Mehr Platz und weniger Verbrauch bei der zweiten Generation

Als BMW im Jahr 2004 sein Modellprogramm um den 1er erweiterte, schieden sich die Geister am Design. Zu ungewohnt war das Format mit den durchhängenden Seitenschwellern. Trotzdem wurde der Kompakte zu einem echten Kassenknüller, bislang wurden über eine Million Exemplare der Modellfamilie verkauft. Zur Frankfurter IAA im September 2011 rollt der Nachfolger des Fünftürers an den Start.

Besserer Einstieg
Der neue BMW 1er hat in den Abmessungen zugelegt, allerdings ohne ins XL-Format abzudriften. Die Länge beträgt nun 4,32 Meter, das sind rund acht Zentimeter mehr als bisher. Auch der Radstand legt um drei Zentimeter auf jetzt 2,69 Meter zu. Während die Fahrzeugbreite minimal zulegt, bleibt die Höhe unverändert. Viel Kritik am alten Fünftürer betraf den beschwerlichen Einstieg in den recht knappen Fond. Darauf reagiert BMW mit etwa zwei Zentimeter mehr Beinfreiheit für die Hinterbänkler. Außerdem wurde die Türöffnung größer gestaltet. Der als ,Hofmeister-Knick" bekannte gegenläufige Schwung am Ende der hinteren Seitenfenster ragt künftig weiter in die C-Säule hinein.

Alles für den Fahrer
Weitere optische Highlights sind die großen, neu gestalteten Scheinwerfer, eine im Stil des X1 ausgeformte Niere und trapezförmige Rückleuchten. In den Kofferraum passt mit 360 Liter Gepäck 30 Liter mehr als beim Vorgängermodell. Die Lehnen sind geteilt umklappbar, auf Wunsch auch im Verhältnis 40:20:40. Erstmals bei einem BMW befinden sich die Seitenblinker in den Außenspiegeln. Das Cockpit des neuen 1er ist fahrerorientiert gestaltet. Das je nach Ausstattung 6,5 oder 8,8 Zoll große Display des iDrive-Systems ist fest in die Armaturentafel integriert. BMW betont, dass es nun deutlich mehr Ablagen gibt. So passen bis zu ein Liter große Flaschen in die Türverkleidungen.

Aufgeladene Benziner
Zur Markteinführung stehen für den neuen BMW 1er fünf verschiedene Motoren bereit, zwei Benziner und drei Diesel. Auf der Otto-Seite kommen beim 116i mit 136 PS und beim 118i mit 170 PS Aggregate mit Direkteinspritzung, variabler Ventil- und Nockenwellensteuerung sowie Twin-Scroll-Turbolader zum Einsatz. Beim Twin-Scroll-Prinzip sind sowohl im Abgaskrümmer als auch im Turbolader selbst die Kanäle von jeweils zwei Zylindern voneinander getrennt. Das soll für ein besseres Ansprechverhalten sorgen. Schon die Werte des 116i können sich sehen lassen: Das maximale Drehmoment von 220 Newtonmeter steht zwischen 1.350 und 4.300 Umdrehungen bereit. Von null auf 100 km/h geht es in 8,5 Sekunden, maximal werden 210 km/h erreicht. Den Durchschnittsverbrauch gibt BMW mit 5,5 Liter auf 100 Kilometer an, das entspricht 129 Gramm CO2 pro Kilometer.

Diesel mit Kleinwagen-Verbrauch
Noch sparsamer sind die drei Common-Rail-Diesel im künftigen 1er. Sie weisen zwei Liter Hubraum auf. Die Palette reicht vom 116 PS starken 116d über den 118d mit 143 PS bis zum 120d mit 184 PS. Serienmäßig ist in jedem 1er ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Eine echte Premiere ist die Achtgang-Automatik, die optional erhältlich ist. Sie gibt es auch als Sport-Automatik mit höherer Schaltdynamik und Schaltwippen am Lenkrad. Apropos Sport: Selbstverständlich setzt auch der neue 1er auf Hinterradantrieb.

Freude am Sparen
Bei allen Motoren und Getrieben ist das so genannte ,EfficientDynamics"-Paket mit an Bord. Es umfasst eine Bremsenergie-Rückgewinnung und eine bedarfsgerechte Steuerung der Nebenaggregate. Hinzu kommt eine Start-Stopp-Funktion für alle Getriebevarianten. Über einen Schalter kann der Fahrer einen ,Eco Pro"-Modus aktivieren. Hier werden diverse Verbraucher wie Klimaanlage oder Sitzheizung besonders effizient betrieben, zudem wird die Antriebssteuerung angepasst. Spezielle Anzeigen informieren den Piloten über das so erzielte Plus an Reichweite.

Extremer Spar-1er
Zu einem späteren Zeitpunkt bringt BMW dann den Superspar-1er. Mittels Optimierung soll der 116d EfficientDynamicsEdition mit 3,8 Liter 100 Kilometer weit kommen und nur 99 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Für jeden etwas
Zur Serienausstattung des neuen BMW 1er gehören höhenverstellbare Sitze vorne, elektrisch verstellbare Außenspiegel, vier elektrische Fensterheber, ein CD-Radio mit AUX-In-Anschluss und eine Klimaanlage. Inklusive ist ebenfalls ein ,Fahrerlebnisschalter" auf der Mittelkonsole, der diverse Kennlinien ändert. Zur Auswahl stehen die Modi ,comfort", ,Sport" und ,Eco Pro".

Optionale Assistenten
Zu den Optionen beim 1er zählen viele Assistenzsysteme. So gibt es nun Helfer zur Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtregulierung oder zum automatischen Rangieren in Längsparklücken. Die Spurverlassenswarnung umfasst eine Auffahrwarnung, erhältlich ist zudem ein Tempomat mit Bremsfunktion. Interessant ist auch die Einbindung des iPhone von Apple. Mit speziellen BMW-Apps können die Nutzer Webradio-Stationen empfangen oder Facebook-Einträge auf dem Bordmonitor verfolgen.

Auf Linie gebracht
Wer seinen neuen 1er noch individueller gestalten möchte, kann zu den Paketen namens ,Sport Line" und ,Urban Line" greifen. Die ,Sport Line" umfasst unter anderem Sportsitze mit speziellen Bezügen, ein Lederlenkrad mit roten Kontrastnähten sowie schwarz-rote Akzente innen. Hinzu kommen 16-Zöller und eine schwarze Blende für das Endrohr der Abgasanlage. Bei der ,Urban Line" sind Stoff-/Ledersitze an Bord, ebenso wie Interieurleisten aus Acrylglas und spezifische Leichtmetallfelgen. Der Marktstart des neuen BMW 1ers findet am 17. September 2011 statt, die Preise sollen laut dem Konzern auf dem Niveau des Vorgängers liegen.

Neuer BMW 1er