Wie erwartet hat er den Rekord seines Vorgängers gebrochen

Acht Minuten und dreiundzwanzig Sekunden - das ist der Rekord, den der Mini John Cooper Works GP anno 2013 auf der Nordschleife des Nürburgrings aufgestellt hat. Ein Rekord, der vor sieben Jahren aufgestellt wurde und seinen Vorgänger um solide 19 Sekunden übertraf.

Das wird sich jedoch mit der Neuauflage des John Cooper Works GP ändern. Laut Mini hat diese Version des JCW GP die Nordschleife in unter acht Minuten umrundet - und das Testprogramm ist zum Zeitpunkt der offiziellen Pressemitteilung noch nicht abgeschlossen.

Der Ritt des neuen JCW GP durch die "Grüne Hölle" wurde durchgeführt, um die neueste Generation des stärksten Straßen-Mini öffentlichkeitswirksam vorzuführen. Bereits Anfang dieses Jahres wurde der JCW GP noch in geheimer Mission auf dem Ring ertappt, wo er die gleiche "Rennstrecken"-Tarnung wie bei seinem aktuellen Auftritt im Vorpramm des 24-Stunden-Rennens trug. Der Prototyp des neuen MINI John Cooper Works GP absolvierte seine Demonstrationsfahrten gemeinsam mit seinem unmittelbaren Vorgänger sowie mit dem bereits im Jahr 2006 vorgestellten MINI Cooper S mit John Cooper Works GP Kit. 

Unter der JCW-Haube befindet sich ein turboaufgeladener Vierzylinder mit "mehr als 300 PS" Leistung, so der Hersteller. Wir tippen daher auf den Zweiliter-Benziner aus dem BMW X2 M35i, wo er auf 306 PS kommt. Optisch setzt Mini beim JCW GP auf breite Lufteinlässe, großen Leichtmetallräder, ein markantes Front- und Heckschürzen-Design sowie einen fetten Dachspoiler.

Wie seine Vorgänger wird auch der Mini JCW GP ab 2020 in limitierter Stückzahl produziert. Laut Mini sind insgesamt nur 3.000 Einheiten geplant.

Quelle: Mini

Bildergalerie: 2020 Mini John Cooper Works GP Prototyp