Wichtige Neuheiten bei vielen Baureihen

Skoda interessiert in Deutschland viele Autokäufer: Ansprechendes Design und günstige Preise haben die VW-Tochter zur erfolgreichsten Importmarke aufsteigen lassen. Auf dem Genfer Autosalon 2018 (8. bis 18. März) brennt Skoda ein Modellfeuerwerk ab. Einige Neuheiten sind aber kleine Wunderkerzen, die man erst einmal entdecken muss. Doch auch sie dürften viele Kunden interessieren.

Das kleine Skoda-SUV kommt
Wenden wir den Blick zunächst auf die großen Linien: Star des Skoda-Messestands in Genf dürfte die Studie Vision X sein. Mit ihr gibt Skoda einen recht konkreten Ausblick auf ein drittes SUV, welches unterhalb des Karoq angesiedelt ist und noch 2018 auf den Markt kommt. Anders formuliert: Das hier ist der Seat Arona von Skoda. Bemerkenswert ist der Antrieb: ein Hybrid mit Erdgas-Benziner.

Facelift für den Fabia
Eine wichtige Neuheit ist auch der überarbeitete Skoda Fabia. Er wird an Front und Heck geliftet, neu sind LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten. Hinzu kommen mehr Assistenzsysteme, neu Instrumente und neue Sitze. Künftig gibt es keine Dieselmotoren mehr, sondern nur noch Benziner zwischen 60 und 110 PS. Auf den Markt kommt der frische Fabia in der zweiten Hälfte 2018.

Benziner mit Filter
Kommen wir jetzt zu den kleineren, aber kaum minder spannenden Novitäten: Der Kodiaq bekommt eine besonders noble L&K-Version spendiert. Sie verfügt über 19-Zöller, Voll-LED-Scheinwerfer, einen eigenen verchromten Kühlergrill sowie eigenständige Schürzen. Parallel wird das Motorenprogramm im Kodiaq aufgefrischt: Neu sind ein TSI-Benziner mit 150 PS und ein Zweiliter-Benziner mit 190 PS. Für Skoda nur eine Randnotiz, aus unserer Sicht nicht unbedeutend: Sämtliche TSI-Benziner sind nun mit Partikelfilter ausgerüstet. Das gilt auch für das neue Zweiliter-Aggregat mit 272 PS und Siebengang-DSG im Superb.

Digitalcockpit für viele Baureihen
In Genf kann erstmals der Skoda Octavia RS mit optionalem Challenge-Plus-Paket bewundert werden. Damit wird das Sportmodell optisch verfeinert. Ab Sommer 2018 sorgt im Octavia RS ein Benziner mit 245 PS für Vortrieb, der Sprint auf Tempo 100 soll 6,7 Sekunden dauern. Unter die Kategorie „Auf leisen Sohlen“ fällt die Verfügbarkeit des digitalen Instrumentenpanels für Octavia, Superb und Kodiaq. Hier lassen sich die Anzeigen in diversen Layouts anzeigen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Skoda auf dem Genfer Salon 2018