Jahresendspurt brachte ein Plus

283.380 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Dezember 2019 neu zugelassen, das waren fast 20 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres. Durch diesen Jahres-Endspurt stehen im Gesamtjahr 2019 etwa 3,6 Millionen Neuwagen zu Buche, fünf Prozent mehr als 2018. Das weist die Zulassungsstatistik des Kraftfahrtbundesamtes aus.

Von den 3,6 Millionen Autos wurden ziemlich genau zwei Drittel gewerblich zugelassen, nur der bei weitem kleinere Teil (34,5 Prozent) privat. Die bevorzugten Farben beim Neuwagenkauf waren wie üblich Grau (30 Prozent), Schwarz (25 Prozent) und Weiß (21 Prozent).

external_image

Fast alle deutschen Marken verzeichneten im Jahr 2019 ein Plus. Smart wuchs sogar zweistellig (+19,6 %), genauso wie Ford (+10,9 %). Ebenfalls mit einem positiven Vorzeichen schließen Porsche (+9,5 %), Mercedes (+6,3 %), BMW (+5,4 %), Audi (+4,7 %) und VW (+3,7 %) das Jahr ab. Mini (-0,9 %) und Opel (-5,3 %) landeten dagegen im Minus.

Mit einem Anteil von 18,5 Prozent war VW weiterhin anteilsstärkste Marke. Rechnet man die Partnermarken Audi, Porsche, Seat, Skoda noch hinzu, kommt der Gesamtkonzern sogar auf über 36 Prozent.

Bei den Importmarken fielen die Jahresergebnisse verschieden aus. Einen dreistelligen Zuwachs konnte die Marke Tesla mit +462,3 Prozent verzeichnen. Dabei liegt der Marktanteil mit 0,3 Prozent allerdings nach wie vor sehr niedrig. Lexus (+29,7 %), Ssangyong (+17,8 %), Volvo (+17,5 %), Seat (+13,9 %), Hyundai (+12,7 %) und Dacia (+11,6 %) wiesen ebenfalls deutliche Zuwächse auf.

Bei Alfa Romeo und DS (jeweils -23,7 %), Nissan (-21,6 %), Subaru (-19,5 %) sowie Honda (-16,2 %) zeigten sich hingegen Rückgänge im zweistelligen Bereich. Den größten Neuzulassungsanteil bei den Importmarken behauptete weiterhin Skoda (5,8 %), gefolgt von Seat (3,8 %) sowie Renault und Hyundai (jeweils 3,6 %).

Mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen entfielen auf die Segmente SUVs (21,1 %), Kompaktklasse (20,5 %) und Kleinwagen (13,5 %). Die deutlichsten Zuwächse verzeichneten die SUVs mit +21,0 Prozent und die Geländewagen mit +20,3 Prozent.

Der Anteil benzinbetriebener Pkw (59,2 %) lag leicht unter dem Vorjahresniveau (62,4 %); der Anteil dieselbetriebener Pkw blieb praktisch konstant (32,0 gegenüber 32,3 % im Vorjahr) auf.  Fahrzeuge mit Hybridantrieb (239.250/ +83,7 %) legten stark zu; sie kamen auf einen Anteil von 6,6 Prozent. Auch die Plug-in-Hybride waren beliebt (45.348/+44,2 %). Elektro-Pkw (63.281/+75,5 %) konnten einen Anteil von 1,8 Prozent ausweisen.

Auf geringere Stückzahlen kommen die Gas-Pkw. Erdgas-Pkw waren weniger beliebt als im Vorjahr (7.623/-29,4 %), während Flüssiggas-Pkw zulegten (7.256/+55,6 %). Die CO2-Emission der neu zugelassenen Pkw lag 2019 im Durchschnitt bei 157,0 g/km im neuen WLTP-Zyklus.