XF für unter 50.000 Euro: Lohnt sich das schwächere Einstiegsmodell?

Wer bislang einen Jaguar XF fahren wollte, musste mindestens 50.000 Euro für den 238 PS starken V6-Otto oder 51.800 Euro für den 240-PS-Diesel mitbringen. Ab sofort gibt es Alternativen unter der magischen Preisgrenze: zum einen den Benziner in der teuer klingenden, aber preiswerten Luxury-Ausstattung für 44.900 Euro und zum anderen den Diesel-V6 als "Edition" ab 46.900 Euro. Dieser ist mit 211 PS zugleich die dritte Leistungsstufe des Dreiliter-Selbstzünders, der bisher mit 240 und 275 PS angeboten wurde. Die Jaguar-Kunden scheinen das Schnurren des Diesels zu mögen: 80 Prozent aller hierzulande verkauften XF werden vom Dieselöl befeuert. Wir haben die neue Variante getestet, die Axel Ecke, Markendirektor von Jaguar Deutschland, als ,Köder zur Marke" bezeichnet.

Kein Unterschied zu entdecken
Der XF ,Edition" ist alles andere als eine abgemagerte Raubkatze. Ab Werk steht das elegante Mobil auf 18-Zoll-Rädern, die mit 245er-Gummis bezogen sind. Das Auto mit der coupéartigen Dachlinie hat einen glänzenden Auftritt: Vorn gibt es einen verchromten Kühlergrill, hinten blitzen zwei eckige Auspuffenden in der Sonne. Dass hier die schwächste der drei Diesel-Stufen am anderen Ende angeflanscht ist, sieht man nicht.

Noble Ausstattung
Der XF bietet im Fond ausreichend Beinfreiheit, große Menschen bemängeln allerdings, dass der Kopfraum eingeschränkt ist. Hinter dem Lenkrad und auf dem Beifahrersitz sind wir herrschaftlich auf bequemen Sitzen untergebracht, und fühlen uns – wie jedes Mal in einem XF-Testwagen – spürbar wohl. Um uns herum finden sich helles Leder, warmes Holz und mattes Aluminium. Dass diese Materialien in unserem Testauto noch feiner sind als in der ebenfalls lederbestückten Grundausstattung, ist dem Premium-Luxury-Paket geschuldet. Es kostet 5.100 Euro Aufpreis und bietet besonders weiches Softleder für Sitze und Armaturentafel, glänzendes statt mattiertem Walnussholz und ein 320-Watt-Soundsystem. Die Serie bietet immerhin 140 Watt.

Navi mit Touchscreen
Ebenfalls an Bord haben wir ein Navigationssystem für 2.060 Euro Aufpreis, dessen Karte am Sieben-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole angezeigt wird. Über den Bildschirm werden außerdem Funktionen des Radios und der werksseitig verbauten Zweizonen-Klimaautomatik gesteuert. Annehmlichkeiten wie eine akustische Einparkhilfe, Regen- und Lichtsensoren gehören ebenso zur Grundausstattung wie ein Tempomat und ein Geschwindigkeitsbegrenzer.

Starten ist eine Schau für sich
Wie bei jedem XF ist auch beim Editionsmodell das Zündung-Einschalten und Motoranlassen ein Schau für sich. Es funktioniert schlüssellos mittels Startknopf, dieses System ist ebenfalls im Grundpreis enthalten. Nach einem Fingerdruck auf den rot-pulsierend hinterleuchteten Startknopf öffnen sich die Lüftungsdüsen und der Drehregler der Sechsgang-Automatik gleitet aus seiner Ruheposition. Der Motor ist dezent im Hintergrund zu hören, von einem nervigen oder gar lauten Dieseln keine Spur.

Nur 50 Newtonmeter weniger
Das Aggregat ist zwar das Schwächste der drei Biturbo-V6, aber keinesfalls schwach: Aus einem Hubraum von immerhin drei Liter holt die Maschine ihre Höchstleistung von 211 PS bei 4.000 Umdrehungen. Das maximale Drehmoment beträgt recht beachtliche 450 Newtonmeter bei 2.000 Touren, nur 50 Newtonmeter weniger als die 240-PS-Ausführung.

240 km/h Spitze, 6,8 Liter Verbrauch
Wer den ,kleinen" XF mit normaler Alltags-Fahrweise bewegt, spürt die Unterschiede zur 240-PS-Variante kaum. Der Einsteiger hat einen gefühlt kräftigen Antritt und spurtet in 8,1 Sekunden auf Tempo 100. Das ist eine Sekunde länger als die nächst stärkere Stufe. Bei höherer Autobahngeschwindigkeit würden wir uns zum schnellen Beschleunigen aber noch etwas mehr Puste wünschen. Bei der Spitze haben die beiden die Nase übrigens auf gleicher Höhe: 240 km/h stehen im Datenblatt. Im Verbrauch nehmen sich die unterschiedlichen Leistungsstufen nichts: Der Hersteller nennt einen Wert von 6,8 Liter auf 100 Kilometer.

