Auch dunkle Augenringe und schwarze Modellschriftzüge sowie Union-Jack-Felgen gibt es künftig

Der Mini Clubman, also gewissermaßen die Kombiversion des Mini-Dreitürers, erhält ein kleines Facelift. Neu sind schwarze Details vorne: Die Scheinwerfer und der Grill sind nun optional schwarz gerandet statt wie bisher stets in Chrom gefasst. Außerdem tragen die Rückscheinwerfer nun optional die vom Dreitürer her bekannte Union-Jack-Optik. Auch die Form der Außenspiegel hat sich offenbar geändert: Sie sind nun länglicher als bisher.

Auch der Grill wurde angeblich neu gestaltet, obwohl wir davon nichts sehen. Zudem gibt es laut Mini neue Matrix-LED-Scheinwerfer, neue neue LED-Nebelscheinwerfer mit Tagfahrlicht-Ring, serienmäßige LED-Heckleuchten, neue Lackfarben, neue Aluräder, neue Interieurdetails, ein Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um einen Zentimeter, neue Konnektivitätsfunktionen und ein erweitertes Zubehör-Angebot.

Unser Vergleichsbild mit der alten Version von 2015 (in Blau) zeigt, dass die Unterschiede gering sind (am Beispiel des Cooper S):

Mini Clubman 2015
Mini Clubman 2019

Wie bisher hat der Clubman keine Heckklappe, sondern zwei Hecktüren, was ihm zu einer Alleinstellung als Sechstürer verhilft. Das Kofferraumvolumen beträgt nach wie vor 360 bis 1.250 Liter.

Die serienmäßigen Halogen-Scheinwerfer verfügen in ihrem Inneren jetzt über einen vergrößerten Reflektor und eine schwarze Blende. Auch die optionalen LED-Scheinwerfer weisen ein neues Design auf. Ein weißer Lichtring, der den Scheinwerfer umgibt, dient sowohl als Tagfahrlicht als auch als Fahrtrichtungsanzeiger. Als neue Option werden adaptive LED-Scheinwerfer mit Matrix-Funktion für das Fernlicht angeboten. Durch die Matrixtechnik wird der Gegenverkehr automatisch ausgeblendet. Als weitere Extras sind LED-Nebelscheinwerfer erhältlich, die dann auch das Tagfahrlicht in Form eines LED-Lichtring enthält.

In puncto Lacke gibt es drei neue Farbvarianten: Indian Summer Red Metallic, British Racing Green Metallic und Mini Yours Enigmatic Black Metallic. Das Dach und die Außenspiegelkappen können auch in Schwarz, Weiß oder Silber bestellt werden. Die neue Option "Piano Black Exterieur" für den Cooper S und Cooper SD lässt die Einfassungen der Scheinwerfer, der Heckleuchten sowie des Kühlergrills in hochglänzendem Schwarz erscheinen statt in Chrom.

Je nach Modellvariante rollt der neue Clubman serienmäßig auf 16- oder 17-Zöllern, optional gibt es 18- und 19-Zöller. Neu im Programm sind 18-Zoll-Aluräder in den Designvarianten Multiray Spoke 2-tone und Mini Yours British Spoke 2-tone sowie 19-Zöller im Design John Cooper Works Circuit Spoke 2-tone. Ein neues Extra ist auch das Sportfahrwerk einschließlich Tieferlegung um 10 Millimeter. Wie gehabt stehen alternativ auch adaptive Dämpfer zur Verfügung. 

Cool sind natürlich die Elemente im Union-Jack-Look. Dazu zählen die neuen Rückleuchten, aber auch Dekors für Außenspiegel und Dach und sogar Felgen:

2019 Mini Clubman S
2019 Mini Clubman Zubehör
2019 Mini Clubman

Serienmäßig ist der neue Mini Clubman jetzt mit LED-Heckleuchten ausgestattet. In Verbindung mit den optionalen LED-Scheinwerfern beziehungsweise Matrix-LED-Scheinwerfern haben sie nun ein Union-Jack-Design.

Auch das Individualisierungsprogramm "Mini Yours" betont die britische Herkunft des Mini. Dazu gehören Leichtmetallräder im Design "Mini Yours British Spoke 2-tone". Zum Angebot gehört auch die Sitzpolster-Variante "Mini Yours Leder Lounge Carbon Black". Ein Union-Jack-Motiv auf den Kopfstützen verleiht den Sitzen eine extravagante Note.

Das Antriebsportfolio für den Clubman umfasst wie bisher zwei Dreizylinder- und einen Vierzylinder-Turbobenziner sowie einen Dreizylinder- und zwei Vierzylinder-Diesel. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt der Mini John Cooper Works Clubman ergänzt, der serienmäßig mit Allradantrieb daherkommt. Optional gibt es es den Allradantrieb All4 auch für den Cooper S und Cooper SD. Für die Versionen One, Cooper, Cooper S, One D und Cooper D wird optional ein Doppelkupplungsgetriebe angeboten. Zum Start gibt es diese acht Motorisierungen:

  Leistung 0-100 km/h Basispreis bisher
One (Dreizyl.) 102 PS 11,3 Sekunden 23.600 Euro
Cooper (Dreizyl.) 136 PS 9,2 Sekunden 25.400 Euro
Cooper S (Vierzyl.) 192 PS 7,3 Sekunden 29.300 Euro
Cooper S All4 (Vierzyl.) 192 PS 6,9 Sekunden 33.250 Euro
One D (Dreizyl.) 116 PS 10,8 Sekunden 26.500 Euro
Cooper D (Vierzyl.) 150 PS 8,9 Sekunden 28.600 Euro
Cooper SD (Vierzyl.) 190 PS 7,6 Sekunden 33.700 Euro
Cooper SD All4 (Vierzyl.) 190 PS 7,4 Sekunden 35.700 Euro

Zur Serienausstattung des neuen Mini Clubman gehört ein Audiosystem mit USB-Anschluss, und 6,5-Zoll-Farbdisplay. Die Option Connected Media umfasst das Radio Mini Visual Boost und ein 6,5 Zoll großes Farbdisplay mit Touchscreen-Funktion. Hinter "Connected Navigation" steckt ein Navigationssystem mit 6,5-Zoll-Farbdisplay, "Connected Navigation Plus" bietet ein 8,8-Zoll-Farbdisplay, das auch eine Split-Screen-Darstellung ermöglicht. 

Der neue Mini Clubman ist serienmäßig mit einer fest im Fahrzeug verbauten SIM-Karte ausgestattet, über die bei einem Unfall ein Notruf mit automatischer Ortung und Unfallschwereerkennung abgesetzt wird. In Verbindung mit Connected Navigation und Connected Navigation Plus können Echtzeit-Stauinfos, ein Concierge Service und mehr genutzt werden. Über eine App lassen sich Navigationsziele vom Smartphone ins Fahrzeug senden. Über "Remote Services" kann man Infos wie den Standort des Fahrzeugs und den Tankstand abrufen sowie die Türen ver- und entriegeln.

Neues gibt es auch in Sachen Zubehör. So gibt es diverse Side Scuttles (das sind Plaketten auf den Kotflügeln), Außenspiegelkappen und Dekors sowie tiefschwarz lackierte Modellschriftzüge.

Bildergalerie: 2019 Mini Clubman