Wenn Ihnen der Name Gordon Tronson nichts sagt, dann machen Sie sich keine Sorgen – außerhalb der US-Tuningszene, in der er tätig ist, ist er nicht sehr bekannt. Aber in der Welt der zweimotorigen Hot Rods, Sportwagen und Supercars ist er ein richtiger Rockstar.

Er hat mehrere absolut verrückte Kreationen gebaut, darunter ein Ford Model T mit zwei von Ford stammenden Rennmotoren, einen Ford Econoline mit vier (!) Motoren und sogar ein Harley-Davidson-Motorrad mit vier Motoren. Eines seiner frühen Projekte war außerdem ein Lamborghini Countach, den Tronson nach einem Modell im Maßstab 1:24 von Grund auf neu gebaut hat. 

Bei all diesen erstaunlichen Konstruktionen kann man nicht leugnen, dass dieser Mann sehr talentiert und kreativ ist. Wir wissen nur wenig über sein neuestes Projekt, aber es entwickelt sich bereits zu einem absoluten Monstrum.

Road and Track hat uns auf Tronsons neuen Zweimotoren-Sportwagen aufmerksam gemacht und wir können nur sagen, dass er von außen vielleicht nicht schön aussieht, aber aus vielen Gründen unsere Aufmerksamkeit verdient. Einer davon ist, dass es sich um einen verdammten zweimotorigen Sportwagen handelt.

 

Die noch namenlose Kreation feierte letzte Woche außerhalb von Reno ihr Debüt. Es handelt sich um einen langen Mittelmotor-Sportwagen mit zwei GM LT4-V8-Motoren, die Seite an Seite sitzen. Inoffiziellen Angaben zufolge wurde jeder Motor komplett überarbeitet und verfügt nun über zwei Kompressoren, die eine Leistung von 660 PS und ein Drehmoment von 868 Newtonmetern erreichen.

Das ist die Leistung, die jeder der beiden V8-Motoren erzeugt, was bedeutet, dass wir es wahrscheinlich mit einem 1.320 PS starken Monster zu tun haben, das eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 290-300 Meilen pro Stunde (470 - 480 km/h) erreichen soll. Natürlich ist dies nur theoretisch.

 

Viel mehr ist im Moment nicht bekannt, aber der Sportwagen basiert angeblich auf einer Chevrolet Corvette aus dem Jahr 2001, was man deutlich an der Form der Türen und der Fahrerkabine erkennen kann. Der Wagen ist von der B-Säule an, wo die beiden V8-Motoren auf einem Rohrrahmen montiert sind, komplett maßgefertigt.

Einige der Komponenten sind wahrscheinlich von anderen Serienfahrzeugen entliehen, wie die Scheinwerfer, die von einem älteren Hyundai- oder Lexus-Modell zu stammen scheinen. Die Rückleuchten dürften allerdings nur ein zufälliges Bauteil aus dem Tuning-Aftermarket zu sein, aber die vierfache Auspuffanlage zwischen ihnen ist äußerst beeindruckend.