wäre denkbar
Zunächst hatten die Ford-Verantwortlichen den Transit Sport als limitierte Sonderauflage von 500 Exemplaren geplant. Durch die große Nachfrage bei den Händlern und den unerwarteten Zuspruch der Kunden ist das Modell jetzt unlimitiert erhältlich. Denkbar wäre sogar ein Transit-Sport-Modell mit dem neuen, 200 PS starken 3,2-Liter-Motor. Konkrete Pläne hierfür gibt es laut Dr. Wolfgang Riecke, Direktor Öffentlichkeitsarbeit bei Ford, jedoch noch nicht.

Neu kalibriertes Motormanagement
Unter der Haube des vermeintlichen Sportlers arbeitet ein neuer 2,2-Liter-Dieselmotor mit einer Leistung von 140 PS. Er ersetzt den bisherigen 2,2-Liter-Vierzylinder mit 130 PS. Außerdem wächst das Drehmoment des Selbstzünder-Aggregates von 310 auf 350 Newtonmeter. Die Leistungs- und Drehmomentsteigerung wird unter anderem durch ein neu kalibriertes Motormanagement und die Verwendung eines Turboladers mit variabler Turbinengeometrie erzielt. Zugleich wird der Selbstzünder mit dem neuen Durashift-Sechsgang-Schaltgetriebe ,VMT-6" kombiniert.

Erstaunlich flott unterwegs
In der Praxis lässt sich der Sport-Transporter mit dem 2,2-Liter-Triebwerk trotz einer Ladung von 400 Kilogramm im Gepäckabteil erstaunlich flott bewegen. Ford gibt keine Sprintzeit an, bedenkt man die üppigen Außenmaße und das relativ hohe Leergewicht von beinahe 1.700 Kilogramm, kommt subjektiv ein fast sportliches Fahrgefühl auf. Die Beschleunigung kann bereits im unteren Geschwindigkeitsbereich als relativ spritzig bezeichnet werden, wobei der Transit Sport natürlich gewichtsbedingt nie die Lebendigkeit eines Pkw erreichen wird. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 165 km/h begrenzt. Das ist auch gut so, voll beladen kommen die ohnehin schon nicht sonderlich kräftig zupackenden Bremsen höchstwahrscheinlich an ihre physikalischen Grenzen. Mit unserer – zugegebenermaßen von Ford schwerpunktgünstig niedrig angebrachten – 400-Kilo-Ladung zeigte er verhältnismäßig wenig Wankneigung in flotten Kurven. Bei normaler, praxisnaher Beladung sollte vor engen Kurven auf alle Fälle deutlich herabgebremst werden. Die Federung präsentiert sich in einer ziemlich straffen aber nicht unkomfortablen Abstimmung. Vorbei sind die Zeiten, als Transporter Bodenunebenheiten mit nicht enden wollendem Geschaukel quittierten. Bei Nutzfahrzeugen mit ständig wechselndem Beladungszustand und damit auch wechselnden Fahreigenschaften ist das ein nicht zu unterschätzender Punkt.

Viele Getränkehalter und Ablagen
Das Cockpit wirkt auch für ein Nutzfahrzeug auf den ersten Blick etwas unaufgeräumt. Das Lenkrad ist mit unzähligen Hebeln und Knöpfen versehen und auch das Armaturenbrett wurde keinesfalls nach der ,Weniger ist mehr"-Devise entworfen. Wie es sich für einen Transporter gehört, besitzt der Transit Sport allerdings eine Unzahl an Getränkehaltern und Ablagefächern. Auf dem Armaturenbrett kann ein kleiner Tisch ausgeklappt werden. Etwas unpraktisch ist der Verstellmechanismus für die Außenspiegel. Um den Knopf zu erreichen, muss man sich soweit nach vorne beugen, dass die Einstellung nicht unmittelbar überprüft werden kann.

