Golf-R-Power im Mini John Cooper Works

Manhart Performance ist bekannt für reichlich barbarisches BMW-Tuning. Was vor Kraft kaum laufen kann, ist ganz nach dem Geschmack des Wuppertaler Tuners, der in diesem Jahr 30-jähriges Firmenjubiläum feiert. Aufgemotzte M5-Motoren mit über 700 PS in M3s zu verpflanzen, ist eine von Manharts Lieblingsübungen. Sie sehen, wo das Ganze hinführt. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass Manhart im neuen Mini John Cooper Works ,eine wirklich dankbare Tuning-Basis" erkennt. Schließlich habe BMW beim aktuellen Konzern-Zwerg ,doch in einigen Punkten die Mini-Gene verwässert."

Mehr Leistung als ein Golf R
Gemeint ist unter anderem ein Gewichtplus von 114 Kilo, das der aktuelle JCW gegenüber seinem Vorgänger mit sich herumschleppt. Manharts Lösung lautet aber nicht Diät, sondern deutlich mehr Dampf. Dem 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder rückt man daher mit einer Software-Optimierung, einem neuen Ladeluftkühler, einem Remus-Klappenauspuff sowie einer eigens entwickelten Downpipe auf den Pelz. Das 5.054 Euro teure Ergebnis sind renitente 300 PS und 470 Newtonmeter Drehmoment. Fahrleistungen nennt Manhart nicht, aber sollte die Vorderachse des stramm getunten John Cooper Works den Kraftüberfall halbwegs unbeschadet überstehen, dürfte er wohl in unter sechs Sekunden auf 100 km/h springen und ganz locker die 250-km/h-Marke einrennen. Das Serienauto braucht 6,3 Sekunden und schafft 246 km/h Spitze.

Auch optisch ganz groß
Fahrwerksseitig setzt Manhart bei seinem Mini F300 auf ein vielfach einstellbares Gewindefahrwerk von KW, eine selbstentwickelte Carbon-Domstrebe sowie einen sehr güldenen 19-Zoll-Radsatz mit 235er-Bereifung (2.844 Euro). Das Gold der Felgen passt ganz hervorragend zum Rest des Autos, denn zum klassischen British Racing Green hat sich der Tuner einen umfangreichen Gold-Dekorsatz ausgedacht. Auch innen bleibt kein Bezug … äh … Stein auf dem anderen. Für 5.831 Euro gibt es eine komplette Leder-Alcantara-Ausstattung mit goldenen Nähten sowie ein Alcantara-Lenkrad mit goldener 12-Uhr-Markierung.

Lesen Sie auch:

Mega-Mini von Manhart