40 Jahre Alfa-Romeo-Museum

Keine Frage: Alfa Romeo ist die italienische Traditionsmarke schlechthin. Seit mehr als 100 Jahren gibt es den Hersteller mit dem ungewöhnlichen und schönen Wappen bereits. Im Dezember 2016 feiert Alfa Romeo ein besonderes Jubiläum: Das Werksmuseum in Arese wird 40 Jahre alt. Zeit, einen Blick auf die Geschichte der liebevoll ,Zeitmaschine" genannten Sammlung zu werfen.

Die Anfänge
Bereits in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Grundstein für das Museum vom damaligen Direktor Orazio Satta Puliga gelegt. Die Fertigstellung ließ allerdings auf sich warten: Erst am 18. Dezember 1976 war es soweit – die Türen öffneten sich zum ersten Mal für die Besucher. In einem eigens dafür umgebauten Direktionsgebäude auf dem Werksgelände im Mailänder Vorort Arese wurde das Museum eingeweiht. 33 Jahre später – 2009 – musste die Sammlung durch die Produktionsschließung und den Umzug der Firmenzentrale vorübergehend geschlossen werden.

Wiedereröffnung 2015
Die Schließung des Museums nahm man bei Alfa zum Anlass, die Gebäude gründlich zu sanieren und ins 21. Jahrhundert zu überführen. Dazu wurde der italienische Stararchitekt Benedetto Camerana verpflichtet, der das zu Hause der Sammlung im Juni 2015 schließlich in neuem Gewand übergeben konnte.

Was ist zu sehen?
Im Museum mit dem klingenden Namen ,La Macchina del Tempo" sind die wichtigsten Serienfahrzeuge, Designstudien, Prototypen und Rennautos von Alfa Romeo zu bestaunen. Im Erdgeschoss findet sich der Bereich ,Beauty", der die Wechselwirkung von Design und Stil zeigen soll. Die ,Timeline"-Ausstellung im ersten Stock begleitet die industrielle Entwicklung mit einer Multimedia-Präsentation zu jedem Exponat. Im Keller sind schließlich jene Fahrzeuge untergebracht, die seit Jahrzehnten auf den Rennstrecken der Welt große Erfolge feiern – unter anderem in der Formel Eins und bei wichtigen Sportwagen-Veranstaltungen wie den 24 Stunden von Le Mans.

Öffnungszeiten
Das ,Museo Alfa Romeo" ist außer dienstags täglich geöffnet und kann von 10:00 bis 18:00 Uhr besucht werden. Ein Blick in die reichhaltige Geschichte der Italiener lohnt sich bestimmt.

Lesen Sie auch:

Die italienische Zeitmaschine