Die zweite Generation soll 2019 starten

Der Mercedes GLA startete 2014. Danach wäre noch keine neue Generation zu erwarten. Doch da das Crossover-Modell auf der A-Klasse basiert, und diese im Mai 2018 neu aufgelegt wurde, steht auch für den GLA der Generationswechsel an. Unser Rendering auf Basis von Erlkönigen zeigt, wie die 2019 startende zweite Generation aussehen könnte.

Mehr zur A-Klasse und ihren Derivaten:

Die Scheinwerfer haben die gleiche hakenförmige Lichtsignatur wie bei der A-Klasse, der Grill dagegen hat deutlich auffälligere Querlamellen. Auch steht die Front senkrechter als beim normalen Fünftürer. Zudem zieht sich beim GLA schwarzes Plastik an den unteren Karosserierändern entlang. Zum SUV-Ornat gehören außerdem ein Unterfahrschutz und eine Dachreling. Im Cockpit dürften die Unterschiede zur A-Klasse gering sein. Das heißt: Auch der GLA bekommt die MBUX-Displays.

Die Motoren dürften von der A-Klasse übernommen werden. Dabei werden wohl wie bisher die Basismotoren auf Benziner- und Dieselseite ausgespart. Das Grundmodell wird dann wohl wieder ein GLA 180 sein, der dann aber wie beim A 180 eine Leistung von 136 PS haben wird. Mildhybrid-Versionen mit dem Beinamen EQ Boost wie bei der S-Klasse werden wohl auch hinzukommen, was den Motoren jeweils 22 PS mehr bringt. Das dürfte die AMG-Versionen betreffen, den GLA 35 mit etwa 335 PS und den GLA 45 mit über 400 PS wird es geben, genauso wie Allradversionen.

Bildergalerie: So könnte der neue Mercedes GLA aussehen