Alle Infos und Vergleichsbilder mit alter und neuer Version

Weltpremiere hatte der neue Mazda 3 schon auf der Los Angeles Auto Show im November 2017, nun ist das Auto (als Fünftürer) bestellbar. Beim Händler steht das Wagen ab dem 22. März 2019, die Preise beginnen bei 22.990 Euro. Der viertürige Mazda 3 Fastback ist erst ab Frühjahr 2019 bestellbar. 

Zunächst gibt es den Kompaktwagen nur mit einem 2,0-Liter-Saugbenziner (122 PS) und einem 1,8-Liter-Diesel (116 PS), der Skyactiv-X-Diesotto folgt später. Der Skyactiv-G verfügt über eine verbrauchssenkende Zylinderabschaltung und ein neues Mildhybrid-System („MHybrid“). Besonderheit: Die strenge Abgasnorm Euro-6d-Temp wird nicht durch einen Otto-Partikelfilter, sondern durch inermotorische Maßnahmen eingehalten. Auch der Diesel erfüllt die scharfe Norm, ohne dass dafür ein SCR-Kat nötig ist, laut Mazda reicht ein NOx-Speicherkat. Das wird möglich durch die niedrigen Verbrennungstemperaturen und die entsprechend verringerten NOx-Rohemissionen.

  Leistung Getriebe  
Skyactiv-G 2.0 MHybrid 122 PS 6-Gang-Schaltung ab 22.990 Euro
Skyactiv-D 1.8 116 PS 6-Gang-Schaltung ab 25.290 Euro
Skyactiv-X 2.0 MHybrid k.A. k.A. k.A.

Die Serienausstattung ist für einen Kompaktwagen ungewöhnlich umfangreich. Sie umfasst LED-Scheinwerfer, Klimaanlage, Alufelgen, eine "teildigitale" Instrumenteneinheit, ein Head-up-Display mit Projektion in die Windschutzscheibe, ein Infotainmentsystem mit 8,8-Zoll-Display, Navigationsgerät, Verkehrszeichenerkennung, Smartphone-Anbindung sowie ein DAB-Radio. Auch eine Tempomat, ein Stauassistent, ein City-Notbremssystem mit Fußgängererkennung, ein Spurwechselassistent und eine Ausparkhilfe für den Heckbereich sind stets an Bord.

Für 2.000 Euro Aufpreis gibt es eine Sechsstufen-Automatik. Erstmals gibt es den Mazda 3 auch mit Allradantrieb. Das gilt allerdings nur für den Benziner und der Aufpreis wurde noch nicht mitgeteilt.

Hier sehen Sie das alte Cockpit (mit kleinem Plastik-Head-up-Display) und das neue im Vergleich:

Mazda3, alt gegen neu
Mazda3, alt gegen neu

Hier können Sie die alte Außenoptik (vor diagonalem Gitter) mit dem neuen Look vergleichen:

Mazda3, alt gegen neu
Mazda3, alt gegen neu

Zu den optionalen Sicherheitssystemen gehört eine ungewöhnliche "Frontüberwachung". Das System erkennt beim Einfahren in unübersichtliche Kreuzungen Autos und andere Fahrzeuge, die sich von links oder rechts nähern. Außerdem gibt es einen Aufmerksamkeitsassistenten, der mit Hilfe einer Infrarotkamera den Fahrer überwacht. Das neue Modell lässt sich auf der Mazda-Seite bereits konfigurieren. In natura ansehen kann man sich das Auto vom 18. bis 20. Januar 2019 im Rahmen der Möbelmesse in Köln.

Bildergalerie: 2019 Mazda 3