Das Winz-Auto kostet so viel wie manch ein richtiges Fahrzeug

Der in Zusammenarbeit mit Bugatti entwickelte Bugatti Baby II ist eine zeitgenössische Hommage an das originale Meisterstück von Ettore Bugatti, den im Jahr 1926 gebauten Bugatti Baby. Während Ettore damals Kinder im Blick hatte, können sich in die Neuauflage des Winzautos sogar Erwachsene quetschen, wie unser erster Fahrbericht zeigt.

Die ersten von 500 kundenspezifischen Modellen des Baby II sind nun bereits bei ihren auf der ganzen Welt verteilten Besitzern eingetroffen und haben bei den Sammlern alter und neuer Bugatti-Modelle gleichermaßen einen Sturm der Begeisterung ausgelöst.

Die Neuinterpretation des beliebten Modells hat seit ihrer Einführung internationale Aufmerksamkeit erregt. Bewunderer rühmen vor allem die harmonische Kombination aus moderner Technik und authentischen Referenzen an den originalen Type 35, auf dem die neuen Modelle basieren.

Bildergalerie: Bugatti Baby II (2020) im Fahrbericht

Einer der ersten Bugatti Baby II ist bereits bei einem langjährigen Bugatti-Besitzer in Dubai eingetroffen. Das individuell maßgeschneiderte Fahrzeug wurde an den Betreiber eines Privatflugzeugterminals in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgeliefert.

Das Modell "Vitesse" des Baby II mit Kohlefaserkarosserie wird für private Transfers zu den VIP-Bereichen des Flughafens zum Einsatz kommen. Fluggäste am Al Maktoum International Airport können bei ihrem nächsten Besuch möglicherweise einen Blick auf den auffälligen Baby II erhaschen, der in einer kundenspezifischen Farbe lackiert wurde.

Zu Ihrer Information: Die Preise für das Baby II beginnen bei 30.000 Euro für das Basismodell und steigen auf 43.500 Euro für die Vitesse-Ausstattung, während das Top-Niveau Pur Sang satte 58.500 Euro kostet. Jedes Fahrzeug wird mit einer 12-monatigen Werksgarantie und lebenslangem Service geliefert.

Ein weiteres Exemplar des Bugatti Baby II ist bei einem privaten Bugatti-Sammler in Belgien eingetroffen und stellt eine willkommene Ergänzung zu einer bereits umfangreichen Bugatti-Sammlung dar, die einen originalen Bugatti Baby Type 35 A und verschiedene Vorkriegsmodelle des Bugatti enthält.

Bugatti Baby II an Kunden ausgeliefert

So wie alle straßentauglichen Hypersportfahrzeuge, die das Atelier in Molsheim verlassen, sind sämtliche von The Little Car Company angefertigten Modelle komplett individuell gestaltet und können von den Kunden personalisiert werden. Das nach Dubai ausgelieferte Kohlefasermodell "Vitesse" des Baby II ist mit einer 2,8-kWh-Batterie und einem aufgerüsteten Antrieb ausgestattet, einschließlich Speed Key wie beim Bugatti Chiron.

Der Kunde konnte in Zusammenarbeit mit Designern die Farbe seines Fahrzeugs selbst aussuchen und entschied sich für "Jetex Orange", einen lebendigen Farbton, der speziell für seinen Baby II entwickelt wurde. Das Exemplar ist außerdem mit einem Touring Pack ausgestattet, das ein Upgrade der leistungsstarken LED-Scheinwerfer, ein Bremslichtpaket, Stoßfänger/Kotflügel sowie ein Kabelbaum-Upgrade enthält.

Die weiteren Exterieur-Optionen umfassen ein personalisiertes Nummernschild sowie benutzerdefinierte reflektierende Chromlogos auf der Spiegelrückseite und dem Lenkrad, die mithilfe hochauflösender 3D-Stereolithographie gefertigt wurden. Dieses moderne 3D-Druckverfahren wurde auch für die Fertigung der Abdeckkappen der Fahrzeugräder (einschließlich des Ersatzrads) verwendet, an denen ebenfalls reflektierende Chromlogos prangen.

