Direzione Cor Tauri, Richtung Elektro, Richtung Italien. Lamborghini blickt auf die nächsten Herausforderungen mit dem Wissen, dass das Werk in Sant'Agata Bolognese trotz der offensichtlichen Synergien mit der Muttergesellschaft Volkswagen der Dreh- und Angelpunkt für Produktion, Beschäftigung und Exzellenz bleiben wird.

Stephan Winkelmann, Präsident und CEO der Marke aus der Emilia Romagna, bekräftigte dies bei einem Gespräch mit der italienischen Presse und erläuterte die kurz- und mittelfristigen Strategien von "Lambo", einschließlich der Verpflichtung, den CO2-Fußabdruck bis 2030 in der gesamten Wertschöpfungskette um 40% zu reduzieren.

 Il lato sostenibile di Lamborghini: la strategia Cor Tauri

Das Werk in Sant'Agata Bolognese

Hier ist in kurzen Kapiteln eine Zusammenfassung der Aussagen von Winkelmann, was die Zukunft von Lamborghini angeht.

Italien bleibt zentral

"Schon heute sind 38 bis 40 Prozent unserer Zulieferer Italiener: Das wollen wir beibehalten. Natürlich haben wir einen großen Vorteil gegenüber anderen Herstellern, anderen Unternehmen, anderen Marken, dass wir zwei Arten von "make or buy" haben: Die erste ist ganz klar, dass wir entscheiden müssen, was für Lamborghini das "Herzstück" ist, und das werden wir auch weiterhin tun. Der Umfang wird sich nicht ändern.

Als ich 2005 zu Lamborghini kam, waren wir 600 Mitarbeiter, heute sind wir weit über 2.000 und werden uns in naher Zukunft auf 3.000 Mitarbeiter zubewegen. Das zeigt, wie wir uns bewegen und wie sehr uns die Aufrechterhaltung von Spitzenleistungen und auch die Entwicklung der verschiedenen Komponenten hier in Italien und auf jeden Fall hier in Sant'Agata am Herzen liegt. Wir schauen nicht auf die Pässe, aber ich kann sagen, dass weit über 95 Prozent unserer Mitarbeiter Italiener sind und es auch in Zukunft sein werden."

 Il lato sostenibile di Lamborghini: la strategia Cor Tauri

Stephan Winkelmann

Elektrifizierung

"Was die Elektrifizierung betrifft, ist es heute noch zu früh, um eine konkrete Antwort zu geben, aber ich kann von der Resonanz sprechen, die der Revuelto, der ein Hybrid ist, erfahren hat, und die war weltweit sehr positiv. Für das Lanzador-Konzept sammeln wir Feedback, und wir werden auch eine Studie durchführen, um weltweit ein wenig zu verstehen, wie die Stimmung gegenüber einem Supersportler oder einem vollelektrischen Supersportler für den Alltag ist. Wir werten auch diese Dinge aus, wobei wir natürlich wissen, dass bisher noch niemand die Gelegenheit hatte, diese Art von Auto zu fahren."

Lamborghini Revuelto

Lamborghini Revuelto 2024

Synthetische Kraftstoffe

"Wir haben die Möglichkeit, die wir weiterhin in verschiedenen Richtungen evaluieren, synthetisches Benzin als Alternative zu verwenden, um über das schicksalhafte Datum 2035 hinaus weiterhin Verbrennungsmotoren zu haben. Tatsache ist, dass wir relativ früh herausfinden müssen, wie wir das machen können, zum einen muss es gesetzlich geregelt werden, zum anderen muss es global gesehen in Ordnung sein, und nicht zuletzt muss auf den Märkten genügend synthetisches Benzin verfügbar sein."

Die ersten elektrischen Lamborghinis

"Wir sind sicher, dass der Zeitraum, den wir vor uns haben, es uns erlauben wird, zu beweisen, dass wir auch im elektrischen Bereich Spitzenleistungen erbringen können. Wir arbeiten an der Feinabstimmung der Software, am Leistungsgewicht der Autos, von denen wir glauben, dass sie die Erwartungen der besten Verbrennungsfahrzeuge übertreffen können.

