Der geliftete Peugeot 107 im Test

Beinahe schüchtern steht er auf dem Testwagenparkplatz und glänzt in orange-metallic vor sich hin. Keiner der Kollegen ließ sich spontan für den Peugeot 107 entflammen, sodass ich nun hier stehe. Fürs Wochenende sind längere Ausflüge geplant, ob das mit dem kleinen Franzosen Spaß machen wird?

Leichte Aufhübschung
Zugegebenermaßen erweckt der 107 kein spontanes Herzklopfen wie etwa ein Porsche, doch das soll er auch gar nicht. Seine Aufgabe ist der günstige Transport von A nach B, wofür Peugeot seinen Kleinsten kürzlich aufgefrischt hat. Äußerliches Kennzeichen sind eine neue Chromspange im Frontstoßfänger sowie bessere Materialien im Innenraum. Zeitgleich wurden auch der Citroën C1 und der Toyota Aygo überarbeitet, welche mit dem 107 vom gleichen Band laufen. Die Karosserieform der drei Winzlinge ist durchaus pfiffig gezeichnet, besonders auffällig sind die an den äußersten Ecken platzierten Räder, wodurch mehr Platz im Innenraum geschaffen wird. Insgesamt gefällt die Optik, weil sie nicht so kartonförmig wirkt wie bei anderen Kleinstwagen. Unverändert bleibt die Länge von nur 3,43 Meter: Finden trotzdem drei Personen Platz im 107?

Zweckmäßiger Innenraum
Um das herauszufinden, entern wir nach Öffnen der breiten Fahrertür den Innenraum, denn unser 107 ist ein Dreitürer. In dieser Variante lassen sich die hinteren Fenster nicht ausstellen, anders ist es beim Fünftürer, der 450 Euro Aufpreis kostet. Unser erster Blick fällt auf den großen Zentraltacho, der sich bei der Höhenverstellung des Lenkrads mitbewegt. Die Narbung des Armaturenbretts und des griffigen Lenkrads vermittelt eine gute Wertigkeit, allerdings spiegelt sich die Oberfläche des Cockpits je nach Sonneneinstrahlung extrem in der Frontscheibe. Auf dem Tacho thront wie beim Smart links ein kleiner Drehzahlmesser. Spontane Reaktion des weiblichen Geschlechts: Da müsste rechts auch noch etwas sein, dann sähe es nach Micky Maus aus! Sowohl Radio als auch Heizung liegen griffgünstig postiert, jedoch sind die seitlichen Walzen zur Einstellung der Lüftung ziemlich unergonomisch geformt. Nach einigen Tagen fallen noch zwei weitere Schwachpunkte auf: Die Innenbeleuchtung geht nur nach Öffnen der Fahrertür an, außerdem sind keine Haltegriffe für die Mitfahrer vorhanden.

Gutes Raumangebot
Angenehm überrascht waren wir vom Platzangebot im 107. Zwar müssen Fahrer ab 1,85 Meter die Beine etwas anwinkeln, doch nicht in unangenehmer Art und Weise. Wie auch der Beifahrer sitzt man auf anständigen Möbeln, die sogar etwas Seitenhalt bieten. Diesen gibt es auf der Rückbank nicht, aber dafür lassen sich dort die Kopfstützen ausreichend weit hinausziehen. Sofern davor keine Basketballer-Statur sitzt, ist man auch als Hinterbänkler mit anständiger Beinfreiheit untergebracht. Längere Strecken stellen kein Problem dar, sofern man am Gepäck spart. Der Kofferraum fällt im Normalzustand mit 130 Liter ziemlich knapp aus. Zur Ehrenrettung des Peugeot muss aber auf die geringe Außenlänge hingewiesen werden, zudem sitzen die Fondpassagiere durch den Radstand von erstaunlichen 2,34 Meter bereits am äußeren Ende der Karosserie. Für mehr Stauraum lässt sich die Rücklehne einfach umklappen, bei den höheren Versionen sogar geteilt. Zwar bleibt eine Stufe bestehen, doch für den täglichen Betrieb ergeben sich so echte Vorteile.

