Das neue kleine SUV von Fiat für Latein- und Südamerika hat endlich einen offiziellen Namen. Einen Monat lang konnten die Fans über die Stellantis-Seite zwischen Pulse, Tuo und Domo wählen und so ihren Lieblingsnamen für den subkompakte Modell bestimmen.

Die Online-Abstimmung ist nun beendet, wobei sich "Pulse" mit 65 Prozent der Stimmen durchgesetzt hat. "Domo" kam mit 25 Prozent auf den zweiten Platz, während "Tuo" mit nur 10 Prozent den letzten Platz belegte.

Zu diesem Anlass hat Fiat einige Bilder und ein Video veröffentlicht, die den kleinen Crossover mit dem "Pulse"-Schriftzug auf der Heckklappe zeigen. Das Design ist durchaus schick und hebt sich deutlich von dem des Tipo Cross ab, der in Europa als höhergelegte Schräghecklimousine  mit rustikalen Elementen verkauft wird.

In Brasilien, einem der wichtigsten Märkte des Kontinents, ist Fiat neben VW und General Motors eine der beliebtesten Marken. Schon deshalb dürfte der Pulse ein Erfolg werden. Anders jedoch als der VW Nivus, der unter dem Namen Taigo seinen Weg auch nach Europa findet, werden wir den Pulse hierzulande wohl nicht kaufen können. Es sei denn, Fiat entscheidet für einen Import als Ersatz für den angejahrten 500X.

Fiat Pulse, der neue SUV für Brasilien

Aus den wenigen technischen Daten, die Fiat bisher veröffentlicht hat, wissen wir, dass der neue Pulse einen Radstand von 2.532 Millimetern hat und damit 11 mm länger ist als der des mechanisch verwandten Argo, einem kleinen Fließheck. Jener Argo wurde schon als eventueller Punto-Nachfolger für Europa gemunkelt.

Doch zurück zum Fiat Pulse: Unsere Kollegen von Motor1.com Brasilien weisen darauf hin, dass der Radstand des Crossovers im Vergleich zu zwei wichtigen Konkurrenten - Volkswagen Nivus und Honda WR-V - etwas kürzer ist.

In Brasilien wird Fiat den Pulse mit einem neu entwickelten Turbomotor verkaufen. Man vermutet, dass es sich bei dem Antriebsstrang um ein Dreizylinder-Aggregat mit einem Hubraum von 1,0 Litern und einer Leistung von etwa 120 PS und einem Drehmoment von 196 Newtonmetern handelt, das über ein Sechsgang-Automatikgetriebe übertragen wird. Einen 1,0-Turbobenziner mit 100 PS gibt es seit Ende 2020 im Tipo.

Als Basismotorisierung wird beim Pulse ein 1,3-Liter-Saugmotor mit 109 PS und 139 Nm erwartet, der an ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder ein CVT-Getriebe gekoppelt ist, wie es im Argo und seinem Limousinen-Derivat, dem Cronos, zum Einsatz kommt.

Die offizielle Premiere soll in den kommenden Wochen stattfinden, der Verkaufsstart ist für den Herbst in Brasilien geplant.

Bildergalerie: Fiat 363 (#suvFiat)