Als Ergänzung zu den Diesel- und Benziner-Versionen, wohlgemerkt.

Skoda hat bereits bestätigt, dass man noch 2020 eine heiße RS-Version sowie die hemdsärmelige Scout-Variante des neuen Octavia bringen will. Jetzt gibt es einen neuen Bericht, der spannende Details zum praktischeren Bruder des Golf GTI nennt. Laut dem englischen Magazin Auto Express soll die vierte Generation des Octavia RS weiterhin extrem breit aufgestellt sein.

Sprich: Es wird wieder Benzin- und Dieselmotoren, Fließheck und Kombi, Schalt- und Automatikgetriebe sowie Varianten mit Vorderrad- und Allradantrieb geben. Ganz neu ist allerdings, dass man das XL-Portfolio offenbar mit einem Plug-in-Hybrid noch weiter dehnen möchte.

Auto Express gibt an, dass die PHEV-Version des RS wohl auf den Antrieb des Golf GTE setzen wird. Dieser beinhaltet einen 1,4-Liter-TSI-Benziner und einen Elektromotor, der zwischen Verbrennungsmotor und Getriebe sitzt. Gerüchten zufolge will Skoda sowohl mit dem Benziner als auch mit dem Plug-in-Hybrid die Leistung des bisher stärksten Octavia RS übertrumpfen. Dieser leistete als RS 245 bisher 245 PS. Das Drehmoment des Plug-in-RS wird bei um die 400 Nm vermutet. 

Die Verbesserung gegenüber dem Vorgänger würde - zumindest im Falle des PHEV - aber mit einer signifikanten Erhöhung des Fahrzeuggewichts einhergehen. Man geht davon aus, dass die zusätzlich benötigte Hardware (E-Motor, Batterie und Co.) 250 Extra-Kilo ins Auto bringt. Während der mindestens 13 kWh leistende Akku wohl eine elektrische Reichweite von um die 50 Kilometer ermöglichen sollte, würden die Fahrleistungen wohl im besten Falle stagnieren. Ein 0-100-km/h-Wert von etwa sieben Sekunden erscheint für das britische Automagazin realistisch. 

Der Plug-in-Hybrid soll ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe angeboten werden und wird wohl der teuerste Octavia aller Zeiten.

Bildergalerie: Skoda Octavia RS Combi (2020) Erlkönig

Was den künftigen Octavia RS Diesel angeht, haben die Verantwortlichen sich offenbar gegen den 2,0-Liter-Bi-TDI entschieden, den es derzeit mit 240 PS im Kodiaq RS gibt. Stattdessen bleibt es beim EA288-Selbstzünder mit einem Turbolader. Bisher leistete der Octavia RS-Selbstzünder 184 PS. Wie viel Leistung es im Nachfolger geben wird, bleibt abzuwarten. 

Auto Express geht davon aus, dass Skoda den neuen Octavia RS diesen März auf dem Genfer Autosalon 2020 vorstellen wird. Allerdings ist noch unklar, welche Varianten zuerst debütieren dürfen. Womöglich setzen die Tschechen auch auf einen stufenweisen Ausbau des RS-Lineups.