Seit der IAA 2023 in München stand bei Mini der neue Dreitürer im Mittelpunkt. Allerdings nur die vollelektrische Version. Jetzt reicht die Marke klassische Verbrenner nach. Konkret: Zwei Turbobenziner in verschiedenen Leistungsstufen.

Innerhalb der neuen Modellfamilie bezeichnet Mini besagte Leistungsstufen seiner Benzinmotoren für den neuen Cooper mit der Kennzeichnung C und als leistungsgesteigertes Modell mit dem Buchstaben S. Damit ergänzen zwei Ottomotoren mit wahlweise drei beziehungsweise vier Zylindern das Antriebsportfolio des Dreitürers.

Bildergalerie: Mini Cooper S (2024)

"Bei Mini heißt 'Power of Choice', dass wir neben vollelektrischen Modellen auch solche wie den neuen Cooper mit Ottomotor anbieten. Das Auto ist ideal für all jene Menschen, die einen klassischen Mini 3-Türer fahren möchten und traditionelle Performance sowie den charakteristischen Sound eines Verbrennungsmotors schätzen."

Stefanie Wurst, Leiterin von Mini

Mit 150 kW (204 PS) kommt der Vierzylinder-Motor des Mini Cooper S auf ein maximales Drehmoment von 300 Nm und sprintet in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der 115 kW (156 PS) starke Dreizylinder-Motor des Cooper C erreicht ein Drehmoment von 230 Nm und beschleunigt das Fahrzeug in 7,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. BMW-Fans dürften die PS-Zahlen vom X1 sDrive18i und X1 xDrive23i bekannt vorkommen. Motorencodes: B38 und B48.

Der Mini Cooper ist mit einem auf agiles Handling abgestimmten Federungs- und Dämpfungssystem ausgestattet, verzichtet aber zum jetzigen Zeitpunkt auf Allrad.

Mini Cooper S (2024)

Mini Cooper S (2024)

Mini Cooper S (2024)

Mini Cooper S (2024)

Optische Überraschungen bleiben aus: In der Vorderansicht kommt der neue oktogonale Frontgrill zum Einsatz. Auf der horizontalen Strebe zwischen den Lufteinlässen ist der bislang kleinste Radarsensor der BMW Group platziert. Insgesamt unterstützen 12 Ultraschallsensoren die Fahrerassistenzsysteme und erhöhen die Fahrsicherheit.

In der Grundeinstellung betonen horizontale LED-Tagfahrlichter das neue Erscheinungsbild. Drei für das Tagfahrlicht wählbare Licht-Signaturen der LED-Scheinwerfer sowie der neu gestalteten Matrix-Rückleuchten unterstützen den Auftritt. Alle drei auswählbaren Licht-Signaturen starten und enden mit einer jeweils eigens orchestrierten Welcome- bzw. Goodbye-Animation. Toll!

Mini Cooper S (2024)

Mini Cooper S (2024)

Das neue Lenkrad, das runde OLED-Display mit 240 mm Durchmesser (Spötter könnten auch "Pizza-Touchscreen" sagen) und die Mini-typische Kippschalterleiste sowie das Armaturenbrett mit zweifarbiger Textil- Oberfläche prägen das Raumgefühl im Cockpit. Das Panorama-Glasdach soll für eine helle und freundliche Atmosphäre sorgen. Durch das Umklappen der Rückbank im Verhältnis 60:40 kann der Gepäckraum von 210 Liter auf bis zu 725 Liter Volumen erweitert werden.

Über die Kippschalterleiste sind die wichtigsten Fahrfunktionen (Parkbremse, Gangwahlstufe, Start/Stop-Schlüssel, Experience Mode Toggle, Lautstärkeregler) direkt zugänglich. Der Gangwahlschalter macht in der Mittelkonsole Platz für die neue Wireless Charging Ablage 2.0. Hier können Smartphones abgelegt und kabellos geladen werden.

Mit den Ausstattungsvarianten Essential, Classic, Favoured und JCW stehen vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung bereit. Je nach Ausstattung können für den neuen Mini Cooper C und Cooper S unterschiedliche Karosserielackierungen sowie Interieurausstattungen ausgewählt werden.

Die Außenfarben können mit einer von vier Dachfarben kombiniert werden. Und falls sie es noch nicht wussten: "Eine exklusive Option in Verbindung mit dem Favoured Trim ist die Spray-Tech-Gestaltung des charakteristischen Multitone Roofs mit einem Verlauf aus drei verschiedenen Farben." (Ein wahres sprachliches Meisterwerk.) Für die 16 Zoll bis 18 Zoll großen Aluminiumfelgen stehen neue, aerodynamisch optimierte Designs zur Auswahl.

Der neue Mini Cooper C ist in Deutschland ab 28.900 Euro (brutto) und der Cooper S ab 32.900 Euro (brutto) erhältlich.