Mit Sport-Boost: So giftig ist die Skorpion-Version des kleinen Italieners

Mit zwei giftigen Stacheln beißt sich der Skorpion wieder durchs Rennen: 500 Abarth und Grand Punto Abarth heißen die beiden Heißblüter, die den legendären Namen des Österreichers Carlo Abarth neu beleben sollen. Bereits vor wenigen Wochen hatten wir die Gelegenheit, den 500er über die Rennstrecke zu wedeln. Nun stellen wir Ihnen den Grande Punto Abarth vor.

Ferrari-Spirit für Normalverdiener
,Ferrari-Spirit für Menschen mit normalem Geldbeutel" verspricht Manfred Kantner, Vorstandschef von Fiat Deutschland, für die neuen Abarths auf Fiat-Basis. Sie sollen den Geist der früher erfolgreichen Rennsport-Marke vor allem in jüngere Haushalte tragen und damit das Image von Fiat verjüngen. Als Zielgruppe sind vor allem Leute unter 30 Jahren anvisiert, gebildet und mit höherem Einkommen. Um die starken Zwerge von ihren Fiat-Wurzeln zu lösen, bekommen die Autos ein eigenes Label. Der Skorpion verdrängt das Fiat-Logo, der Modellname wurde vor den Markennamen gesetzt: ,Grande Punto Abarth" heißt unser Testwagen offiziell. ,Das klingt besser", begründet Kantner die Benennung.

Breite Backen, markante Schweller
Optisch kommt der Grande Punto Abarth genauso scharf wie der kleine Starkbruder 500 Abarth daher. Mächtige, wabenvergitterte Einlässe sieben die Atemluft, verbreiterte Kotflügel schaffen Platz für 17-Zöller mit 215er-Reifen. Durch die Bicolor-Speichen leuchten bei unserem Testwagen die roten Sättel der speziellen Brembo-Stopper. Auffällige, schwarz abgesetzte Seitenschweller und Radlaufblenden lassen den Wagen breit und angriffslustig wirken.

Farbakzente und Schriftzug an den Seiten
Ein Doppelrohr-Auspuffende, ein Dachspoiler und eine schwarze Schürzenunterkante mit Diffusor zeigen am Heck, wo es langgeht. Zu den kleinen, aber feinen Details gehören Skorpionlabels an den Seiten sowie ein roter Streifen mit Schriftzug an den Türunterkanten. Letzterer kostet extra und ist nur im Paket mit rot lackierten Außenspiegelgehäusen sowie einer weißen Lackierung zu haben.

Sport-Sitze mit integrierten Kopfstützen
Auch der Innenraum zeigt, dass der Abarth mit seiner Fiat-Basis nicht viel gemeinsam hat: Wir werden von den Sportsitzen mit integrierten Kopfstützen nahezu eingesaugt und finden wahrlich genug Seitenhalt. Wer allerdings in die zweite Reihe muss, hat es schwer: Wegen der massiven Rücklehnen ist zunächst Kletterarbeit angesagt. Und dann ist der Ausblick von hinten, vorbei an den fetten Kopfstützen, nicht gerade berauschend. Allerdings auch nicht der Einblick: Ab Werk sind die hinteren Seitenfenster und die Rückscheibe getönt. Den Abarth-Punto gibt es übrigens ausschließlich als Dreitürer. Das ist auch der Grund, warum es keine Abarth-Variante des neuen Bravo geben wird: Der neue Kompakt-Fiat ist nur als Fünftürer im Programm.

Lederhäute kosten Aufpreis
Zurück in die Sportsitze: Wer das Gestühl mit rot vernähtem Leder beziehen lässt, muss zwar Aufpreis zahlen, bekommt aber auch noch den Mittelteil des Armaturenbretts mit diesem Naturmaterial versehen. Die Ledermäntel für das unten abgeflachte Lenkrad und den Schalthebel sind im Serienpreis enthalten. Karbonapplikationen an der Mittelkonsole und um den Instrumenteneinsatz herum verdeutlichen ebenso wie eine Alu-Pedalerie den Sport-Eindruck. Das giftige Getier hat natürlich auch innen Spuren hinterlassen: Ein großer Skorpion prangt an der Armaturentafel auf der Beifahrerseite, an den Sitzen und am Lenkrad.

1,4-Liter-Maschine liefert 155 PS
Nicht fehlen darf das Stachellogo auch auf der Verkleidung der Maschine: Schließlich werden die meisten Abarth-Käufer auch zur bloßen Erbauung die vordere Haube öffnen. Hier ist die Heimat des turbo-beatmeten 1,4-Liter-Vierzylinders. Der Skorpion im Vierventil-Motor liefert 155 PS bei 5.500 Touren, will dafür aber mit Super Plus gefüttert werden.

Sound darf noch kerniger sein
Mit einem kernigen, fast röhrenden Sound quittiert der starke Punto den Tritt aufs Pedal. Den Volumen-Regler der Motor-Musik dürfen die Techniker gern noch ein wenig höher drehen. Schließlich wurde Carlo Abarth in den 1950er- und 1960er-Jahren nicht zuletzt durch den markanten Klang der von ihm entwickelten und produzierten Abgasanlagen bekannt.

