Dumm klickt gut.

Das Wichtigste zuerst. Betrachten Sie dieses Video als ein Paradebeispiel dafür, was man mit einem Auto, das man mag, nicht tun sollte - oder sogar mit einem, das man nicht mag. Der Mercedes-AMG C 63 fällt unter den Autofans größtenteils in die Kategorie "mögen", doch leider zahlt diese spezielle Version am Ende den Preis für die Dummheit des Fahrers. Wenigstens war das Auto das Einzige, was bei diesem Schauspiel der Absurdität beschädigt wurde.

Wie viele Fehlentscheidungen können in ein dreiminütiges Video passen? Wir kennen die Antwort darauf nicht, aber dank Speedster404 auf YouTube wissen wir, dass es mindestens ein Dutzend sind, und das schließt alle Zuschauer in diesem Video nicht mit ein, die sich in der Nähe dieses eigenwilligen AMG-Fahrers aufhalten.

Es fängt mit dem Veranstaltungsort selbst an - ein angebliches "Takeover"-Treffen irgendwo in Kalifornien. Der Versuch, auf einer so kaputten Asphalt-Oberfläche irgendeine Art von Drift-Event zu veranstalten, ist leicht Fehlentscheidung Nummer zwei. Ernsthaft, Leute, wenn Ihr Risse in der Größe des Grand Canyon im Straßenbelag seht, ist seitwärts fahren das Letzte, was man tun sollte.

Bildergalerie: Mercedes C-Klasse Limousine (2021)

Da kommt die nächste Fehlentscheidung, denn dieser silberne Mercedes wird zum Kettenraucher, während er inmitten von Schaulustigen driftet, die das Ganze mit ihren Handys aufnehmen. Mit Driften meinen wir ein paar Sekunden kaum kontrolliertes Gegenlenken, gefolgt von schnellen Richtungswechseln, wenn der Fahrer die Kontrolle verliert.

Der Beifahrer, der sich aus dem Auto zur Seite lehnt, ist eine weitere schlechte Entscheidung, und schließlich platzt dem Mercedes ein Reifen, der auch den hintere Stoßfänger abreißt. An diesem Punkt sehen wir einen Ford Mustang, der die Szene verlässt, und das ist eigentlich eine gute Entscheidung. Aber leider positioniert er sich nur wieder näher am Geschehen. Was, ein halbes Dutzend Fehlentscheidungen schon?

Aber halt, da sind noch mehr.

Unglücklicherweise hört die Tortur für den armen Mercedes nicht auf. Der Fahrer trifft die schlechte Entscheidung, ein neues Rad zu montieren und zurückzukommen, jetzt mit hemdsärmeligen Passagieren, die an beiden Seiten des Autos hängen.

Nach ein paar Drehungen rutscht der Fahrer in irgendetwas hinein, aber eine schnelle Überprüfung ergab offenbar keinen Schaden, oder zumindest keinen schweren Schaden. Die Ansammlung von Fehlentscheidungen deutet auf ein unvermeidliches Ende hin, und das passiert schließlich direkt vor der Kamera, als der Benz in den erwähnten Grand-Canyon-Riss driftet.

Der Hinterreifen zerfetzt, das Auto überschlägt sich fast, und als sich der Staub legt, ist die Hinterradnabe richtig kaputt. Im Video heißt es, die Achse des C 63 sei gebrochen, aber man sieht, wie sich das Auto nach dem Crash aus eigener Kraft fortbewegt, so dass sich der Schaden wahrscheinlich auf das Rad, die Nabe und die Aufhängungskomponenten beschränkt. In jedem Fall ist es ein teures Ende für ein paar Minuten vermeintlichen Ruhm.

Wir sind alle dafür, dass man mit Autos Spaß haben kann, aber wenn man Donuts drehen will, ist ein demolierter Asphaltabschnitt, umgeben von Menschen und Kameras, vielleicht der schlechteste Ort dafür. Kommt schon, Leute. Wir können nicht glauben, dass wir so etwas überhaupt sagen müssen. Seid schlauer. Eure Freunde, Familie, unschuldige Passanten und Ihr Auto werden es Euch danken.

Bildergalerie: C 63 AMG im Test