Sportwagen erinnert an legendären Mercedes-Prototyp

Er war DER Traumwagen der 1970er-Jahre und der Star jedes Autoquartetts: der Mercedes C 111. In seinen ersten Versionen von einem Wankelmotor mit 350 PS befeuert und bis zu 300 km/h schnell, wurde er später zum Diesel-Versuchsträger. Wegen der flachen Form und den Flügeltüren galt der C 111 vielen als Neuinterpretation des legendären 300 SL. Es trafen sogar Blanko-Schecks bei Mercedes ein, doch vergeblich, es blieb bei einer Handvoll Prototypen.

Neuauflage im alten Look
Doch nun können sich die C-111-Fans ihren Traum erfüllen, wenn es nach der Firma ,Gullwing America" (GWA) aus dem texanischen San Antonio geht. Bekannt wurde das Unternehmen durch den spektakulären Nachbau des 300 SL Flügeltürers im Panamericana-Look. Arturo Alonso, Eigentümer von GWA, war der Meinung, dass auch der C 111 wiederbelebt werden müsse und schuf den ,Ciento Once", was auf Deutsch nichts anderes als 111 bedeutet. Die Neuauflage weist neben einem Space-Frame-Aufbau und einer Alu-Karosserie weitere Leckerbissen auf. Unter einer Scheibe im Hinterteil kann der V12-Mercedes-Motor mit 408 PS bewundert werden. Das Aggregat ist aus der S-Klasse-Baureihe 140 bekannt. Geschaltet wird über sechs Gänge in H-Anordnung. Der Radstand beträgt 2,61 Meter und ist etwas kürzer als beim Original. Die Bremsen stammen vom Mercedes S 55 AMG, hinzu kommt ein höhenverstellbares Fahrwerk und ein elektrisch ausfahrender Heckflügel. Das Gewicht des Ciento Once beträgt rund 1.400 Kilogramm.

Nostalgie im Innenraum
Im Innenraum finden sich C-111-Details wie das senkrecht eingebaute Radio wieder, Karbonelemente werten das Cockpit auf. Der Wagen steht vorne auf 19-Zoll-Felgen, hinten sind 20-Zöller montiert. Zum Preis gibt es noch keine Angaben, der erste Prototyp des Ciento Once ist in Silber mit schwarzen Akzenten lackiert. Ob Mercedes allerdings die Verwendung des Sterns gestatten wird, ist noch offen.

Bildergalerie: Legenden-Comeback