Verkaufsstart für den Mercedes GLA

Mit dem neuen GLA bringt Mercedes noch ein fünftes SUV-Modell auf den Markt. Neben GLK, M-Klasse, G-Klasse und GL-Klasse soll sich der GLA vor allem durch Sportlichkeit hervortun. Mit 4,42 Meter Länge konkurriert das Auto mit dem etwas längeren BMW X1 und dem geringfügig kürzeren Audi Q3. Der GLA ist mit nur 1,49 Meter Höhe allerdings noch limousinenähnlicher – die Höhe ist sogar geringer als etwa beim Fiat Bravo.

Vollvariabler Allradantrieb
Optional gibt es einen Allradantrieb, der aus der A-Klasse bekannt ist. Dabei handelt es sich um die neue Generation des 4Matic-Systems mit vollvariabler Momentenverteilung. Dabei gelangt die Kraft normalerweise ausschließlich an die Vorderräder. Eine hydraulisch betätigte Lamellenkupplung leitet die Kraft nach hinten, wenn es nötig ist. Normalerweise werden bis zu 50 Prozent nach hinten geleitet, im Extremfall – wenn das Auto vorne auf Eis und hinten auf Asphalt steht – können es auch 100 Prozent sein. Die Besonderheit an dem System ist laut Mercedes-Sprecherin Anja Wassertheurer, dass es besonders leicht ist. Bestellt werden kann das kompakte SUV ab sofort, zu den Händlern kommt der GLA im März 2014. Die Preise beginnen bei 29.304 Euro. Dafür erhält man den GLA 200 mit 156 PS und Frontantrieb. Der Basispreis des Mercedes liegt höher als bei den vergleichbaren Wettbewerbern: Den Q3 1.4 TFSI mit 150 PS bekommt man ab 28.900 Euro, der ebenso starke X1 sDrive18i ist sogar schon für 27.950 Euro zu haben.

Zwei Benziner, zwei Diesel
Der 156-PS-Einstiegsbenziner ist als einzige Motorisierung nicht mit Allradantrieb kombinierbar. Daneben gibt es einen weiteren Benziner, den GLA 250 mit 211 PS. Er kostet mit Frontantrieb 35.284 Euro, mit 4Matic 37.497 Euro. Außerdem sind zwei Diesel im Angebot: Der GLA 200 CDI (32.130 Euro) leistet 136 PS, besitzt einen Hubraum von 2,2 Litern sowie ein maximales Drehmoment von 300 Newtonmeter. Für 36.509 Euro ist der GLA 200 CDI als 4Matic-Modell erhältlich. Der GLA 220 CDI verfügt ebenfalls über 2,2 Liter Hubraum und bringt 170 PS sowie 350 Newtonmeter. Die Preise: 37.039 Euro für den Fronttriebler und 39.252 Euro für die 4Matic-Version. Die Diesel erfüllen wie die Benziner bereits die Euro-6-Abgasnorm. Dazu baut Mercedes einen Speicherkatalysator ein. Alle Modelle haben außerdem eine Start-Stopp-Automatik. Bei den Basismodellen auf Benziner- und Dieselseite ist eine Sechsgang-Schaltung an Bord, die übrigen Modelle haben ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Drei Ausstattungslinien
Serienmäßig besitzt der GLA unter anderem eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber rundum, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, eine elektrisch betätigte Feststellbremse und ein CD-Radio. Für die Sicherheit sorgen standardmäßig Müdigkeitserkennung und ein radargestütztes Kollisionswarnsystem mit adaptivem Bremsassistenten. In Kombination mit dem Abstandstempomaten (1.023 Euro) wird daraus ein richtiges Antikollisionssystem, das bei ausbleibender Fahrerreaktion eine autonome Bremsung durchführt. Darüber hinaus gibt es einen Totwinkel- und einen Spurhalteassistenten sowie einen adaptiven Fernlicht-Assistenten. Ab sofort kann auch die GLA Edition 1 in Kombination mit allen Motorisierungen bestellt werden. Diese Variante besitzt innen wie außen exklusive Details und ist ab 34.604 Euro für rund ein Jahr erhältlich. Weitere Individualisierungsmöglichkeiten bieten die drei Ausstattungslinien Style, Urban und AMG Line. Dabei bietet die AMG Line ein Fahrdynamikpaket mit anderthalb Zentimeter Tieferlegung und eine Sport-Direktlenkung. Darüber hinaus gibt es noch diverse Designpakete wie Night oder Exklusiv.

Bildergalerie: Windschnittig, allradfähig und teuer