Kleiner Feiner bietet Premium satt und üppige 90 Diesel-PS

Was ,Die Augen des Cognac-Dackels" mit dem Lancia Ypsilon gemeinsam haben? Genau genommen nichts. Doch mein erstes Rendezvous mit der eleganten Kleinwagen-Diva war die Fahrt zu einem Jazzkonzert. Ein meisterhaft vorgetragenes Stück wurde nach eben jenen Sehorganen einer Fantasie-Hunderasse betitelt. Und hier erschöpft sich bereits die Erfahrungs-Schnittmenge zwischen dem Kleinwagen-Schmuckstück und den Glubschern eines Grotesk-Getiers. Letztlich verankerte sich der Abend als kultureller Labsal in meinem Gedächtnis – auch dank des italienischen Frauenverstehers.

Geliftet und erstarkt ins neue Modelljahr
Doch beenden wir an dieser Stelle die schwelgerische Einleitungsprosa und widmen uns dem faktenreichen Fahrbericht über den Y 1.3 Multijet 16V: Ende 2006 kam der Edel-Zwerg mit einem neuen 90-PS-Diesel und dezentem Facelift auf den Markt. Anlass genug, um herauszufinden, wie sich das erstarkte und aufgefrischte Kleinwagen-Juwel in der Top-Ausstattung Platino fährt.

Mondäne Stilzitate
Obwohl ein 3,80-Meter-Kleinwagen, gibt sich der Ypsilon äußerlich verschwenderisch. Sein prominenter Kühlergrill, der reichlich vorhandene Chromzierrat, eine zweifarbige Lackierung und die Milchglas-Heckleuchten sind selbst bei Autos höherer Segmente unüblich. Das Y-Outfit prägen stilisierte Zitate eines längst vergangenen Autobaus, der nicht allein den Gesetzen kostenoptimierter Großserienproduktion folgte. Apropos historisch: Obwohl Lancia auch für sportliche Autos bekannt ist, hat das kleinste Modell der Marke von diesen Dynamik-Genen optisch nichts geerbt: Der Y ist eher breit als kurz, eher hoch als flach.

Eigenwilliger Luxus innen
Entsprechend viel Kopffreiheit bietet der ebenfalls eigenwillige Luxus-Innenraum. Statt auf ein klassisches Cockpit blickt der Fahrer hier durch das Lederlenkrad auf beige gefärbte Tierhaut. Die chromumrandeten Rundinstrumente befinden sich nämlich in der Armaturenbrett-Mitte, am oberen Ende der Mittelkonsole. Darunter sind das MP3-CD-Radio und die Bedieneinheit der Zwei-Zonen-Klimaautomatik angeordnet. Barock muten die Sitzbezüge aus weinrotem Leder und hellem Alcantara an. Im Kontrast dazu steht das üppig verbaute Plastik in Schwarz und Champagner-metallic. Trotz manch schwülstiger Details ist der Lancia voll alltagstauglich. Lediglich etwas mehr Ablagen für Kleinkram wären wünschenswert. Darüber hinaus offenbarte die Verarbeitung leichte Schwächen: Nicht alles ist sauber eingepasst, nicht jedes Plastikteil perfekt entgratet. Und Knarzgeräusche während der Fahrt zeugen ebenfalls von einer gewissen Nachlässigkeit.

Variabler Innenraum
Klassisches Kleinwagen-Niveau bietet der zweitürige Fünfsitzer hinsichtlich der Variabilität. Die Sitzbank ist in Fahrtrichtung verschiebbar und die Lehne im Verhältnis 50 zu 50 umlegbar. Zusätzlich lässt sich auch die Beinauflagefläche geteilt nach vorne klappen. Dann liegt die Lehne tiefer und der Stauraum wächst zusätzlich. Einziger Haken: Zuvor müssen die beiden Kopfstützen ausgebaut werden. Trotz vielfältiger Wandlungskunst bietet der Fond keine Wunder hinsichtlich der Raumökonomie. Je nach Sitzbankstellung variiert der Kofferraum zwischen 215 und 290 Liter. Maximal passt hinter die Vordersitze 895 Liter Gepäck. Da bietet der kürzere Toyota Yaris ein besseres Innenraumkonzept mit fast 300 Litern mehr Stauraum.

Fühlt sich auch auf der Autobahn wohl
Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt der Motor. Wie bei kleinen Turbodieseln üblich, so stört auch am neuen Y-Triebwerk die ausgeprägte Anfahrschwäche unterhalb von 2.000 Touren. Im kalten Zustand stören zudem Dieselgeräusche. Doch wenn der 200-Newtonmeter-Turboschub einsetzt, entschädigt der Fronttriebler mit reichlich Temperament. 11,0 Sekunden vergehen, bis die Tachonadel aus Position Null die 100er-Marke passiert. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Lancia mit 175 km/h an. Ein besonders Eiliger ist der Y damit zwar nicht. Dennoch verschaffte sich der Kleinwagen mit ordentlichem Durchzug auch auf der Autobahn Respekt. Bei 100 km/h im fünften Gang reicht ein beherzter Tritt aufs Gaspedal und alsbald ist man mit 160 Sachen unterwegs. Entsprechend kann man auch mit den gehetzten Dauerlinks-Fahrern auf der Autobahn noch gut mithalten.

