Achtzylinder raus, V6-Biturbo rein?

Den neuen Audi A6 Avant fahren wir erstmals nächste Woche (also halten Sie ab 6. September Ausschau nach unserem Test). Doch während wir uns schön mit dem "Brot-und-Butter"-Kombi anfreunden, scheint Audi bereits die erste Performance-Variante fertig zu haben. Zumindest suggerieren dies unsere neuesten Erlkönigbilder, die einen vollkommen ungetarnten S6 Avant zeigen.

Lesen Sie auch

Die S6 Limousine wird aller Voraussicht nach auf dem Pariser Autosalon im Oktober vorgestellt. Gut möglich, dass die Ingolstädter den Kombi gleich mit aufs französische Messe-Parkett stellen. Nicht wenige (unter anderem wir) finden den neuen A6 Avant bildschön. Da hat der S6 Avant natürlich recht leichtes Spiel. Wobei: Sonderlich viel geändert hat man offenbar nicht. Vorne gibt es etwas größere Lufteinlässe, hinten den obligatorischen Vierrohr-Auspuff. Dazu scheint der S6 ein wenig tiefer zu liegen. Und das war's auch schon. Audi bleibt seiner S-Modelle-Strategie also treu: Viel Dampf extrem dezent verpackt.

Apropos: Dass der 450 PS starke Achtzylinder des Vorgängers fliegt, gilt als gewiss. Wir vermuten stark, dass er durch den 2,9-Liter-Biturbo-V6 aus RS 4/ RS 5 ersetzt wird. Dort leistet das Triebwerk 450 PS und 600 Newtonmeter. So dürfte es beim S6 bleiben. Über eine Achtgang-Automatik gelangt die Kraft an alle vier Räder. Weitere Details zu speziellen Fahrdynamik-Gimmicks oder technische Daten sind noch nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass der neue S6 (und damit auch der S6 Avant) über eine sportlichere Abstimmung von Fahrwerk, quattro-Antrieb und ESP verfügen wird. Der alte S6 Avant schaffte den 0-100-km/h-Sprint in 4,6 Sekunden, es wäre komisch, wenn der Neue nicht schneller wäre. 

Den Marktstart des S6 Avant erwarten wir für Anfang 2019. Die Preise starteten bisher bei 80.150 Euro. In dieser Region dürfte sich auch das neue Modell bewegen. 

Quelle: SB-Medien

Bildergalerie: Audi S6 Avant 2019 ungetarnt