Weltpremiere des stärksten Serien-Elfers mit Saugmotor

Stolz präsentiert Porsche den bisher stärksten Serien-Elfer mit Saugmotor. Der neue 911 GT3 RS ist auf dem Genfer Automobil Salon (8. bis 18. März 2018) zu sehen. Mit ihm stellen die Zuffenhausener schon den dritten GT-Sportwagen mit Straßenzulassung innerhalb von zwölf Monaten vor – in diese Zeitspanne fallen auch der 911 GT3 und der 911 GT2 RS.

Vierliter-Boxer mit 520 PS
Basis für den Neuling war natürlich der 911 GT3, der nochmals geschärft wurde. Bei der RS-Version kommen statt 500 nun 520 PS aus dem Vierliter-Sechszylinder-Saugboxer. Die nutzbaren Drehzahlen reichen bis zu schier unglaublichen 9.000 U/min. In Kombination mit dem speziell abgestimmten Siebengang-PDK beschleunigt der GT3 RS in 3,2 Sekunden auf 100 km/h. Damit ist er nochmal etwas schneller als die PDK-Version des GT3 mit ihren 3,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 312 statt 318 km/h allerdings minimal kleiner.

Fahrwerk mit verbesserter Präzision
Passend zum Motor entstand eine extrem sportliche Fahrwerkabstimmung. Kugelgelenke an allen Lenkern bieten eine nochmals höhere Präzision als übliche elastokinematische Lager (das heißt: Gummilager). 20 Zoll große Leichtbauräder mit neu entwickelten Sportreifen der Dimension 265/35 an der Vorderachse unterstützen die Agilität und Lenkfähigkeit, 21-Zoll-Räder mit Pneus der Größe 325/30 an der Hinterachse die Traktion.

Aerodynamik und Interieur im Renntrimm
Die Optik der gewichtsoptimierten, besonders breiten Karosserie mit dem typischen starren Heckflügel wird von der Aerodynamik bestimmt. Auch im Interieur herrscht Rennatmosphäre, so gibt es hier Schalensitze aus Carbon, besonders leichte Türtafeln mit Ablagenetz und Öffnerschlaufen, eine reduzierte Dämmung sowie eine neue Leichtbau-Fondabdeckung.

Clubsport- und Weissach-Paket
Für aktive Motorsportler steht – wie für jeden aktuellen GT-Sportwagen von Porsche – ein Clubsportpaket ohne Aufpreis zur Wahl. Es umfasst einen Überrollbügel, einen Handfeuerlöscher, die Vorrüstung für einen Batterietrennschalter und einen Sechspunkt-Gurt. Für besonders ambitionierte Fahrer wurde ein Weissach-Paket geschnürt. Es beinhaltet zusätzliche Carbon-Bauteile in den Bereichen Fahrwerk, Interieur und Exterieur sowie optional Magnesiumräder. In der leichtesten Konfiguration sinkt damit das Gewicht des 911 GT3 RS auf 1.430 Kilogramm.

Aufpreis: Etwa 40.000 Euro
Der neue 911 GT3 RS ist ab sofort bestellbar. Markteinführung ist Mitte April 2018, die Preise beginnen bei 195.137 Euro. Das sind rund 40.000 Euro mehr, als die PDK-Version des normalen GT3 kostet.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Das ist der neue Porsche 911 GT3 RS