Der Recaro-Kinderwagen passt in kleinste Kofferräume

Sechs Jahre hat die Entwicklung des Kinderwagens Babyzen by Recaro gedauert, jetzt ist der flexible Zwergen-Transporteur fertig. Das Gerät soll durch seine Flexibilität, einfache Handhabung und geringen Packmaße beeindrucken.

Wenn die dritte Hand fehlt
Der Babyzen by Recaro soll die Familie von der Geburt des Kindes bis zu dessen Kindergarten-Alter begleiten, da er mit einer Babyschale ausgerüstet werden kann und später als Buggy fungiert. Der französische Designer Jean-Michel Chaudeurge hat den Wagen so konzipiert, dass er sich mit einem Handgriff zusammenklappen lässt. Laut Hersteller nimmt der Babyzen dann nur noch ein Drittel des Kofferraums eines Fiat 500 ein. Das würde heißen, dass die zusammengeklappte Konstruktion gerade mal 62 Liter Platz braucht. Als Gewicht gibt Recaro für den Babyzen 9,5 Kilogramm an.

Mit Warnleuchte
Der Sitzbezug des Babyzen ist auf der einen Seite in knalligem Rot gehalten, auf der anderen Seite glänzt er silbern – so kann der Bezug je nach Bedarf wärmen oder kühlen. Laut Hersteller besitzt der Kinderwagen zudem als weltweit einziger eine solarbetriebene LED-Warnleuchte mit Blinkfunktion. Diese soll beispielsweise das Überqueren von Straßen sicherer machen. Bei Fahrten durch unebenes Gelände stellt sich das Vorderrad aus Sicherheitsgründen automatisch fest.

Recaro
Die Firma Recaro mit Sitz in Kirchheim unter Teck stellt Produkte aus dem Bereich mobiles Sitzen für Fahr- und Flugzeuge her. Gegründet wurde das Unternehmen 1906 vom Sattlermeister Wilhelm Reutter. Zunächst produzierte man unter dem Namen Reutter Karosserien beispielsweise für den Porsche 356, den VW Käfer oder den BMW 328. Der Firmenname ,Recaro" entstand aus dem Nachnamen des Unternehmensgründers REutter und CAROsserien. 1963 verkaufte Reutter sein Zuffenhausener Karosseriewerk an Porsche. Seinen ersten Sportsitz stellte Recaro 1965 vor. Der moderne Kinderwagen Babyzen ist ab sofort verfügbar, die Preise starten bei 690 Euro.

Ultrakleines Packmaß