XS im XL: Wir testen den Seat Altea XL 1.2 TSI Ecomotive

Man sagt oft, dass Taxifahrer ein gutes Gespür für die Qualitäten eines Autos haben. In Barcelona beispielsweise sieht man viele Seat Altea XL als Kraftdroschke herumfahren. Altea XL? Da war doch was: Wie das Kürzel für ,Extralarge" bereits verrät, handelt es sich um die gut 20 Zentimeter verlängerte Variante des Altea. Ganz neu im Programm ist der 1.2 TSI mit 105 PS. Lohnt sich der kleine Otto im großen Spanier?

Scharfer Schnitt
Passend zum sportlichen Anspruch von Seat kommt der 4,47 Meter lange Altea XL in einem schnittigen Anzug daher. Während vorn akute Verwechslungsgefahr mit León und dem normalen Altea besteht, setzen die horizontalen Rückleuchten Akzente. Indes, die flotte Linie fordert ihren Tribut: Vorne fällt auch dank eines zusätzlichen, kleinen Seitenfensters viel Licht in den Innenraum, doch die Sicht nach hinten wird durch die abfallende Dachlinie und die wuchtige C-Säule eingeschränkt. Absolut überzeugend ist das Raumangebot: Bequeme Sitzmöbel schmeicheln den Passagieren, welche sich über die großzügige Innenraumbreite freuen. Unterstützt wird das luftige Gefühl durch die nicht bis nach unten reichende Mittelkonsole. Sie beherbergt griffgünstig in Fahrernähe die Schalter für Radio und Klimaanlage. Abzüge gibt es für die schlichten Kunststoffoberflächen, die den Spargedanken allzu offensichtlich machen.

Was ihr wollt
Als wir auf der Rückbank des Altea XL Platz nehmen, merken wir, warum spanische Taxifahrer den Wagen mögen. Das Sitzmöbel kann um bis zu 16 Zent...