Üppige Serienausstattung
Zur Serienausstattung des Ford Transit Sport gehören neben den optischen Umbauten außerdem 18-Zoll-Alufelgen mit 235er-Niederquerschnittsreifen, ESP, zwei Airbags, eine Klimaanlage, ein Lederlenkrad, ein Tempomat, ein Audiosystem mit Sechsfach-CD-Wechsler und ein Bordcomputer. Des Weiteren ist im Preis das so genannte Sichtpaket inbegriffen. Es umfasst eine beheizbare Frontscheibe, Nebelscheinwerfer, einen Scheibenwischer mit Regensensor, einen Scheinwerfer-Assistenten mit Tag-/Nachtsensor und eine getönte Wärmeschutzverglasung.

Ab 28.400 Euro
Wer kauft sich also den Ford Transit Sport? Potenzielle Kunden könnten bisherige VW-T5-Käufer sein, denen es vor allem auf eine gelungene Optik ankommt und die ihr Fahrzeug am Wochenende gerne als Wohnmobil nutzen möchten. Laut Ford stößt das Sondermodell besonders bei mittelgroßen Betrieben auf reges Interesse, in denen der Chef auch mit dem Dienstwagen unterwegs ist und diesen vielleicht sogar privat nutzt. Bleibt nur noch die Frage des Preises zu klären: 28.400 Euro verlangt Ford für die sportliche Variante des erfolgreichen Kastenwagens inklusive Sichtpaket. Das sind etwa 7.000 Euro mehr als das vergleichbar motorisierte Basismodell kostet.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Ford Transit Sport ist für Nutzfahrzeug-Fans eine echte Augenweide. Die optischen Umbauten machen aus dem ansonsten recht biederen Transporter einen echten Eyecatcher. Besonders die weißen GT-Streifen und die 18-Zoll-Felgen sind wahre Magneten für die Augen. Doch auch die Fahreigenschaften können überzeugen. Der neue 140 PS starke 2,2-Liter-Dieselmotor ermöglicht eine für Transporterverhältnisse recht sportliche Fahrweise. Hinzu kommt die üppige Serienausstattung, die den Preis des Sport-Ford allerdings auf stattliche 28.400 Euro treibt.

  • Antrieb
    80%
    für einen Transporter recht spritzig
    Sechsgang-Schaltgetriebe
  • Fahrwerk
    85%
    für einen Transporter angenehm straff gefedert
    steckt dank Blattfedern Schläge locker weg
  • Karosserie
    90%
    gelungene sportliche Optik
    bauartbedingt schlechte Übersicht nach hinten
  • Kosten
    75%
    üppige Serienausstattung
    stattlicher Preis

Preisliste


Ford Transit Sport

Grundpreis: 28.400 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
CD-Radio Serie
Leichtmetallfelgen 18 Zoll
Tempomat Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Berganfahrhilfe Serie
hydraulischer Bremsassistent Serie
Bluetooth-Schnittstelle Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Common-Rail-Turbodiesel 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.198 
Leistung in PS 140 
Leistung in kW 103 
bei U/min 1.800 - 2.400 
Drehmoment in Nm 350 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.757 
Spurweite hinten in mm 1.730 
Radaufhängung vorn McPherson-Einzelradaufhängung 
Radaufhängung hinten Starrachse an Blattfedern geführt 
Bremsen vorn Scheibenbremsen 
Bremsen hinten Scheibenbremsen 
Wendekreis in m 11,4 
Räder, Reifen vorn 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235er-Reifen 
Räder, Reifen hinten 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235er-Reifen 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.863 
Breite in mm 2.374 
Höhe in mm 1.997 
Radstand in mm 2.933 
Leergewicht in kg 1.696 
Zuladung in kg 904 
Kofferraumvolumen in Liter 6.300 
Tankinhalt in Liter 80 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 165 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden k.A. 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,4 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 9,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,1 
CO2-Emission in g/km 195 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Sport-Ford im Test