BMW 320d GT im Test: Aufgeblasen oder sportlich?

Palermo (Italien), 15. März – Länger, breiter, höher, mehr Raum im Fond, mehr Platz im Gepäckabteil: Der neue BMW 3er Gran Turismo hat im Vergleich zum Viertürer und Kombi in allen Dimensionen einen Aufschlag bekommen. Wie viel Platz der GT bietet, wie praktisch er ist und ob er sich noch wie ein Dreier fährt, haben wir mit dem 184 PS starken 320d GT ausprobiert.

Anderes Gesicht, größere Nieren
Der GT unterscheidet sich nicht nur durch seine coupéartige Linienführung und das Fließheck von Limousine und Kombi, er hat auch ein etwas anderes Gesicht. Die BMW-Nieren sind größer als bei seinen Geschwistern, dadurch kommt das kurze Verbindungsstück zwischen Scheinwerfern und Nieren markanter zur Geltung. Hinter den Vorderrädern fallen auf beiden Seiten die Kiemen namens ,Air Breather" auf. Zusammen mit den ,Air Curtains" – das sind Öffnungen in der Frontschürze – kümmern sie sich um die Glättung des Luftstromes in den Radhäusern. Das soll die Aerodynamik ebenso verbessern wie der variable Heckspoiler: Er verbirgt sich in der Kofferraumklappe und fährt ab etwa 110 km/h automatisch aus und bei unter 70 km/h wieder ein. Er kann auch mittels Taste manuell aktiviert werden.

Freude am Sitzen
Am meisten interessieren am 3er GT natürlich der Fond und das Heckabteil. Satte elf Zentimeter mehr Radstand lassen in der zweiten Reihe Freude am Sitzen aufkommen. Das Einsteigen klappt leichter, denn die Sitzposition ist im Vergleich zu den 3er-Geschwistern auf allen Plätzen um 5,9 Zentimeter erhöht. Die Kniefreiheit für einen 1,80-Meter-Mann ist selbst dann noch beachtlich gut, wenn ein gleich großer Mensch vor ihm bequem sitzt. Für den Kopf ist nach oben hin genügend Luft, hier dürften selbst Sitzriesen keinen Dachkontakt haben. Selbst das Aussteigen klappt besser als bei den beiden anderen Dreiern, denn dank der weit hinten liegenden Rückbank stört der Radkasten nicht. Die Lehnenneigung kann mit wenigen Handgriffen in 15 verschiedene Positionen verstellt werden, das schafft fast perfekte Wohlfühlmöglichkeiten im Passagierabteil.

Automatische Heckklappe in Serie
Die große Heckklappe lässt sich optional per Fußbewegung sowie serienmäßig mittels Funkfernbedienung oder Taste entriegeln. Sie schwingt elektrisch gesteuert nach oben und schließt auf Knopfdruck wieder automatisch. Dieses Feature ist immer ab Werk dabei. Das Ladeabteil fasst insgesamt 520 Liter – das sind 25 mehr als beim Kombi. Das Gepäck muss allerdings über eine recht hohe Ladekante gehievt werden.

Pfiffige Verstau-Ideen
Der GT bietet jede Menge pfiffiger Ideen, wenn es ums Verstauen geht. Einfach im Kofferraum an zwei Hebeln ziehen – schon klappen zwei Elemente der Rücklehne nach vorn. Um Skier einzuladen kann auch das schmale Mittelteil separat in die Waagerechte gebracht werden. Liegt alles flach, entsteht ein Stauraum von 1.600 Liter, die Ladefläche ist nahezu eben. Verzurrösen und ein Schienensystem erlauben, Dinge zu sichern. Für kleine Utensilien ist unter dem Ladeboden Platz, er wird praktischerweise nach dem Anheben von einer Gasdruckfeder gehalten. Und selbst die Gepäckraumabdeckung bietet eine clevere Lösung: sie kann in zwei Teilen abgenommen und im Kofferraumboden verstaut werden.

Cockpit ergonomisch geformt
Die leicht erhöhte Sitzposition empfinden wir auch in der ersten Reihe als angenehm. Das Cockpit ist, wie von den Dreier-Geschwistern gewohnt, ergonomisch perfekt eingerichtet und beim Testwagen auch üppig mit Extras aus der Aufpreisliste bestückt. Dank optionaler Sport-Automatik gibt es sogar Schaltwippen hinter dem Lenkrad, auf dieses Feature könnten wir aber gerne verzichten. Zu den sinnvollen Ergänzungen gehören Helferlein wie der Spurverlassenswarner für 520 Euro, der Totwinkelassistent für 560 Euro, oder das Head-up-Display für 980 Euro.

Fünf Motoren zum Start
An den Start geht der GT in den Vierzylinder-Benzinmotorisierungen 320i mit 184 PS, 328i mit 245 PS sowie dem Sechszylinder 335i mit 306 PS. Als Diesel stehen der 143 PS starke 318d und der 320d mit 184 Pferdestärken zur Wahl. Letzterer bringt auch unseren GT-Testwagen voran. Wie in anderen BMW-Modellen ist die Maschine nicht besonders leise und ist besonders beim Hochdrehen im Hintergrund zu vernehmen. Dafür ist von der Achtgangautomatik nahezu nichts zu spüren, bei normaler Fahrt scheint sie nicht vorhanden zu sein. Der Motor reicht als Antrieb für den GT völlig aus, er ermöglicht mit Automatik eine Sprintzeit in 7,9 Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitze von immerhin 226 km/h.