Das muss noch getestet werden, wir arbeiten daran, geben Sie uns etwas Zeit. Sie werden es natürlich mit eigenen Augen sehen. Und wenn wir über Supersportwagen sprechen, ist es nicht wichtig, der Erste zu sein, der etwas Bestimmtes tun kann, aber wenn man es erreicht hat, muss man besser sein."

Lamborghini Lanzador Concept

Lamborghini Lanzador Konzept

Lanzador im Jahr 2028, Auslieferungen im Jahr 2029?

"Unsere Autos werden alle bereits für den Endkunden gebaut, nicht für das Lager. Deshalb müssen wir das Auto immer schon vor der Auslieferung zeigen, denn dann hat man die Möglichkeit, weltweit Bestellungen zu sammeln, bevor die Produktion beginnt. Das haben wir schon immer so gemacht.

Wenn Sie mich also fragen, wann die ersten Fahrzeuge aus der Fabrik des ersten Elektroautos kommen, ist es schwer zu sagen: Das hängt ein wenig davon ab, wann wir 2028 den Lanzador (das Serienmodell des bereits in Pebble Beach gezeigten Konzepts - Anm. d. Red.) vorstellen werden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die ersten Exemplare im Jahr 2029 ausgeliefert werden. Das ist sicherlich eine Möglichkeit."

 Il lato sostenibile di Lamborghini: la strategia Cor Tauri

Die nachhaltige Seite von Lamborghini: die Cor Tauri-Strategie

Plattform und Batterien

"Jede Plattform muss angepasst werden. Bei den Supersportwagen machen wir alles selbst, aber bei den alltäglicheren Fahrzeugen, wie wir es bereits beim Urus getan haben, werden wir die Möglichkeit haben, eine Konzernplattform zu nutzen. Beim Urus haben wir gezeigt, dass dies weder die Verkäufe noch die Fahrbarkeit und die DNA von Lamborghini beeinträchtigt hat, unsere Ingenieure waren also sehr gut darin, einen echten Lamborghini mit Konzernkomponenten zu bauen."

Und das Batteriepaket? Wird es sich auch auf Festkörper-Technik konzentrieren, wie es Volkswagen anscheinend tun will?

"Ich möchte jetzt nicht zu viel über die Zukunft sprechen, aber es ist klar, dass das, was wir derzeit entwickeln, erst am Ende des Jahrzehnts das Licht der Welt erblicken wird. Die Entscheidung ist also bereits gefallen und setzt auf die bestehende Technologie."

Verkäufe und Aussichten

Nach mehr als 10.000 Auslieferungen und 2 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2023 "ist es noch zu früh, um Vorhersagen zu treffen, aber die Auftragslage ist gut, wir haben keine Anzeichen von Schwäche. Und wenn die Dinge so laufen wie im letzten Jahr, sehe ich normalerweise kein Problem darin, die hervorragenden Ergebnisse zu wiederholen".

Spionagefoto des Lamborghini Urus Plug-In Hybrid von 2025

Lamborghini Urus Plug-In Hybrid als Erlkönig

Der chinesische Markt

"Das Gewicht von Supersportwagen auf dem chinesischen Markt war schon immer geringer als das von anderen. Das hat mehrere Gründe, einer davon ist natürlich die hohe Besteuerung in diesem Markt im Vergleich zu Europa oder den Vereinigten Staaten. Wir sehen in den nächsten Jahren kein Wachstum in unserem Segment auf dem chinesischen Markt, aber wir sind der festen Überzeugung, dass dieser Bereich mittel- bis langfristig an Bedeutung gewinnen wird, auch für einen Hersteller wie uns."

Die zentrale Rolle Italiens für die Zukunft von Lamborghini wird auch durch den neuen staatlichen Beitrag (nach dem von 2015 durch die Regierung Renzi zur Erweiterung der Fabrik und zum Bau des Urus) deutlich. Ein Beitrag, der nach der Zustimmung der Region und Invitalia auf die (erwartete?) Zustimmung des Ministeriums für Unternehmen und Made in Italy wartet.

Bildergalerie: Lamborghini Revuelto (2023)