Plug-in-Hybrid-Modell soll nun 55 Kilometer schaffen

Die Plug-in-Hybrid-Version des Mini Countryman bekommt 30 Prozent mehr elektrische Reichweite. Durch eine verbesserte Batteriezellen-Technik schafft der 2017 gestartete Cooper S E Countryman All4 nun 55 und 57 Kilometer. Die neue Version feiert Messepremiere auf der IAA 2019 (12. bis 22. September).

Der Akku besitzt bei gleichen Abmessungen nun eine Speicherkapazität (brutto) von 10,0 kWh -- bisher waren es 7,7 kWh. Die unter der Fondsitzbank positionierte Lithium-Ionen-Batterie kann in rund fünf Stunden an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose aufgeladen werden. An einer Wallbox dauert es rund 3:15 Stunden.

Das Antriebssystem des Plug-in-Hybrids mit dem komplizierten Namen besteht aus einem Dreizylinder-Ottomotor und einem Elektromotor, die zusammen eine Systemleistung von 224 PS erzeugen. Die Kraft wird über einen Allradantrieb an die Vorder- und Hinterräder übertragen. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert der überarbeitete Countryman in 6,8 Sekunden.

Aufgrund seiner hohen elektrischen Reichweite erfüllt der Cooper S E Countryman All4 in Deutschland die Kriterien, die für eine reduzierte Dienstwagenbesteuerung festgelegt sind. Dabei wird zur Ermittlung des geldwerten Vorteils, der für eine Privatnutzung des Fahrzeugs zu versteuern ist, nur der halbe Bruttolistenpreis zugrunde gelegt.

Bildergalerie: Mini Cooper S E Countryman All4 (2019)