Die 90er waren das goldene Zeitalter japanischer Sportwagen. Sogar Ferrari musste sich vor ihnen in Acht nehmen

Heutzutage klingt es fast absurd, aber vor 25 Jahren hatten die Verantwortlichen bei Ferrari und Porsche ihre schlaflosen Nächte nicht wegen McLaren oder der Mercedes-AMG. Damals kamen die Übeltäter tatsächlich noch aus Japan. In den 1990ern trugen die begehrtesten Sportwagen Embleme von Honda, Mazda, Mitsubishi, Nissan oder Toyota.

Anfang der 90er Jahre überfluteten die japanischen Hersteller den europäischen Markt geradezu mit attraktiven, technologisch fortschrittlichen und überdurchschnittlich zuverlässigen Autos. Ihre Sportwagen konnten plötzlich mit den unantastbaren Porsches und Ferraris mithalten, sie teils gar übertrumpfen. 

Der Legende nach bezeichnete Luca Cordero di Montezemolo, damaliger Präsident von Ferrari, den zwischen 1989 und 1994 hergestellten 348 im Vergleich zu seinen östlichen Konkurrenten als "beschissenes Auto". Damals setzten die Japaner Technologien ein, von denen die Modelle der italienischen Marke nur träumen konnten. Eine Vierradlenkung zum Beispiel, aktive aerodynamische Elemente, Wankelmotoren oder adaptive Dämpfer. Und deutlich günstiger waren die Supercars aus Fernost obendrein.

Die Nippon-Sportwagen der 90er sind inzwischen durchweg Klassiker, in einigen Fällen gar Legenden. Wir würdigen sie in dieser Fotoshow. Viel Spaß beim Klicken.