Dacia Logan MCV 1.5 dCi im Test: Der wahre Volks-Kombi?

Das waren noch Zeiten, damals, vor inzwischen 24 Jahren: Als Siebenjähriger schlich ich mich 1985 in unsere Garage, um den nagelneuen VW Passat Variant anzuschauen, den mein Vater frisch vom Händler geholt hatte. Die Eckdaten dieses Autos waren mager: Ein 75-PS-Benziner unter der Haube, ein kantiges Ladeabteil mit viel Platz sowie Fensterkurbeln. Und heute? Da tritt bei Kombis das Platzangebot gegenüber dem Design zurück, in Sachen Ausstattung sind Klimaanlage und elektrische Fensterheber schon lange Standard. Die 23.000 Mark, die Vater damals hinlegen musste, sind inzwischen zu Euros geworden und selbst dafür gibt es nur mit viel Glück einen neuen Passat Variant. Kein Wunder also, dass viele Familien sich einen einfachen Kombi mit viel Platz ohne viel Schnickschnack wünschen. In diese Bresche springt die rumänische Renault-Tochter Dacia seit 2006 mit dem Logan MCV. Was taugt der Preisbrecher?

Verzicht ohne Reue
Auf den ersten Blick scheint der Kombi-Logan das passende Modell für die Wirtschaftskrise zu sein. Nirgendwo sonst gibt es 4,47 Meter Auto bereits ab 8.500 Euro. Zugegeben, dafür gibt s dann auch ,nur" 75 Otto-PS, unlackierte Stoßfänger und auch keine Servolenkung. Unser Testwagen, der Logan MCV 1.5 dCi mit 86 PS, kommt in der Top-Ausstattung Laureaté daher. Zum Grundpreis von 13.050 Euro gibt es hier schon Nebelscheinwerfer, eine Dachreling sowie elektrische Fensterheber vorne plus Zentralverriegelung. Immerhin, das ist schon mehr Serienausstattung als im elterliche...