639 PS sind VIEL zu wenig, findet der Tuner

Mit der Präsentation des AMG GT Black Series löste der 730 PS starke Supersportwagen den Mercedes-AMG GT 63 S 4MATIC+ als leistungsstärkstes Fahrzeug des AMG-Portfolios ab. Diesen Titel hatte der 639 PS starke Viertürer mit der eleganten Coupé-Dachlinie bis dahin getragen und damit sogar deutlich über dem bisherigen Sportwagen-Superstar GT R (585 PS) rangiert. In Sachen Leistung also kein Grund zur Sorge. Sollte man meinen ...

Doch den Technikern von Posaidon aus Mülheim-Kärlich reichte das nicht: Die größte Ausbaustufe ihrer Leistungssteigerungen für die viertürige GT-Baureihe X 290 hört auf den Namen GT 63 RS 830+ und weist im Datenblatt brutale 940 PS sowie unfassbare 1.278 Nm maximales Drehmoment aus – nochmal gut 300 PS und 378 Nm mehr als das potente Serienfahrzeug!

Um dem 4,0-Liter-Biturbo-V8 solche Werte zu entlocken, waren umfangreiche und ausgeklügelte Eingriffe in die Hard- und Software des AMG-Antriebs erforderlich. Die beiden Turbolader des M177 DE 40AL-Motors ersetzten die Posaidon-Techniker durch neue kugelgelagerte Performance-Turbolader, an welche sich ein ebenfalls komplett neuer Abgasstrang samt neuer Downpipes mit Motorsport-Katalysatoren anschließt.

Ebenfalls umfassend modifiziert wurden sowohl die Ansaugung, als auch die Ladeluftkühlung des V8-Aggregats sowie dessen Zylinderköpfe. Bei deren Porting wurden die Ein- und Auslasskanäle erweitert und strömungsoptimiert. Dazu optimierte Posaidon hier den Sitz der Ventile.

POSAIDON GT 63 RS 830+ auf Basis Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé

Reinrassige Motorsport-Technik hielt mit der ergänzenden Wasser/Methanol-Einspritzung Einzug in den RS830+. Das aus einem in den Gepäckraumboden integrierten Tank gespeiste System erlaubt großzügige Ladedruckerhöhungen, ohne den Motor einer höheren thermischen Belastung auszusetzen, sodass sich maximale Leistungssteigerungen und eine verlässliche Haltbarkeit problemlos miteinander vereinen lassen.

Um die neue Hardware auch bestmöglich auszunutzen, unterzogen die Posaidon-Entwickler auch die Softwareprogrammierungen der Steuergeräte von Motor (ECU), Getriebe (TCU) und Antriebsstrang (CPC) umfangreichen Optimierungen.

Selbstverständlich schlagen sich die Leistungssteigerungen auch in imposanten Fahrleistungen nieder: Noch beeindruckender als der Sprint aus dem Stand auf 100 km/h in nur 2,8 Sekunden ist für Kenner zweifellos die weitere Beschleunigung des 2,1 Tonnen schweren Allradlers: Von 100 auf 200 km/h vergehen nur 5,9 Sekunden!

Die im Zuge der Softwareoptimierungen vollständig entriegelte Höchstgeschwindigkeit gibt Posaidon zurückhaltend mit "mehr als 350 km/h" an. Übrigens: Während es sich beim „830+“ um eine reine Exportversion handelt, bietet Posaidon nur unwesentlich „schwächere“ Tuning-Ausbaustufen sogar mit TÜV-Freigabe an. Hierzulande sind mit offiziellem TÜV-Segen bis zu 830 PS und 1.100 Nm machbar.

Bildergalerie: POSAIDON GT 63 RS 830+ auf Basis Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé