Das rustikale Russen-Motorrad wird elektrisch

Den meisten Motorradfans wird "Irbitzki Motozikletny Sawod" (IMZ) im russischen Ort Irbit wohl kein Begriff sein. Schon eher klingelt es beim Namen "Ural": Rustikale Eisenklötze, die für grobe Bedingungen entwickelt wurden. 1942 begann man damit, mitten im Krieg deutsche BMW-R 71-Motorradgespanne nachzubauen. Davon hat sich IMZ natürlich längst emanzipiert, mehr als drei Millionen Motorräder und Gespanne liefen bislang von den Bändern. Aktuell sorgt ein Zweizylinder-Boxer mit 750 Kubik und 41 PS für Vortrieb. Doch jetzt zeigt man eine Revolution auf Rädern: Begrüßen sie das elektrische cT-Gespann. 

Die in Zusammenarbeit mit Zero Motorcycles und ICG gebaute "Electric cT" ist ein sogenanntes Proof-of-Concept-Fahrzeug, um die Praxistauglichkeit einer elektrisch angetriebenen Ural zu testen. Vorwärts geht es mit einem Elektromotor des Typs Z-Force 75-7, der etwa 60 PS und 110 Newtonmeter Drehmoment bereitstellt.

Aber warum gibt es jetzt eine Strom-Ural?

"Wir wussten immer, dass unser Beiwagen die perfekte Plattform für den Bau eines Elektromotorrads ist, denn er kann das bieten, was herkömmliche zweirädrige Motorräder nicht bieten: Fahrgastkomfort, Stabilität und Sicherheit, ganz zu schweigen von mehr Platz für Batterien", sagt Ural-Boss Ilja Khait. "Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auf den ersten Blick ist es immer noch eine Ural, aber das Elektro-Bike bietet eine völlig neue Erfahrung. Die Maschine ist dank eines niedrigen Schwerpunktes und einer optimalen Gewichtsverteilung sehr einfach zu kontrollieren. Das komplette Gespann ist dank seiner drei Räder sehr stabil. Es hat keine Kupplung oder Schaltung, das Drehen des Gaspedals ist im Grunde genommen alles, was man zur Bedienung braucht. Und es beschleunigt sehr schnell für eine Ural ... Insgesamt ist es ein lustiges und sehr vielseitiges Fahrzeug, das man fast wie ein Auto benutzen kann".

Das klingt vielversprechend, zunächst soll aber ein seriennäherer Prototyp gebaut werden. Pläne für eine Serienfertigung existieren bislang nicht, man möchte die Resonanz der Kunden auf das Konzept abwarten.

Bildergalerie: Electric Ural