Antrieb aus dem VW Golf GTE mit 245 PS Systemleistung

Q5, Q7 und Q8 gibt es schon mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, jetzt kommt auch das Kompakt-SUV Audi Q3 mitsamt seiner Coupé-Variante an die Reihe: Ab der zweiten Januar-Woche 2021 kann man den Q3 45 TFSI e und den Q3 Sportback 45 TFSI e bestellen.

Der Antrieb entspricht offenbar dem des VW Golf GTE. Die Systemleistung liegt bei 245 PS, rein elektrisch schaffen beide Autos bis zu 61 Kilometer rein elektrisch (NEFZ-Zyklus) bzw. nach WLTP-Norm 51 Kilometer (Q3) oder 50 Kilometer (Q3 Sportback). Der Plug-in-Q3 kostet genau 46.000 Euro (mit 19 Prozent Mehrwertsteuer), der entsprechende Q3 Sportback 1.400 Euro mehr. In beiden Fällen können die Kunden 6.750 Euro Förderung beanspruchen. Als Dienstwagen werden die beiden PHEVs mit 0,5 Prozent des Brutto-Listenpreises besteuert.

Als Verbrenner kommt der 1.4 TFSI mit 150 PS zum Einsatz, dazu kommt ein Elektromotor mit 85 kW (116 PS). Dabei wird die permanent erregte Synchronmaschine (PSM) zusammen mit der Trennkupplung in das Getriebegehäuse der Sechsstufen-S-tronic eingebaut. Die Kraft geht an die Vorderräder.

Bildergalerie: Audi Q3 Sportback 45 TFSI e (2021)

Zusammen ergeben sich die genannten 245 PS und ein Systemdrehmoment von 400 Newtonmetern. Damit dauert der Sprint auf 100 km/h 7,3 Sekunden, bei 210 km/h wird die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Der Start erfolgt außer bei extremer Kälte stets elektrisch. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Im Modus Auto-Hybrid regelt das System die Zusammenarbeit von Benziner und E-Motor. Die E-Maschine hilft beim Überholen mit und überbrückt das Turboloch. Beim Gaswegnehmen segelt das Auto in den meisten Situationen.

Audi Q3 45 TFSI e  (2021)

Mit einer EV-Taste kann man zwischen Auto-Hybrid und elektrischem Fahren wechseln, per Touchscreen erschließen sich außerdem noch die Modi mit den selbsterklärenden Namen Battery Hold und Battery Charge.

Bis etwa 0,3 g – also bei den meisten Bremsvorgängen im Alltag – leistet die E-Maschine die Verzögerung alleine. Erst bei stärkeren Bremsvorgängen werden zusätzlich die Scheibenbremsen aktiv. Beim Bremsen gewinnt das System bis zu 40 kW zurück.

Serienmäßig rollen die beiden Neulinge auf 17-Zoll-Alurädern, optional gibt es 18, 19 und 20 Zoll. Die Karosserie liegt zehn Millimeter höher als bei den konventionellen Modellen – so bleibt die Bodenfreiheit trotz der Abdeckplatte für die Batterie gleich.

Aufgeladen wird mit Wechselstrom an einer 400-Volt-Dose mit nur 3,6 kW. Damit ist die Batterie nach 3 h 45 min wieder voll. Über die myAudi App kann man das Laden und die Vorklimatisierung steuern.

Die Lithium-Ionen-Batterie mit 13 kWh liegt unter dem Fahrzeugboden vor der Hinterachse. Die Rückbank lässt sich serienmäßig längs verschieben, die dreifach geteilten Lehnen sind in sieben Stufen neigungsverstellbar. Der Gepäckraum schrumpft stark von 530-1.525 Liter beim Q3 auf nur noch 380-1.375 Liter, beim Sportback von 530-1.400 Liter auf 380-1.250 Liter.

Der Fahrer guckt entweder auf normale Instrumente oder auf das – in zwei Größen lieferbare – Instrumentendisplay virtual cockpit. Hinzu kommt ein 10,1-Zoll-Touchscreen. Die Serienausstattung umfasst neben den bereits genannten Features unter anderem LED-Scheinwerfer, eine Zweizonen-Klimaautomatik und eine Standklimatisierung.

Bildergalerie: Audi Q3 45 TFSI e (2021)