Auch der offizielle 0-100-km/h-Wert wird deutlich unterschritten

Porsche ist seit jeher bekannt für überaus konservative Angaben, was die offiziellen Beschleunigungswerte seiner Produkte betrifft. Beim neuen 911 Carrera S der Baureihe 992 wird aus "konservativ" jedoch schlicht "falsch", denn dieses Auto ist so viel schneller als auf dem Papier, dass man nur noch schelmisch grinsen kann. Zumindest, wenn es nach diesem Video des Motorsport Magazine geht. Die Kollegen haben beim offiziellen Fahrtermin auf der Rennstrecke Ricardo Tormo im spanischen Valencia die Gunst der Stunde genutzt und den Wagen samt Launch-Control-Start von 0-200 km/h durchbeschleunigt.

 Dabei verfehlt der neue Elfer die Werksangaben dramatisch. Und zwar sehr zu Gunsten des Erbauers. Mit Sport-Chrono-Paket soll der 992 Carrera S als Hecktriebler 3,5 Sekunden von 0-100 km/h benötigen, im Video hakt er den Standardsprint aber in knapp drei Sekunden ab.  

Noch deutlich beeindruckender ist jedoch, was im Anschluss passiert. Lassen Sie doch einfach mal die eigene Stoppuhr mitlaufen und Sie werden sehen, dass der 992 für den Sprint von 0-200 km/h gerade mal 10-und-ein-paar-Zerquetschte Sekunden benötigt. 10!!! Im Datenblatt stehen 12,1 Sekunden. Das sind gut zwei (!) Sekunden Unterschied. 

Zugegeben, vielleicht haben die Autos bei einer Journalisten-Testfahrt ein bisschen mehr im Köcher als die angegebenen 450 PS und 530 Nm, aber selbst dann ist das immer noch ein mehr als verblüffendes Ergebnis. Kaum auszudenken, was die kommenden 911 Turbo und 911 Turbo S für Werte auf den Teer zaubern werden. 

Video: Motorsport Magazine / YouTube

Bildergalerie: Porsche 911 Carrera 4S (2019) im Test