SsangYong bringt neuen Siebensitzer Rodius

Der alte SsangYong Rodius war mit seinem geradezu abenteuerlichen Heck ein Musterbeispiel für missglücktes Design. Nun bringt der südkoreanische Allrad-Spezialist eine neue Generation des Fahrzeugs auf den Markt. Das Auto bietet Platz für sieben Insassen plus Gepäck und besitzt optional einen Allradantrieb. Und endlich kann man den Wagen auch angucken.

Zweiliter-Diesel aus dem Rexton W
Europapremiere hatte das Fahrzeug auf dem Autosalon Genf im Frühling 2013. Nun soll der New Rodius auf den Markt kommen. Die SsangYong-Homepage spricht vom Sommer 2013, doch in Deutschland scheint er noch nicht richtig angekommen zu sein – ein Preis wird jedenfalls nicht genannt. In der Schweiz ist der Neuling dagegen bereits bei den Händlern eingetroffen. Für den Antrieb ist der aus dem Rexton W bekannte 2,0-Liter-Diesel verantwortlich. Er bietet 155 PS und 360 Newtonmeter Drehmoment. Dazu kommt eine Sechsgang-Schaltung und Hinterradantrieb. Optional wird eine Fünfstufen-Automatik von Mercedes sowie ein zuschaltbarer Allradantrieb mit Getriebeuntersetzung angeboten. Außerdem soll eine neue Multilenkerradaufhängung für mehr Fahrkomfort sorgen. Die Grundversion hat einen Normverbrauch von 7,6 Liter, mit Allradantrieb und Automatik werden daraus 8,1 Liter.

So groß wie ein Mercedes GL
Mit 5,13 Meter Länge, einer Breite von 1,92 Meter und einer Höhe von stattlichen 1,85 Meter ist das Auto etwa so groß wie ein Audi Q7 oder Mercedes GL. Die etwas ungewöhnliche Sitzanordnung umfasst zwei Plätze in der zweiten Reihe und drei in der dritten. Selbst in der siebensitzigen Konfiguration liegt das Kofferraumvolumen noch bei üppigen 875 Liter. Wird die dritte Sitzreihe umgeklappt, sind sogar 1.975 Liter Stauvolumen verfügbar. Die maximale Anhängelast mit gebremstem Hänger liegt bei zwei Tonnen, ungebremst sind es 750 Kilo. Die Schweizer Preise beginnen bei 27.490 Franken, das sind umgerechnet rund 22.300 Euro. Die Topversion 4x4 Sapphire mit Lederausstattung und Automatikgetriebe kostet 37.490 Franken oder umgerechnet etwa 30.400 Euro.

Korando nun 4.000 Euro günstiger
Attraktiver werden soll auch das SUV namens Korando, das mit 4,41 Meter Länge etwas kleiner als ein BMW X1 ist. Die aktuelle Generation wurde 2011 eingeführt. Hier reduziert SsangYong den Preis deutlich: Die Einstiegsversion wird bei identischer Ausstattung gleich 4.000 Euro günstiger. Die Benzinervariante mit 149 PS in der Ausstattungsserie Crystal ist ab sofort für 15.990 Euro erhältlich. Zur Grundausstattung gehören elektrische Fensterheber vorn und hinten, eine Klimaanlage, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, ein Tempomat, ein CD-Radio, 16-Zoll-Aluräder und eine Zentralverriegelung. Das Sicherheitspaket umfasst sechs Airbags und einen Berganfahrassistenten. Die fünf Jahre Herstellergarantie (bis 100.000 Kilometer) sowie fünf Jahre europaweite Mobilitätsgarantie gelten unverändert.

Rodius erhält annehmbares Design