Hängt verdammt gut am Gas: Mit 105 PS wird der Logan zum Renn-Rumänen

Der Film Borat bietet unter anderem aufgrund der gezeigten Autos ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten. Neben einem erbärmlichen Eiswagen sorgt ein zur Pferdekutsche umgebauter Dacia 1300 für Lacher. Sprichwörtlich zieht es Borat in diesem Vehikel aus seinem armseligen Heimatdorf in die große und weite Welt. Dort wurde der Pseudo-Kasache zum Star und könnte nun mit einem neuen Auto zu seinen Wurzeln zurückkehren. Würde seine Wahl auf den von uns getesteten Dacia Logan 1.6 16V Prestige fallen, würde Borat zugleich Markentreue, Understatement und Erfolg beweisen. Drei wichtige Werte für Autokäufer.

Ordentlich Komfort für wenig Geld
Der mit Renault-Technik ausgestattete Logan aus rumänischer Produktion sorgt seit gut zwei Jahren für Furore und das nicht nur in Osteuropa. Sein Erfolgsrezept ist so einfach wie bestechend: Er bietet viel Auto für sehr wenig Geld. Wer gleichzeitig etwas mehr Geld und etwas mehr Auto will, kann den zum Modelljahr 2007 leicht überarbeiteten Logan erstmalig auch in der Top-Version Prestige bestellen. Für 10.250 Euro bekommt man einen großzügig dimensionierten Fünfsitzer mit 105 PS starkem Motor und sogar mit einigen attraktiven Komfortdetails.

Trotz Aufwertung nicht sexy
Im Modelljahr 2007 ist der Logan allgemein an Klarglasblinkern und der in Wagenfarbe lackierten Kühlergrilleinfassung erkennbar. Beim Prestige sind zudem Türgriffe, Seitenleisten, Stoßfänger sowie die Außenspiegel in Wagenfarbe gehalten. Außerdem gibt es Zierleisten an den Türschwellern und dem Kühlergrill. Trotz dieser Feinschliffarbeiten: Ein Logan mag alles sein, aber ganz bestimmt nicht sexy. Das klassische Stufenheck-Layout, das hoch bauende Dach, das langweilige Pragmatismus-Design – so sehen Hingucker eben nicht aus.

Ordentliche Ausstattung
Die Logan-Form bietet immerhin handfeste Vorteile: Vier große Einstiegstüren gewähren Einlass in einen Innenraum, der fünf Passagieren ordentlich Platz und viel Kopffreiheit bietet. Dahinter befindet sich ein veritabler 510-Liter-Kofferraum. Mit seinem guten Platzangebot schlägt der Logan seine Preis-Konkurrenten aus dem Kleinwagen-Segment um Längen. Ansonsten empfängt die Passagiere eine dezent nach Kunststoff riechende Hartplastiklandschaft. Zwar ist das Ambiente seiner Preisklasse angemessen, doch unterm Strich etwas trist. In unserem Testwagen sorgen immerhin in Silber lackierte Ränder an den Lüftungsdüsen und eine silbrig schimmernde Blende in der Mittelkonsole für mehr Ambiente. Außerdem gibt es ab Werk ein CD-Radio. Darüber hinaus sind der Schaltknauf und das Lenkrad mit Leder bezogen. Die beiden weiß unterlegten Rundinstrumente und das mittige Bordcomputer-Digitaldisplay sind sogar schick. Trotz dieser Aufhübsch-Maßnahmen ist das Interieur vor allem funktional und nur mäßig wohnlich.

Munterer Motor
Ein klassischer Zündschlüsseldreh und der 1,6-Liter-Vierzylinder meldet sich kernig zu Wort. Obwohl akustisch präsent, ist das recht kultivierte 105-PS-Aggregat keineswegs aufdringlich. Das Kupplungspedal getreten, den ersten Gang locker reingleiten lassen, Gas geben und die Kupplung wieder kommen lassen – was jetzt passiert, überrascht. Der Wagen hat offensichtlich Pfeffer im Benzin, da die Reifen lautstark quietschen und der Motor flugs und locker in den Begrenzer dreht. Bei spätestens 7.000 Touren muss die zweite Gangstufe eingelegt werden. Dann steht die Tachonadel jenseits der 90 km/h. Der optisch ach so dröge wirkende Stufenheckler bewegt sich also mindestens so munter im Straßenverkehr, wie Schalke-Fans beim Sieg ihrer Königsblauen. In Zahlen ausgedrückt: 10,2 Sekunden braucht der 1,1-Tonner für den 100-km/h-Sprint, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 183 km/h. Wobei sich bergab und mit Rückenwand die Nadel auch schon mal nah zum 200-km/h-Tachoende bewegen kann. Trotz guter Fahrleistungen lässt sich der Wagen auch halbwegs sparsam fahren. Die vom Hersteller angegebenen 7,1 Liter Durchschnittsverbrauch haben wir jedoch auf unseren sehr flotten Testfahrten auf stolze 11,2 Liter