Sanfte Sechsgang-Automatik
Die Sechsgang-Automatik verrichtet ihren Dienst sehr souverän und sanft, wer mag, kann auch an Paddles hinter dem Lenkrad schalten. Zudem gibt es einen Sportmodus, in dem das Getriebe später hoch- und früher runterschaltet. Die Lenkung agiert schön leicht, arbeitet exakt und vermittelt das richtige Feedback von der Straße. Das Fahrwerk ist jaguar-typisch auf sportlichen Komfort ausgelegt und gut gefedert, meldet aber kurze Stöße nach innen. Damit qualifiziert dieser Unterbau den XF zum Reisemobil für lange Strecken.

Gute Serienausstattung
Für die bereits erwähnten 46.900 Euro ist das Editionsmodell recht gut bestückt. Das 5.100 Euro teure Premium-Luxury-Paket kann man zubuchen, wenn man die ohnehin schon luxuriöse Ausstattung noch toppen will, man kann aber auch ohne gut reisen. Sinnvolle Extras wie ein Navigationssystem (ab 2.060 Euro), Bi-Xenon-Licht (1.420 Euro) oder ein Abstandstempomat (1.550 Euro) summieren den Gesamtpreis dann aber doch schnell über die 50.000er-Grenze. Derzeit bietet der Hersteller speziell für das Editionsmodell ein Sonder-Leasing an: Bei drei Jahren Laufzeit, 60.000 Kilometer und 20 Prozent Anzahlung kostet das Auto 299 Euro im Monat.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Mit dem 211-PS-Diesel ist der XF mehr als ausreichend und keineswegs schlechter als mit dem 240-PS-Motor motorisiert. Eine Sekunde Sprintzeit länger, eine identische Höchstgeschwindigkeit und gleiche Verbrauchswerte lassen den Einstiegs-V6 zur ernsthaften Konkurrenz für die nächststärkere Ausführung werden.

    Wer einen eher zurückhaltenden Fahrstil bevorzugt und gern in einem luxuriösen und bequemen Auto unterwegs ist, wird sich mit dem Editionsmodell schnell anfreunden.

  • Antrieb
    95%
    kräftiger Antritt
    dürfte Zwischenspurts gern elastischer absolvieren
  • Fahrwerk
    95%
    sportlich-komfortabel abgestimmt
    meldet kurze Stöße
  • Karosserie
    90%
    elegantes Design
    größere Menschen haben wenig Kopffreiheit hinten
  • Kosten
    95%
    gute Serienausstattung
    gute Alternative zur 240-PS-Variante

Preisliste


Jaguar XF 3.0 V6 Diesel Edition

Grundpreis: 46.900 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie (Windowbags)
Kopfairbags hinten Serie (Windowbags)
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation 2.060
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.310
Metalliclackierung 1.080
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Xenonlicht 1.420
Abstandstempomat mit Notfallbremsassistent (ACC) 1.550
schlüsselloser Zugang 590
schlüsselloses Starten Serie
Premium-Luxury-Paket (u.a. spezielle 18-Zöller, Keyless Entry, glänzende Walnuss-Paneele, 320-Watt-Sound, Soft-Grain-Leder, 10-Wege-Sitzeinstellung) Serie
Diesel-S-Fahrwerk 2.700

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Motor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.993 
Leistung in PS 211 
Leistung in kW 155 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 450 
Antrieb Heckantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.559 
Spurweite hinten in mm 1.605 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenker und Federbein 
Radaufhängung hinten Einzelradaufhängung mit Doppelquerlenker und Federbein 
Bremsen vorn Scheiben, 355 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 326 mm 
Wendekreis in m 11,5 
Räder, Reifen vorn 245/45 R18 
Räder, Reifen hinten 245/45 R18 
Lenkung Zahnstange, hydraulisch unterstützt 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.961 
Breite in mm 1.877 
Höhe in mm 1.460 
Radstand in mm 2.909 
Leergewicht in kg 1.820 
Zuladung in kg 540 
Kofferraumvolumen in Liter 540 
Anhängelast, gebremst in kg 1.850 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 240 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,1 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,8 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 9,5 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,5 
CO2-Emission in g/km 179 
Schadstoffklasse Euro 5 

Gallery: Schnurrende Katze