Zum Sprung bereit
Beim Blick in die Papiere entstehen leise Zweifel, ob der 107 es schafft, unsere Drei-Personen-Fuhre in Fahrt zu bringen: Zu Buche stehen 68 PS aus 998 Kubikzentimeter Hubraum und drei Zylindern. Allerdings beträgt das Leergewicht nur 865 Kilogramm. Nach dem Motorstart empfängt uns zunächst ein rauer Dreizylindersound, der beim Gasgeben in ein Knurren übergeht, welches man nach einiger Zeit als durchaus sportlich empfindet. Mit zu diesem Eindruck trägt der gute Antritt bei, den der 107 zeigt. Speziell in der Stadt wuselt der Kleine flink von Ampel zu Ampel. Dabei sollte nicht an Drehzahl gespart werden, weil erst bei 3.600 Umdrehungen das maximale Drehmoment von 93 Newtonmeter anliegt. Zudem wurde das Getriebe lang übersetzt, sodass man selbst bei Tempo 80 noch im vierten Gang unterwegs sein kann, ohne Hörschäden befürchten zu müssen. Einziger Nachteil der Abstufung: An Steigungen muss zurückgeschaltet werden. Die Schaltung gibt sich etwas unpräzise, aber leichtgängig. Einzige Ausnahme ist der Rückwärtsgang, der sich bisweilen nur mit Nachdruck zum Einrasten überreden lässt.

Manierlicher Komfort
Das Geräuschniveau im 107 überrascht: Bei Tempo 120 im fünften Gang ist eine Unterhaltung in normaler Lautstärke möglich. Maximal sind rund 160 Sachen drin, doch dann werden die Windeinflüsse deutlich in der Lenkung spürbar. Das Fahrwerk zeigt sich trotz unvermeidlicher kurzer Federwege gut abgestimmt, nur deutliche Unebenheiten dringen nach innen durch. Dafür lässt sich der Peugeot mit der präzisen Lenkung recht flink um die Ecken treiben.

Sparsam, aber kein Preisbrecher
Beim Verbrauch schlägt die Stunde des 107: Das Werk gibt 4,5 Liter pro 100 Kilometer im Durchschnitt an, während unseres Tests genehmigte sich der kleine Löwe akzeptable 5,2 Liter. Als Dreitürer in der Ausstattung Filou kostet der Peugeot 10.350 Euro. Hinzu kommen noch 420 Euro für das ESP sowie 1.390 Euro für Kopfairbags, eine Klimaanlage und ein Radio, womit sich der Preis auf 12.160 Euro summiert. Der praktisch baugleiche Citroën kostet mit derselben Ausstattung nur vierzig Euro mehr. Der Dritte im Trio, der Toyota Aygo, kostet in der ,Cool"-Version mit ESP, Klima und Radio nur 11.770 Euro, muss aber ohne einen Drehzahlmesser und Kopfairbags auskommen. Eine interessante Alternative ist der nur fünftürig erhältliche Suzuki Alto. Bei gleicher Ausstattung wie der 107 ist er schon für 10.900 Euro erhältlich. Allerdings gilt für alle Kleinstwagen, dass in diesem preisbewussten Segment Händlerrabatte eine große Rolle spielen, weshalb unbedingt verglichen werden sollte.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Peugeot 107 ist ein überraschend angenehmer Begleiter, der mit seinem Verbrauch und dem Platzangebot punkten kann. Neben der wohl häufigsten Verwendung als Zweitwagen kann der 107 aber auch durchaus als Erstauto in Frage kommen: Wer nur von A nach B kommen will, am Wochenende Ausflüge in die Umgebung macht und zwei- bis dreimal im Jahr weitere Strecken fährt, für den ist der 107 empfehlenswert.

  • Antrieb
    75%
    spritziger Motor
    unpräzise Schaltung
  • Fahrwerk
    80%
    präzise Lenkung
    Federung mit gutem Restkomfort
  • Karosserie
    80%
    gutes Platzangebot
    kleiner Kofferraum
  • Kosten
    80%
    geringer Verbrauch
    ESP nur gegen Aufpreis erhältlich

Preisliste


Peugeot 107 Filou 70

Grundpreis: 10.350 Euro
Modell Preis in Euro
Petit Filou 9.850
Street Racing 11.800
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP 420
ASR 420 (mit ESP)
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
Klimaanlage 950
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
CD-Radio 440
elektr. Schiebedach ab 202 (Zubehör, Hubdach)
Metalliclackierung 400
Leichtmetallfelgen 460 (14 Zoll)
hintere Türen 450
Drehzahlmesser 50

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Benzinmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 998 
Leistung in PS 68 
Leistung in kW 50 
bei U/min 3.600 
Drehmoment in Nm 93 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.415 
Spurweite hinten in mm 1.405 
Radaufhängung vorn McPherson-Dreilenkerachse 
Radaufhängung hinten Hinterachse mit Querträger 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Trommeln 
Wendekreis in m 9,46 
Räder, Reifen vorn 155/65 R14 
Räder, Reifen hinten 155/65 R14 
Lenkung elektrische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.430 
Breite in mm 1.630 
Höhe in mm 1.465 
Radstand in mm 2.340 
Leergewicht in kg 875 
Zuladung in kg 255 
Kofferraumvolumen in Liter 130 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 712 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 35 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 157 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 13,7 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,5 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 5,5 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 3,9 
CO2-Emission in g/km 106 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Kleiner Franzose