Der Volkswagen-Konzern arbeitet an einem neuen elektrischen Flaggschiff, das intern aktuell als "Landjet" firmiert. Die Leitung des ambitionierten Projekts obliegt Audi. Es ist Teil des Plans "Project Artemis", mit dem die elektrischen Fahrzeuge des Konglomerats auf das nächste Level gehoben werden sollen. Das US-Magazin Car and Driver sprach nun mit Audi-Chefdesigner Marc Lichte, um mehr über ds mysteriöse Null-Emissionen-Auto zu lernen. 

“Landjet” wird entwickelt, um lange Distanzen ohne die Notwendigkeit menschlichen Inputs zurückzulegen. Das kann nur bedeuten, dass wir es mit einem sehr großen Akkupaket und einem deutlich fortschrittlicheren autonomen Fahrsystem zu tun bekommen. 

Vermutlich sollten wir uns auch vom bekannten Design der Vier Ringe verabschieden, denn laut Lichte wird die Optik "komplett anders". Und er ergänzt, das Fahrzeug "wird eine Revolution sein".

Wie im VW-Konzern üblich, wird Landjet für mehrere Marken entwickelt. Das technisch anspruchsvolle Elektroauto soll nicht nur das Audi-Logo tragen, sondern angeblich auch Derivate von Porsche und Bentley erhalten. Offenbar steht es auf der PPE-Plattform, die Ingolstadt und Zuffenhausen gemeinsam für große, leistungsstarke E-Autos entwickelt haben.

Gerüchten zufolge soll Landjet über drei Sitzreihen verfügen. Das würde typischerweise für eine eher SUV- oder Minivan-artige Karosserie sprechen. Sollte an den bisherigen Berichten etwas dran sein, spricht aber vieles für eine Limousinen-Form im Stile des Tesla Model S

Von Vornherein als reine E-Autos entwickelte Fahrzeuge sind ja in der Regel deutlich geräumiger als Autos mit Verbrennungsmotor, eine Limousine mit drei Sitzreihen sollte also auch ohne übertriebene Proportionen machbar sein. 

Aktuell gibt es noch überhaupt keine Hinweise auf das Design des künftigen Technologie-Flaggschiffs, allerdings erinnern Sie sich vielleicht noch an Audis Aicon Concept von 2017, das eine High-End-Elektro-Limousine mit Level-5-Autonomie vorwegnahm. Der Aicon hatte zwar einen eher Lounge-artigen Innenraum mit vier Einzelsitzen, allerdings wäre es bei seiner monumentalen Länge von 5,44 Meter wohl kein Problem gewesen, drei Sitzreihen zu installieren.

Passend zur erwarteten Mega-Reichweite des Landjet dachte man sich auch schon den Aicon als idealen Gefährten für längere Reisen aus. Als Audi die Studie auf der Frankfurter IAA präsentierte, versprach man bis zu 800 Kilometer mit einer Ladung. 

Es ist noch zu früh zu beurteilen, ob der Landjet sich in puncto Leistungsdaten am Aicon orientieren wird. Das ehrgeizige Projekt soll wohl erst 2024 auf den Markt kommen. 

Bildergalerie: Das ist das Audi Aicon Concept