Komfortabel aber nicht sportlich
Das hohe Leistungspotenzial des 16-Ventilers könnte das recht komfortabel ausgelegte Fahrwerk durchaus souveräner auf die Straße bringen. In der Stadt und auf der Landstraße funktioniert das ganz ohne ESP recht problemlos. Selbst grobe Unebenheiten werden übrigens gut weggefiltert. In schnelleren Kurven geht der Wagen dafür mit deutlicher Seitenneigung früh ins gut kontrollierbare Untersteuern. Plötzliche und unerwartete Reaktionen bleiben aus. Lediglich bei hohen Geschwindigkeiten jenseits der 150 km/h kann es – zumindest bei seitlichen Winden – etwas mulmig werden. Dank der indirekten und um die Mittellage etwas ungenauen Lenkung neigt der Wagen zumindest bei stärkeren Böen zu gefährlichem Linksrechts-Geeiere. Das erfordert viel Konzentration und trübt den Spaß, andere Verkehrsteilnehmer mit den guten Fahrleistungen des starken Dacia zu beeindrucken.

Mehr für so wenig bietet keiner
Unschlagbar günstig – mehr braucht man zum Dacia Logan 1.6 16V Prestige nicht zu sagen. Preislich am nächsten kommt da die Stufenhecklimousine Skoda Octavia Tour 1.6 für 13.790 Euro. Obwohl fast 4.000 Euro teurer, hat der Tscheche sogar noch eine schlechtere Ausstattung. Dacia bietet also mit Abstand am meisten für verdammt wenig Geld.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Keine Frage: Borat hätte seine große Freude am Dacia Logan 1.6 16V Prestige. Diese 105 PS starke Version wäre in seiner Welt ein spektakulärer Luxusrenner. Auch in Deutschland sollte das nur 10.250 Euro teure Gefährt seine Freunde finden. Wer ein Auto sucht, das praktisch sowie gut motorisiert ist und dabei wenig kosten soll, findet im Logan ein unschlagbar günstiges Angebot. Lediglich das komfortable Fahrwerk könnte ruhig eine Spur sportlicher ausgelegt werden. Hier bietet sich immerhin ein Betätigungsfeld für die Tuner-Szene. Aber auch ab Werk ist der Edel-Rumäne bereits ein großer Wurf.

  • Antrieb
    80%
    kultiviert, antrittsstark, drehfreudig
    in der Praxis etwas durstig
  • Fahrwerk
    70%
    komfortabel und angesichts des Preises vernünftig
    wankt in Kurven, reagiert sehr sensibel auf Seitenwind, Lenkung teigig, kein ESP
  • Karosserie
    85%
    ordentlich Platz für Gepäck und Passagiere
    dröges Design
  • Kosten
    100%
    konkurrenzlos günstig und viel Auto fürs Geld
    kein sparsamer Motor

Preisliste


Dacia Logan 1.6 16V Prestige

Grundpreis: 10.250 
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn 280
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage 1.200
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
CD-Radio Serie
MP3 50
Metalliclackierung 450
Leichtmetallfelgen 572

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Benzin-Reihenmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.598 
Leistung in PS 105 
Leistung in kW 77 
bei U/min 3.750 
Drehmoment in Nm 148 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.480 
Spurweite hinten in mm 1.470 
Radaufhängung vorn Pseudo-McPherson-Achse mit unterem Querlenker und Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Koppellenker-Hinterachse mit Schraubenfedern 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 259 mm 
Bremsen hinten Trommeln, 203 mm 
Wendekreis in m 10,5 
Lenkung Zahnstangen-Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.247 
Breite in mm 1.740 
Höhe in mm 1.534 
Radstand in mm 2.630 
Leergewicht in kg 1.135 
Zuladung in kg 460 
Kofferraumvolumen in Liter 510 
Tankinhalt in Liter 50 
Kraftstoffart Benzin, 95 ROZ 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 185 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,1 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 9,2 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,9 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 11,2 
CO2-Emission in g/km 170 
Schadstoffklasse Euro 4 

Test: Borats Traum-Dacia