Bugatti Baby II an Kunden ausgeliefert

Im Innenraum des Fahrzeugs wurde der hochwertige Ledersitz im Pearlized-Metallic-Look in Kombination mit genarbtem Leder ausgeführt. Außerdem hat sich der Kunde für eine handgefertigte Transportbox im charakteristischen "Jetex Orange" entschieden.

Im Gegensatz dazu und als Hommage an frühere Bugatti-Modelle orientiert sich die Gestaltung des nach Belgien ausgelieferten handgefertigten "Pur-Sang" Baby II an der Farbpalette des originalen Bugatti Type 35 des Kunden: Er ist in den modernen Farben der aktuellen Chiron-Reihe von Bugatti ausgeführt. Mit seinem Exterieur in "Nocturne Black" und dem Leder der Farbe "Terre D’or" im Innenraum ist dieser Bugatti Baby II ein wunderschönes Beispiel für ein kreatives Zusammenspiel moderner Designs und historischer Fahrzeuge.

Ebenso wie das Original verfügt jedes Fahrzeug über eine individuelle Fahrgestellnummer. Der belgische Sammler hat ein erfolgreiches Gebot für die Fahrgestellnummer 388 abgegeben, die auch der originale Bugatti Baby in seiner Sammlung trägt, und hat bei dieser Aktion Geld für verschiedene gemeinnützige Autovereine gesammelt.

Besitzer eines Bugatti Baby II sind automatisch Mitglied im prestigeträchtigen Bugatti Owner’s Club und im The Little Car Club und dürfen somit an Veranstaltungen teilnehmen, bei denen sie ihren Bugatti Baby II weltweit auf bekannten Motorrennstrecken fahren können. Außerdem ist für alle Fahrzeuge eine 12-Monats-Garantie und lebenslanger Support durch die Kundendienstteams inbegriffen, sodass die Besitzer völlig sorglos sein können.

Als Teil des kompletten Bugatti-Erlebnisses wird den Kunden zusammen mit ihrem Fahrzeug eine Geschenkbox mit Branding überreicht. Diese enthält das Handbuch und die Schlüssel für das Fahrzeug. Außerdem erhalten die Kunden ein exklusives Buch, in dem die Geschichte des handgefertigten Bugatti Baby II erzählt wird. 

Bugatti Baby II an Kunden ausgeliefert

Der Bugatti Baby II ist in drei Versionen verfügbar: Basis, Vitesse und Pur Sang, die alle für Sammler bestimmt sind. Der Pur Sang verfügt über den gleichen Antrieb wie der Vitesse, wartet jedoch mit einer wunderschönen, handgefertigten Aluminiumkarosserie auf. Unter Anwendung der gleichen traditionellen Karosseriebautechniken wie beim originalen Bugatti Type 35 stecken in der Fertigung einer Aluminiumkarosserie mehr als 200 Stunden handwerkliches Können.

Die Performance des Baby II macht dem Namen Bugatti alle Ehre. Die exklusiv mit Hinterradantrieb angebotenen Versionen des Baby II verfügen alle über einen vollelektrischen Antrieb, hydraulische Hochleistungsbremsen und auswählbare Fahrmodi.

Das Basismodell bietet zwei verschiedene Modi: einen Anfängermodus mit einer Leistung von 1 kW, in dem die Geschwindigkeit auf 20 km/h begrenzt ist, und einen Profimodus mit 4 kW Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Bei den Versionen Vitesse und Pur Sang kann der Fahrer ebenfalls zwischen dem Anfänger- und dem Profifahrmodus wählen, zusätzlich sorgt jedoch ein aufgerüsteter Antrieb, der über den legendären Bugatti Speed Key aktiviert wird, für ein Extra an Leistung. So können insgesamt bis zu 10 kW genutzt werden.

Mit einem Gesamtgewicht von nur 230 Kilogramm wird eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h erreicht. Je nach Gewicht des Fahrers wird die 60-km/h-Marke nach nur sechs Sekunden geknackt. Einziger Haken: Eine Straßenzulassung bekommt das Baby zumindest in Deutschland nicht.

Bildergalerie: Bugatti Baby II, die ersten Kundenfahrzeuge