DVR erinnert an das Ziel der Bundesregierung von 40 Prozent weniger Verkehrstoten

Seit Jahrzehnten gehört die Frage eines Tempolimits auf Autobahnen zu den emotionalsten Debatten in Deutschland. Nachdem im Jahr 2019 der ADAC seine Contra-Tempolimit-Position strich, äußerte sich nun der Deutsche Verkehrssicherheitsrat DVR.

Der DVR sprach sich am Montag per Vorstandsbeschluss für ein Tempolimit von 130 km/h auf den deutschen Autobahnen aus. Nur "auf geeigneten Streckenabschnitten" und "mit besonderer Begründung" sollten höhere Tempolimits ermöglicht werden.

Die Bundesregierung habe sich 2011 in ihrem Verkehrssicherheitsprogramm das Ziel gesetzt, "die Zahl der Verkehrstoten bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken. Hiervon ist Deutschland weit entfernt", so der DVR in seinem Beschluss. Zudem liege Deutschland im Vergleich aller EU-Staaten bei der Sicherheit auf Autobahnen nur im Mittelfeld.

Ein Tempolimit sei ein "kostengünstiger und schnell zu realisierender Beitrag" zum Erreichen des Ziels von weniger Verkehrstoten. Der Wert von 130 km/h sei der Bevölkerung als Richtgeschwindigkeit bekannt und lasse daher eine höhere Akzeptanz (wohl im Vergleich zu Tempo 120) erwarten.

Autobahnen sind laut DVR zwar in Bezug auf die Verkehrsstärke der sicherste Straßentyp, die Unfallfolgen seien aber infolge der hohen Geschwindigkeiten überdurchschnittlich schwer. Auf Strecken ohne Tempolimit sind die Differenzgeschwindigkeiten zwischen schnell fahrenden Kfz einerseits und Lkw oder Bussen andererseits besonders hoch.

Der DVR fordert zudem einen stärkeren Einsatz von situativen Tempolimits auf Bundesautobahnen, um erhöhten Risiken durch Witterung, Baustellen, Unfälle, Staugefahr und anderes zu begegnen.

Im Jahr 2018 starben nach Angaben des DVR 424 Menschen auf Autobahnen, das sind 12,9 Prozent der Verkehrstoten. Schwer verletzt wurden 5.910 Personen auf BAB, das sind 8,7 Prozent. Derzeit gilt auf rund 30 Prozent des Autobahnnetzes gilt ein Tempolimit.

Dem DVR gehören neben den Verkehrsministern des Bundes und der Länder auch Berufsgenossenschaften, Automobilclubs, Autohersteller, Wirtschaftsverbände, die Deutsche Verkehrswacht, Versicherer und andere Organisationen an. Schon seit 2014 setzt sich der DVR für ein Tempolimit von 80 km/h auf Landstraßen mit bis zu sechs Metern Breite ein.