Mehrwert-Freuer

Huch! Damit hat der kleine Junge nicht gerechnet. Tatort Supermarkt-Parkplatz: Als ich den Motor meines BMW M240i Coupé anlasse, zuckt der gefühlt zwei Jahre alte Knirps erschrocken zusammen. Sechszylinder-Klang ist er nicht gewohnt, seine Mutter fährt einen BMW 2er Gran Tourer. Dort gibt es keinen Sahne-Sechser. Aber Mamis kleiner Liebling wird es in Zukunft bei BMW schwer haben, einen für die Marke so typischen großen Benziner zu bekommen. Erst recht nicht in der Kompaktklasse, wo die Zukunft Front- statt Hinterradantrieb heißt. Eine maßvolle Modellüberarbeitung beim 2er Coupé und Cabriolet gibt mir die Chance, noch einmal im M240i unterwegs zu sein.

Mehr Licht!
Falls unser eingangs erwähntes Kleinkind in vielen Jahren einmal nach einem gut erhaltenen M240i Coupé suchen sollte, sind die Details der Modellgeschichte wichtig. Also: Bereits seit gut einem Jahr gibt es den M240i mit 340 PS Leistung, sein optisch gleicher Vorgänger war der M235i mit 326 PS unter der Haube. Doch jetzt sieht man wirklich was Neues: Serienmäßige LED-Scheinwerfer verleihen allen zweitürigen 2ern (die 2er-Vans sind eine völlig andere Baustelle) einen schärferen Blick. Am Heck wurde der im Stand sichtbare Orange-Anteil aus den nun rot schimmernden Leuchten getilgt. Was gibt es noch? Eine etwas größere Niere und geänderte Lufteinlässe an der Frontpartie.

Endlich ein schönes Cockpit
Eine echte Überraschung erwartet mich innen: Die Cockpitblenden fügen sich jetzt zu einem harmonischen Ganzen zusammen u...