Theoretisch 1.000 Kilometer Reichweite
Als Kilometerfresser empfiehlt sich der Diesel-Y zudem mit seinem 47-Liter-Tank. Bei nur 4,5 Liter Durchschnittsverbrauch sind theoretisch mehr als 1.000 Kilometer Reichweite möglich. Doch kletterte bei Vollgasetappen der Spritkonsum auf über sieben Liter und mahnte die Reserveleuchte auf unseren Testfahrten bereits nach 500 Kilometern zum Nachtanken. Und das, obwohl noch über zehn Liter Sprint im Tank sein sollten.

Keine sportliche Alternative zum Mini
Ein betont sportliches Auto ist der Lancia Ypsilon trotz des starken Multijet-Diesels und dem recht straff abgestimmten Fahrwerk nicht. Wer eine noble und zugleich sportliche Alternative zum Mini sucht, wird beim Thema Fahrspaß vom Y eher enttäuscht. Die Lenkung ist nur mäßig präzise. Früh geht der Wagen bei schneller Kurvenfahrt ins Untersteuern, bleibt hierbei jedoch gut beherrsch- und berechenbar. Statt für die Kurvenhatz eignet sich der kleine Lancia dafür gut im gedrängten Stadtverkehr und beim Parken in engen Lücken. Dafür qualifizieren ihn vor allem der kleine Wendekreis und der zuschaltbare City-Modus, mit dessen Unterstützung sich das Lenkrad besonders leicht drehen lässt.

Kein Schnäppchen
Der Ypsilon mit dem 90-PS-Multijet ist keine Empfehlung für Sparfüchse. Mindestens 16.500 Euro muss man für die starke Dieselversion hinblättern. Viel Geld für einen Kleinwagen. Dafür bekommt man bereits die etwas höherwertige Ausstattung Oro. Die von uns getestete Top-Version Platino kostet sogar 18.650 Euro. Wobei selbst in dieser Version die Sicherheitsausstattung ohne ESP und mit nur vier Airbags eher bescheiden ist. Wer zusätzlich noch ESP (500 Euro), zwei weitere Airbags (250 Euro) und ein Glasschiebedach (860 Euro) ordert, liegt bereits jenseits der 20.000 Euro. Zum Vergleich: Ein Toyota Yaris mit 90-PS-Diesel ist für rund 14.800 Euro zu haben und bietet dann bereits sieben Airbags und ESP serienmäßig.

Wertung

  • ★★★★★★★☆☆☆
  • Der Lancia Ypsilon gehört zu den Ausnahmeerscheinungen im Kleinwagensegment. Vor allem für Individualisten ist das kleine Juwel ein interessantes Auto. Wer Wert auf gehobenes Ambiente und einen bisweilen etwas schwülstigen Luxus legt, ist bei Lancia genau richtig. Dabei haben es die Italiener nicht versäumt, den Ypsilon auch für den Alltag gut zu rüsten. Als praktischer Kleinwagen kann er jedoch nicht ganz mit Größen wie einem Toyota Yaris mithalten. Trotz der starken und sparsamen Motorisierung, ist er kein betont sportlicher Wadenbeißer wie der Mini von BMW. Der Ypsilon ist halt entzückend anders. Für dieses gewisse Etwas verlangt Lancia jedoch gepfefferte Preise.

  • Antrieb
    80%
    mit dem 90-PS-Diesel ist man flott unterwegs
    deutliches Turboloch
  • Fahrwerk
    70%
    angenehm straff, unkompliziertes Fahrverhalten
    Lenkung mäßig präzise, ESP kostet 500 Euro
  • Karosserie
    70%
    kompakt, wendig, ordentliches Platzangebot
    Kofferraum nur mäßig groß, etwas laut
  • Kosten
    60%
    sehr umfangreiche Komfortausstattung
    für einen Kleinwagen sehr teuer

Preisliste


Lancia Ypsilon 1.3 Multijet 16v 90 PS

Grundpreis: 16.500 Euro
Modell Preis in Euro
Lancia Ypsilon 1.3 Multijet 16v 90 PS Oro 16.500
Lancia Ypsilon 1.3 Multijet 16v 90 PS Platino 18.650
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP 500
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn 250
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 1.850
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 860
Metalliclackierung 400
Leichtmetallfelgen 15 Zoll Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie
Nebelscheinwerfer Serie

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Turbodieselmotor, DOHC 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.248 
Leistung in PS 90 
Leistung in kW 66 
bei U/min 1.750 
Drehmoment in Nm 200 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.450 
Spurweite hinten in mm 1.440 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung vom Typ McPherson mit Querlenkern 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse 
Bremsen vorn 257 
Bremsen hinten 203 
Wendekreis in m 9,8 
Räder, Reifen vorn 15-Zoll-Aluräder, 195/55R15 85H 
Räder, Reifen hinten 15-Zoll-Aluräder, 195/55R15 85H 
Lenkung elektrische Servolenkung Dualdrive 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.778 
Breite in mm 1.704 
Höhe in mm 1.530 
Radstand in mm 2.388 
Leergewicht in kg 1.120 
Zuladung in kg 400 
Kofferraumvolumen in Liter 215/290 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 895 
Tankinhalt in Liter 47 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 175 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 11,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 4,5 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 5,4 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 3,9 
Testverbrauch Minimum in Liter/100 km 6,9 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 7,3 
CO2-Emission in g/km 117 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Steuer pro Jahr in Euro 216 
Haftpflicht-Klasse 16 
Teilkasko-Klasse 20 
Vollkasko-Klasse 19 

Kleiner Feiner