Schickes Design und revolutionärer Motor

Vom 1. bis zum 10. Dezember öffnen sich die Tore zur diesjährigen Los Angeles Auto Show. Doch schon bevor die ersten Besucher aufs Messeparkett stürmen dürfen, hat Infiniti nun ein komplett neu entwickeltes Mittelklasse-SUV vorgestellt: den neuen QX50. Und nicht nur bei der Optik hat sich viel getan.

Variable Verdichtung im Serienmotor
Unter der Haube des QX50 befindet sich nämlich der weltweit erste Serienmotor mit variablem Verdichtungsverhältnis. Das VC-Turbo-Aggregat, das erstmals 2016 vorgestellt wurde, wird von dem Unternehmen als der "nächste große Schritt bei der Optimierung der Effizienz und der Emissionen des Verbrennungsmotors" bezeichnet. So ist das 2,0-Liter-Aggregat in der Lage, seine Verdichtung so anzupassen, dass sowohl Leistung als auch Wirkungsgrad je nach Situation verändert werden können.

Mehr Leistung, verbesserte Effizienz
Ein sogenanntes ,Multi-Link-System" erhöht oder reduziert dabei den Hub der Kolben fortdauernd. Eine hohe Kompression (14:1) im Verbrennungsraum sorgt für mehr Effizienz, während eine niedrige Kompression (8:1) eine höhere Leistung und ein höheres Drehmoment ermöglicht. Die Daten: 272 PS und 380 Newtonmeter sind maximal möglich. Die US-Verbrauchswerte sind schon bekannt: 8,7 Liter je 100 Kilometer. Klingt so, als wäre der QX50 ein Schluckspecht, aber dabei ist zu beachten, dass der amerikanische Verbrauchszyklus – anders als der NEFZ – nahezu der Realität entspricht. Gekoppelt wird der neue Vierzylinder mit einem CVT-Getriebe. Außerdem sind Front- oder Allradantrieb ist erhältlich.

Optik, Plattform, Raumangebot
Optisch macht der QX50 im Vergleich zu seinem Vorgänger einen großen Sprung. Das Design orientiert sich stark an der Studie QX50 Concept, die Infiniti Anfang 2017 auf der NAIAS in Detroit zeigte. Das Fahrzeug wird auf eine brandneue Plattform gestellt, die 23 Prozent steifer ist als beim Ausgangsmodell. Sie soll außerdem für mehr Platz im Innenraum sorgen. Das SUV misst 4,69 Meter in der Länge und 1,68 Meter in der Höhe. Durch eine verschiebbare Rückbank fasst der Kofferraum zwischen 895 und 1.048 Liter Gepäck. Und wenn die Sitze im Fond umgelegt werden, wächst das Gesamtvolumen auf 1.699 Liter. Zum Vergleich: Ein Audi Q5 nimmt es mit 550 bis 1.550 Liter auf, ein Mercedes GLC packt 550 bis 1.600 Liter.

Assistenz, Markteinführung, Preis
Ein Technik-Highlight im neuen QX50 wird der sogenannte ,ProPilot", den man beispielsweise aus dem Nissan Qashqai kennt. Unter diesem Namen werden die Assistenten zusammengefasst, die ein automatisiertes Fahren ermöglichen. Der QX50 wird also per Knopfdruck die Spur, die Geschwindigkeit und den Abstand halten können. Informationen zur Markteinführung und einen Preis gibt es noch nicht.

Lesen Sie auch:

Premiere: Der Infiniti QX50