Schon die kleinste von drei Leistungsstufen bringt 720 PS

Warum Tuner G-Power sein neuestes Machwerk in einem Eisstadion abgelichtet hat, will sich uns nicht so recht erschließen. Denn mit dem neu entwickelten Power-Upgrade der schwäbischen BMW-Experten dürfte dieses M8 Competition Cabriolet jedes Fitzelchen Traktion benötigen, dass es nur irgendwo finden kann.

Bereits im Serientrimm liefert der brachiale 4,4-Liter-Biturbo-V8 (interner Code: S63B44T4) 625 PS und 750 Nm. Wer bereits das Vergnügen mit dem stärksten 8er hatte, weiß: Dieser Antritt hat das Potenzial, Organe an ganz neue Stellen zu sortieren. Der 0-100-km/h-Wert von bestenfalls 3,2 Sekunden ist ein kleiner Beleg dafür.

Aber G-Power ist ja seit Langem bekannt für ziemlich wilde M-Leistungsorgien und so dürfen jetzt auch M8-Kunden bei jedem Tritt aufs Gas ein ganzes Stück lauter schreien. Schuld sind die sogenannte GP820-Performance-Software, eine Optimierung der Turbolader, neue Downpipes (mit oder ohne Kats) sowie eine Titan-Abgasanlage. Sie machen aus einem "normalen" M8 Competition den G8M Bi-Turbo mit 820 PS und 1.000 Nm Drehmoment. 

Fahrleistungen nennen die Aichacher nicht, aber man darf davon ausgehen, dass beim Standardsprint eine 2 vor dem Komma steht. Und da G-Power ein Faible für Topspeed hat, wird es auch bei den serienmäßig maximal möglichen 305 km/h nicht bleiben.

Für alle, denen 625 PS zu wenig, aber 820 PS zu viel sind (wem geht es nicht so?), bietet der Tuner auch noch zwei weitere Leistungsstufen an. Ein reines Software-Upgrade liefert 720 PS und 850 Nm, die Software plus Downpipes mit Sportkats sorgt für 770 PS und 930 Nm. 

Optisch übt sich der G-Power-M8 weitgehend in Zurückhaltung. Wenn Sie wollen, kriegen Sie allerdings 21-Zoll-Schmidefelgen mit 285/30er und 295/30er-Bereifung.

 

Bildergalerie: G-Power BMW M8 Bi-Turbo