Ladefläche statt Kofferraum – die Pick-up-Version des Musso im Test

Als Autotester wird man oft auch privat über aktuelle Testfahrzeuge ausgefragt. Gelegentlich kommt vom Fragenden die blasierte Aussage: ,Ach so, ein Koreaner." Und mit gespieltem Interesse wird noch hinterher geschoben: ,Und, wie fährt der so?". Sollte jedoch ein Maserati, 911er oder Mini im Fuhrpark stehen, kommt schnell die begeisterte Replik: ,Cool, darf ich mal mitfahren?!"

Nutzwert statt Fahrspaß
Mit dem neuen Musso Sports von SsangYong gibt es jetzt einen Koreaner, der deutlich mehr Interesse weckt. Der neue Pick-up lockt – anders als sein Name vielleicht suggerieren mag – nicht mit Fahrspaß, Luxus oder Faszination. Sein praktischer Nutzwert und ein besonders günstiger Preis machen ihn zum heißen Eisen. Plötzlich erinnert man sich an wichtige Transportaufgaben. Da steht noch eine alte Couch in der Garage oder es liegen noch einige Säcke Rindenmulch beim Baustoffhändler.

Fünf Sitze, kurze Ladefläche
Der Sports ist ein Pick-up-Ableger des Offroad-Klassikers Musso. Seit Sommer 2004 bietet SsangYong diese neue Variante an. Die Konstruktion ist simpel: Der Gepäckraum des Musso wurde gekappt, der Radstand verlängert und eine Ladefläche aufgelegt – fertig ist das Arbeitstier. So bietet der Sports einerseits die komplette Fahrgastkabine des Musso mit fünf Sitzplätzen und außerdem eine 1,13 Meter lange und 1,29 Meter breite Ladefläche. Das Gepäckabteil ist übrigens geschlossen. Die zuvor erwähnte Couch passt also gar nicht hinten rauf beziehungsweise rein. Eine große, nach oben öffnende Klappe schützt dafür den Rindenmulch vor neugierigen Blicken und Feuchtigkeit. Wermutstropfen: Das Beladen und Schließen gestaltet sich – im Gegensatz zu einer nach oben offenen Ladefläche – etwas umständlicher. Für manchen Transporteinsatz empfiehlt es sich, den großen Deckel abzumontieren, was sich jedoch etwas aufwendig gestaltet.

Viel Platz für Passagiere
Ein weiterer Nachteil ist die im Vergleich zu anderen Pick-ups recht kurze Ladefläche. Dafür können fünf Personen bequem in der Fahrgastkabine des Musso-Pick-ups mitreisen. Auf der Rücksitzbank ist Platz für drei Passagiere. Sicherheit wird hingegen klein geschrieben: Für den mittleren Sitz gibt es nur einen Bauchgurt und die Kopfstützen im Fond sind viel zu kurz. Dafür bietet der Viertürer hinten eine bemerkenswert große Kniefreiheit.

Fast schon luxuriös
Die Innenausstattung ist ebenfalls recht üppig. Gestaltung und Materialanmutung entsprechen trotz des üppigen Einsatzes von Applikationen aus Holzimitat nicht mehr dem letzten Schrei. Doch mit einer Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, Getränkehalter und einer Mittelarmlehne bietet der SsangYong ein relativ hohes Komfortniveau. Die Sicherheitsausstattung ist auch vorne dürftig. Einziges nennenswertes Detail ist der Fahrerairbag.

Schwertransporter
Ebenfalls nicht sonderlich üppig ist der Fahrkomfort. Der Pick-up ist nun mal ein Nutzfahrzeug. Für kürzere Ausflüge ist er zwar ausreichend bequem. Ein entspanntes Fahrerlebnis kann der Musso Sports auf langen Strecken jedoch nicht bieten. Die unpräzise Lenkung, das schwammige Fahrwerk und die polternde Hinterachse sind die Schattenseiten eines Allradlers mit Starrachse und hoher Ladekapazität. Der Sports bietet im Gegenzug 935 Kilogramm Zuladung und bis zu 3.450 Kilogramm gebremster Anhängelast. Genau, was sich ein Handwerksbetrieb oder Landwirt wünscht.

Kein Wiesel-Diesel
Das Dieseltriebwerk ist noch von altem Schrot und Korn. Einige Sekunden Vorglühzeit, dann rumpelt der 2,9-Liter-Selbstzünder in bester Dieseltradition. Sonderlich agil wirkt der Antrieb trotz Turbolader nicht: 256 Newtonmeter bei 2.400 Umdrehungen ziehen heutzutage eben nicht mehr viel vom Teller. Immerhin schüttelt das robuste Aggregat 120 Pferde aus fünf Zylindern. Das kleine Drehzahlband und die kurze Übersetzung nötigen zu häufigen Gangwechseln im Fünfgang-Schaltgetriebe. Damit hält der Turbodiesel die 1.870 Kilo schwere Fuhre noch ganz gut in Schwung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt hingegen nur 151 km/h.

Hoher Verbrauch, wenig umweltfreundlich
Obwohl ein Diesel, zeigte sich der Musso Sports recht durstig: In unserem Test lag der Spritkonsum bei 11,9 Litern. Das erscheint viel, ist in diesem Fahrzeugsegment aber durchaus angemessen. Umwelttechnisch ist der Motor nicht mehr auf dem neuesten Stand. Der Musso Sports schafft nur die Abgasnorm Euro 3 und einen Rußpartikelfilter hat SsangYong nicht im Angebot.

Fürs Gelände gerüstet
Im Normalbetrieb fährt der Musso Sports mit Vorderradantrieb. Per Knopfdruck lässt sich die Kraft auch auf alle vier Räder verteilen. Und wer mit viel Ladung an steilen Hängen hochkraxeln muss, aktiviert ebenfalls per Knopfdruck die Getriebeuntersetzung. Mit großen Rädern, Starrachse hinten und dem Untersetzungsgetriebe sind die klassischen Offroad-Komponenten an Bord. Und viele Geländeexperten schwören auf diese bewährte Technik. Eine Vielzahl elektronischer Helfer wie bei einem VW Touareg bietet der Musso jedoch nicht. Lediglich ABS gehört zur Serienausstattung.

Preisliste


SsangYong Musso Sports 290

Grundpreis: 22.900 Euro
Metallic-Lackierung 390
Lederausstattung 1.900
Glas-Schiebe-Hubdach, elektrisch 1.590
Anhängerkupplung starr 610
Anhängerkupplung abnehmbar 680
Automatik-Getriebe 1.700

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Turbodiesel 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.874 
Leistung in PS 120 
Leistung in kW 88 
bei U/min 2.400 
Drehmoment in Nm 256 
Antrieb zuschaltbarer Allrad 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.935 
Breite in mm 1.864 
Höhe in mm 1.760 
Leergewicht in kg 1.870 
Zuladung in kg 935 
Tankinhalt in Liter 73 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 151 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 11,9 
Schadstoffklasse Euro 3 

Bildergalerie: SsangYong Musso Sports 2.9: Arbeitstier mit Komfortkabine