So spektakulär wie in der A-Klasse ist das System aber nicht

Nach der Mercedes A-Klasse, dem CLA, dem GLC und anderen bekommt nun auch die jüngst geliftete V-Klasse das Infotainmentsystem MBUX. Ab Dezember 2019 ist die Großraumlimousine damit bestellbar. Ganz so spektakulär wie in der A-Klasse ist das System jedoch nicht.

MBUX steht für Mercedes-Benz User Experience. Das Infotainment-System wurde erstmals 2018 auf der CES gezeigt und danach in der A-Klasse eingeführt. Zu den Highlights des MBUX-Systems gehören in der A-Klasse die großen Displays, die aussehen wie eines. Da der V-Klasse das Instrumentendisplay fehlt, wirkt das Gesamtbild wesentlich weniger spektakulär.

Mercedes V-Klasse mit MBUX
MBUX in der V-Klasse
Das Cockpit der neuen Mercedes A-Klasse
MBUX in der A-Klasse

Zum MBUX-System in der V-Klasse gehört ein 7,0 oder 10,3 Zoll großes Touchscreen-Zentraldisplay und ein Touchpad auf der Mittelkonsole. Doch das Highlight ist die "Hey Mercedes"-Sprachsteuerung. Aktiviert wird sie entweder per Taste am Lenkrad oder eben mit dem Kommando „Hey Mercedes“. Der Assistent (oder die Assistentin, schließlich hört sie auf den weiblichen Vornamen Mercedes) versteht nahezu alle Sätze aus dem Infotainmentbereich und der Fahrzeugbedienung, verspricht der Hersteller. Dank Künstlicher Intelligenz ist das System auch lernfähig, stellt sich auf den Benutzer und seine Stimme ein und verzweifelt auch nicht bei Slang. 

MBUX ist dazu dank den sogenannten Prediction Features individualisierbar. Dank dieser Funktion erahnt das System, welche Aktivität der Fahrer als nächstes gerne starten würde. Wird zum Beispiel häufig auf dem Nachhauseweg mit „Zuhause“ telefoniert, wird die Telefonnummer auf dem Display vorgeschlagen. Alle Infotainment- und Fahrzeugeinstellungen können zudem in bis zu acht individuellen Profilen gespeichert werden.

Bildergalerie: Mercedes V-Klasse mit MBUX