Die Bezeichnung Skoda RS kennzeichnet seit 2000 die sportlichsten Versionen des Octavia. Und weil die weniger aufregenden Octavia-Modelle nun ein Facelift erhalten haben (alle Infos zu den Allgemein gültigen Updates findet man hier), wird natürlich auch der RS mit Updates versehen. Welche Updates das sind? Mehr Leistung zum Beispiel ...

Der aufgewertete Skoda Octavia RS erhält also exklusiv die 195 kW (265 PS) starke Version des 2,0 TSI und leistet damit 15 kW (20 PS) mehr als sein Vorgänger. Das Aggregat mobilisiert ein maximales Drehmoment von 370 Nm und tritt grundsätzlich mit einem automatischen 7-Gang-DSG an. Mit dem serienmäßigen Sportfahrwerk liegt der RS außerdem um 15 Millimeter tiefer als die anderen Octavia-Modelle. Dazu gesellen sich eine Progressivlenkung und ein elektronisch geregeltes VAQ-Sperrdifferenzial. Das wars dann mit den technischen Besonderheiten.

Äußerlich weist die Topversion jetzt ab Werk einen echten Sportauspuff mit schwarzen Endrohren auf. Eine neue Steuerung trägt zum (laut Skoda) "kraftvollen Sound des Modells bei". Wie das klingt, wissen wir noch nicht, aber im Sport-Modus erhöht sie beim Anfahren jedenfalls die Drehzahl.

Bildergalerie: Skoda Octavia RS (2024)

Zu den weiteren RS-typische Details gehören in glänzendem Schwarz gehaltene Teile wie der Rahmen des Grills, die Fensterrahmen und die Außenspiegelkappen. Bei der Kombivariante gilt dies ebenfalls für die Dachreling. Ebenfalls an Bord: Sportlichere Schürzen vorne und hinten, ein roter Reflektorstreifen auf dem hinteren Stoßfänger über die gesamte Fahrzeugbreite und bis zu 19 Zoll große Felgen. 

Als einzige Octavia-Version erhalten die RS-Modelle die Matrix-LED-Scheinwerfer serienmäßig. LED-Heckleuchten mit animierten Blinkern und animierter Coming-/Leaving-Home-Funktion ergänzen das Lichtpaket.

Skoda Octavia RS (2024)

Der Innenraum präsentiert sich vornehmlich in Schwarz. Ein 13 Zoll großes Zentraldisplay mit Navigationssystem gehören ebenso wie die automatisch einrollende Gepäckraumabdeckung im RS Combi zum Serienumfang. Die Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und neuem RS-Logo weisen Bezüge mit Steppmuster und roten Ziernähten an den Sitzwangen auf.

Der Bezug des Armaturenträgers mit Neopren-Oberfläche besitzt doppelte Kontrastnähte in rot. Die Zierstreifen der Türinnenseiten sind hochglänzend schwarz ausgeführt, der Armaturenträger in Dark Carbon. Das Multifunktions-Sportlenkrad erhält einen Lederbezug, die Pedalerie eine Edelstahloptik.

In der optionalen Design Selection RS Lounge besitzen die Sportsitze perforierte Bezüge aus Microfaser und Kunstleder mit roten Kontrastnähten auf Sitzfläche und Rückenlehne. Serienmäßig bieten die elektrisch verstellbaren Vordersitze mit Memory-Funktion auch eine Tiefenverstellung der Sitzfläche, verstellbare Lendenwirbelstütze und Massagefunktion an. Die Kombination aus Microfaser und Kunstleder findet sich bei der Design Selection RS Lounge auch in den Türverkleidungen wieder. Das Armaturentafelmittelteil aus Microfaser ist mit zweireihigen roten Kontrastnähten bezogen.

Zu den Preisen und der Markteinführung hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Wir gehen aber davon aus, dass die RS-Versionen gleichzeitig mit den weniger aufregenden Modellen beim Händler stehen werden. Zu angepassten Preisen versteht sich.