Offroad im neuen Nissan X-Trail 2.0 DCi

Als Nissan 2014 den neuen X-Trail herausbrachte, kam die Kombination aus Geländegängigkeit und Stylefaktor gut an. Nur der 1,6-Liter-Diesel, den fanden die meisten doch ein wenig zu müde. Zwar schob Nissan 2015 einen stärkeren 1,6-Liter-Benziner nach, aber die Diesel-Fahrer konnten so nicht befriedigt werden. Nun haben die Japaner die Wünsche ihrer Kunden endlich erhört und einen Zweiliter-Selbstzünder in den Crossover gepackt. Wir fühlen dem neuen Top-Diesel auf den Zahn und schauen uns gleichzeitig an, wie viel Gelände-Stärke vom ,alten" X-Trail wirklich noch im modernen C-SUV steckt.

Innen nicht ganz taufrisch
Die Botschaft ist klar: Nissan möchte mit dem X-Trail vor allem sportliche Familienväter mit einer Vorliebe für Outdoor-Aktivitäten und einem hohen Platzbedürfnis ansprechen. Mountainbiking, Rafting, Skifahren – alles was Dreck macht und viel Platz braucht ist für den X-Trail perfekt. Doch stimmt das auch? Geräumig ist er, keine Frage. 550 bis 1.982 Liter passen in den Japaner. Als Alternative zur umgelegten Rückbank lässt sich in der Siebensitzer-Version auch noch eine dritte Sitzreihe für zwei weitere Passagiere aus dem Kofferraumboden zaubern. Der Komfort in der ersten und zweiten Reihe ist mehr als in Ordnung, die Vordersitze sind allerdings mehr für bequeme Langstrecken-Etappen gemacht als für die sportliche Kurvenhatz. Vom Innenraum-Design her wirkt der X-Trail – im Gegensatz zu seinem wirklich coolen und zeitgemäßen Exterieur – allerdings gefühlt um Lichtjahre zurück. Der Bildschirm ist recht klein, die Bedienung fummelig und die Materialqualität lädt nicht gerade zum ausgiebigen Anfassen ein. Da hätte ein kleines Interieur-Facelift Wunder wirken können.

Motor müde, Getriebe auch
Der neue Motor im X-Trail kann auf den ersten Blick mit seinen nominellen Leistungsdaten von 177 PS und 380 Newtonmeter zwar durchaus mit der Konkurrenz von VW, Seat und Co. mithalten, im echten Leben zeichnet sich allerdings ein etwas anderes Bild ab. Zwar ist das neue Top-Triebwerk potenter als der 1,6-Liter-Diesel, aber zehn Sekunden auf 100 km/h und ein Topspeed von 196 km/h sind nicht gerade rekordverdächtig. Und so fühlt sich das Ganze – besonders mit dem fürchterlichen Gummiband-CVT-Getriebe – auch an. Man kann hören, dass sich der Motor alle Mühe gibt, den Nissan vom Fleck zu schaffen, es passiert jedoch nicht viel. Mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe kann man dem X-Trail zwar etwas mehr Leben einhauchen, dafür schaltet sich dieses aber verdammt knochig. Erschwerend hinzu kommt, dass der Zweiliter-Motor sehr laut ,nagelt" und brummt. Er erinnert immer wieder auf nervige Art und Weise daran, dass er nicht so richtig in den X-Trail passt.

Gelände? Kann er
Die tatsächliche Überraschung – und damit auch die große Stärke des Zweiliter-Diesel-CVT-X-Trail – findet dann im Gelände statt. Klar, der Crossover wird in schicken Marketingfilmchen mit wilder Kletterei beworben. Aber er kann es wirklich gut. Dank dem Offroad-Modus samt sperrbarer Untersetzung wühlt sich der X-Trail durch den Schlamm, dass die Matschbrocken nur so fliegen. Abseits befestigter Straßen fällt auch die sonst etwas leichtgängige Lenkung nicht mehr so stark ins Gewicht und selbst das weiche Schaukel-Fahrwerk ist plötzlich recht willkommen. Der Komfort ist selbst bei übelsten Stock-und-Stein-Partien ziemlich hoch und es macht enorm viel Spaß, den X-Trail durch den Dreck zu scheuchen. Und so wird auch klar, dass der Crossover einfach weniger City-SUV, sondern wirklich mehr Landei sein will. Zwar kann er sich mit Rundum-Kameras, Einpark- und Notbremsassistenten auch in der Stadt zurechtfinden, seine Welt sind aber eher Bauernhöfe, Dörfer, Outdoor-Familien und Hundebesitzer. Die Werbefilme lügen also nicht, der X-Trail macht seine Sache als Dreckspatz wirklich gut. Eine erfrischende Entdeckung in der immer trüberen City-SUV-Crossover-Helikoptermami-Suppe.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Nissan X-Trail mag im strengen Onroad-Einsatz seine Schwächen haben, der durchzugsschwache Motor, das Gummiband-Getriebe und die weiche Abstimmung harmonieren aber im Gelände besser als beim Großteil seiner direkten Konkurrenz. Für alle, die eher auf Bauernhof als auf Starbucks stehen.

    + coole Optik, viel Platz, gut im Gelände

    - lahmer Motor, fürchterliches Getriebe, Innenraum ist in die Jahre gekommen

  • Antrieb
    70%
  • Fahrwerk
    80%
  • Karosserie
    90%
  • Kosten
    80%

Preisliste


Nissan X-Trail 2.0 Diesel

Grundpreis: 36.490 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 950
Metalliclackierung 600
Leichtmetallfelgen 1.120
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Dieselmotor mit Turboaufladung 
Zylinder
Ventile 16 
Hubraum in ccm 1.995 
Leistung in PS 177 
Leistung in kW 130 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Allrad 
Gänge
Getriebe CVT-Automatikgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.575 
Spurweite hinten in mm 1.575 
Radaufhängung vorn McPherson 
Radaufhängung hinten Multilink-Hinterachse 
Bremsen vorn Scheiben 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,2 
Räder, Reifen vorn 225 / 65 R17 
Räder, Reifen hinten 225 / 65 R17 
Lenkung Elektrische Servolenkung 
Geländekompetenz
Bodenfreiheit in mm 210 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.640 
Breite in mm 1.820 
Höhe in mm 1.710 
Radstand in mm 2.705 
Leergewicht in kg 1.665 
Kofferraumvolumen in Liter 550 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.982 
Anhängelast, gebremst in kg 2.000 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 196 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,6 
CO2-Emission in g/km 158 
Schadstoffklasse Euro6 


Lesen Sie auch:

Gallery: Dreck macht ihn glücklich