Einstellen nach Wunsch
Unser Testauto hat wie alle Dreier-BMWs den ,Fahrerlebnisschalter" an Bord, an dem sich Parameter wie Lenkung, Gasannahme und dank Aufpreis von 1.100 Euro auch das Fahrwerk auf Tastendruck in den teils definierten Setups ,Comfort", ,Sport", ,Sport+" sowie im Spritsparmodus ,Eco pro" auf den jeweiligen Fahrwunsch einstellen lassen. Im Comfortmodus gleitet der GT wirklich komfortabel über den Asphalt, meldet aber dennoch kurze Bodenwellen spürbar nach innen. Fürs Serpentinenräubern empfiehlt sich der Sportmodus, der noch mal einen deutlich gestrafften Unterbau bietet und die Seitenneigung nochmals reduziert. Auf der Kurvenstrecke zeigt sich: Der GT ist ein richtiger BMW, er lässt sich agil um die Biegungen zirkeln. Da er allerdings fast acht Zentimeter höher ist, reagiert der große Münchner nicht ganz so so dynamisch wie die anderen Dreier. Der Aufbau neigt sich im Vergleich zu den Geschwistern etwas stärker zur Seite und das Heck des zwanzig Zentimeter längeren Raum-Wagens will in scharf gefahrenen Kurven früher ausbrechen.

Ab 36.150 Euro
Das Diesel-Einstiegsmodell 318d GT mit Schaltgetriebe kostet 36.150 Euro, das sind 1.500 Euro mehr als ein gleich motorisierter Touring kostet. Unser Testwagen 320d GT ist ab 39.250 Euro zu haben, mit Achtgang-Automatik-Getriebe kostet er 41.400 Euro. Der Benziner-Einstieg gelingt mit 36.650 Euro für den 320i GT. Bei allen Modellen sind eine Klimaautomatik, die elektrische Heckklappe, der aktive Heckspoiler und das schlüssellose Motorstart-System serienmäßig.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • BMW-Kunden, die viel Platz im Kofferraum und im Fond ihres Dreiers wollen, sind mit dem GT bestens bedient. Der längere Radstand, die variable Sitzanlage im Fond und clevere Verstaumöglichkeiten lassen den GT auf jeden Fall zum praktischsten 3er werden. Die leicht erhöhte Sitzposition wird nicht nur älteren Menschen gefallen, auch jüngere Leute schätzen bequemes Ein- und Aussteigen. Mit dem 184-PS-Diesel ist der GT für den Alltag bestens gerüstet, die kaum spürbare Achtgang-Automatik ist unsere Empfehlung. Welchen Platz der GT bei den deutschen Kunden einnimmt, bleibt abzuwarten. In Asien, wo sich Geschäftsleute gern chauffieren lassen, wird der GT sicherlich viel Beachtung finden.

  • Antrieb
    85%
    320d durchzugsstark, sanfte Automatik
    Motor klingt etwas zu rauh
  • Fahrwerk
    80%
    spürbare Unterschiede zwischen Komfort- und Sportmodus
    auch im Komfortmodus werden Querrillen gemeldet
  • Karosserie
    100%
    geräumiger Fond, großer Kofferraum
    bequemes Ein- und Aussteigen
  • Kosten
    90%
    elektrische Heckklappe serienmäßig
    hoher Anschaffungspreis

Preisliste


BMW 320d Gran Turismo

Grundpreis: 39.250 Euro
Modell Preis in Euro
Sport Line 1.900
Modern Line 1.900
Luxury Line 1.900
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 2.150
Bildschirmnavigation ab 1.490
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.500
Metalliclackierung 840
Leichtmetallfelgen Serie (17 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 310
Lederausstattung ab 1.820
Xenonlicht 980
Kurvenlicht 1.690 (im Sichtpaket inkl. Xenon, Regensensor, Lichtsensor, Fernlichtassistent u.a.)
Nebelscheinwerfer Serie
Anhängevorrichtung 1.000
Head-up Display 980
Rückfahrkamera 420
Surround View 740
Spurverlassenswarner 520
Totwinkelassistent 560
Connected Drive 3.100
adaptives Fahrwerk 1.100
variable Sportlenkung inkl. Servotronic 250

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Dieselmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.995 
Leistung in PS 184 
Leistung in kW 135 
bei U/min 1.750 - 2.750 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Heckantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.541 
Spurweite hinten in mm 1.586 
Radaufhängung vorn Doppelgelenk-Federbeinachse 
Radaufhängung hinten Fünflenker-Achse 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben, innenbelüftet 
Wendekreis in m 11,8 
Räder, Reifen vorn 225/55 R17 
Räder, Reifen hinten 225/55 R17 
Lenkung elektromechanische Zahnstangen-Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.824 
Breite in mm 1.828 
Höhe in mm 1.508 
Radstand in mm 2.920 
Leergewicht in kg 1.575 
Zuladung in kg 570 
Kofferraumvolumen in Liter 520 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.600 
Anhängelast, gebremst in kg 1.600 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 57 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 226 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 7,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 5,9 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,4 
CO2-Emission in g/km 129 
Schadstoffklasse Euro 6 

BMW 3er GT im Test