Ein kleines 9,5-Millionen-Geschenk an sich selbst

Zur Feier von Juventus Turins Gewinn der italienischen Fußball-Meisterschaft (der neunten in Folge, übrigens) hat sich Cristiano Ronaldo mal eben einen Bugatti Centodieci gegönnt. Das strengstens limitierte Hypercar wird in der Traumgarage des portugiesischen Weltfußballers unter anderem auf einen Bugatti Chiron treffen. 

Lediglich zehn Exemplare des Centodieci wird Bugatti zur Feier des 110-jährigen Firmenjubiläums fertigen. Das Auto ist eine Hommage an den Bugatti EB110 aus den frühen 1990ern und kostet inklusive Steuern 9,5 Millionen Euro. Als Basis dient hier einmal mehr der Chiron, allerdings gibt es diverse Änderungen, die den Centodieci zu einem derart exklusiven Angebot machen. 

Am auffälligsten ist natürlich die komplett neu designte Karosserie, die sich optisch an besagtem EB110 anlehnt. Der 8,0-Liter-Quadturbo-W16 leistet im Centodieci zudem 1.600 PS, nochmal 100 mehr als in den übrigen Chiron-Varianten. Ein Performance-Diffusor und ein feststehender Heckflügel verbessern den Abtrieb.

Ein solch spezielles Hypercar zu bauen, dauert seine Zeit und Cristiano Ronaldo wird auf sein Exemplar genau so lange warten müssen, wie die neun anderen Kunden auch. Die Auslieferungen des Centodieci sollen 2021 beginnen. Bis dahin hat der gute Cristiano ja noch Zeit mit Juve weitere Titel zu hamstern. In der bald beginnenden Endphase der Champions League etwa. Die Frage ist nur, wie irre das Auto sein müsste, das einem solchen Triumph würdig wäre. 

Bildergalerie: Bugatti Centodieci