Sport-Boost-Modus schärft die Maschine
Der scharf gemachte Benziner des Punto zieht gleichmäßig-kräftig von unten heraus, will aber Drehzahlen, um richtig hemmungslos loszusprinten. Mit dem so genannten Sport-Boost-Modus, der sich mittels auffälliger Taste an der Mittelkonsole einschalten lässt, wird das Stacheltier giftiger: Das Gaspedal nimmt schneller Befehle an und das Drehmoment erhöht sich von 201 Newtonmeter bei 5.000 Touren auf 230 Newtonmeter bei 3.000 Touren. Zudem wird die Lenkung spürbar direkter. Den Sprintwert gibt Abarth mit 8,2 Sekunden auf Tempo 100 an, die Spitze mit 206 km/h. Allerdings dauert es auf der Autobahn ab etwa 170 km/h zähe Sekunden, bis die Tachonadel über die 200er-Marke streift.

Die Heimat ist, wo sich Kurven winden
Sein Revier ist die Landstraße: Dort, wo sich die Kurven winden, ist der starke Italiener zu Hause. Beim Fahrwerk wird der Unterschied zur Zivil-Version des Grande Punto noch spürbarer: Der Abarth ist richtig straff gefedert. Im Vergleich zum Fiat-Kleinwagen wurden vorn vergrößerte Stabilisatoren verbaut, die Spur um sechs Millimeter erweitert und die Karosserie um zehn Millimeter tiefer gelegt. Das reduziert zwar den Komfort merklich, bringt aber ein Plus an Fahrfreude. Wir sind froh über die Drei- und Neunuhr-Wülste am Lenkrad, denn der Kleine lässt sich sehr agil und vor allem schnell durch Straßenbiegungen wedeln. Antriebseinflüsse in der Lenkung sind zwar nicht auffällig spürbar, bleiben allerdings auch nicht ganz außen vor.

Knackige Schaltung, aber lange Wege
Für die Serpentinen-Tour empfehlen wir unbedingt den Griff zur Sport-Boost-Taste: Für schnelle Überland-Etappen ist die Lenkung im Normal-Modus zu indirekt abgestimmt. Zur ambitionierten Fahrweise passt die Sechsgang-Schaltung prinzipiell gut. Die Gänge lassen sich exakt und knackig an Ort und Stelle bringen, nur die Wege sind für ein Auto mit diesem Sport-Anspruch zu lang.

180 PS mit Esseesse-Kit
Apropos Anspruch: Ein bisschen mehr geht immer. So lässt sich der Abarth weiter aufrüsten. Mit dem Fahrwerkskit Assetto kann der schnelle Südländer um weitere zehn Millimeter näher an den Asphalt gelegt werden. Eine Hochleistungsbremsanlage und 18-Zöller gehören ebenfalls dazu. Steigern lässt sich das Assetto-Paket mit dem Esseesse-Kit. Dann wird zusätzlich die Maschine auf 180 PS bei 5.750 Touren gebracht, das Drehmoment erreicht 270 Newtonmeter. 7,5 Sekunden auf Tempo 100 und eine Spitze von 215 km/h sind das Resultat des Umbaus, der bei einem offiziellen Abarth-Vertriebspartner vorgenommen wird und auch nachträglich noch möglich ist. Das Assetto-Kit kostet 2.500 Euro, das Esseesse-Kit ist 4.500 Euro teuer. Hinzu kommen aber noch die Einbaukosten.

Ab 18.100 Euro
Die grundsätzliche Voraussetzung dafür ist natürlich erstmal die Anschaffung des Grande Punto Abarth. Der ist mit 18.100 Euro gepreist. Der teuerste Posten in der recht kurzen Zubehörliste ist die Lederausstattung für 1.100 Euro, gefolgt von einem Glasschiebedach für 870 Euro. Ein HiFi-System ist ebenso serienmäßig an Bord wie das Blue&Me-System. Dieses beinhaltet eine Bluetooth-Freispechanlage mit Spachsteuerung, einen SMS Reader, acht Multifunktionstasten fürs Lenkrad und einen USB-Port fürs Abspielen von MP3 und WMA-Dateien. Gegen 350 Euro Aufpreis gibt es ,Blue&Me Nav", das ein Navigationssystem mit Piktogrammdarstellung beinhaltet.

150-PS-Konkurrenz ist teurer
Bei der Konkurrenz bekommen wir nicht ganz so viel Auto für dieses Geld: Der Ford Fiesta ST kostet 18.600 Euro, der VW Polo GTI 19.800 Euro und der Opel Corsa GSI 19.950 Euro. Alle drei haben 150 PS. Der Grande Punto Esseesse spielt in einer höheren Leistungs-Liga und tritt gegen den 175 PS starken Mini Cooper S ab 22.100 Euro, den Opel Corsa OPC mit 192 PS ab 22.700 Euro und den Peugeot 207 RC mit 175 PS für 20.900 Euro an.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Bekannter Name, neuer Anspruch: Dem Fiat-Konzern scheint die Revitalisierung der Marke Abarth zu gelingen. Der Grande Punto sieht scharf aus, überzeugt mit einem aufregend gestalteten Innenraum, straffen Sitzen und spritzigem Fahrverhalten. Dass sich das kurze Mobil dabei mehr als Kurvenstar denn als Autobahn-König gibt, ist verständlich: Siege auf der Rennstrecke erringt man am wenigsten auf der Geraden. Und der von Fiat-Chef Kantner versprochene Ferrari-Spirit? Ist auf jeden Fall, wie bei jedem echten Italo-Auto, mit einem Augenzwinkern dabei.

    Ob sich die Kunden des Skorpions annehmen, kann man allerdings frühestens in einigen Monaten sagen, wenn erste Verkaufszahlen vorliegen. Zu wünschen wäre es dem Fiat-Konzern, der mit attraktiven Mobilen in jüngster Vergangenheit wieder mächtig Gas gibt.

  • Antrieb
    90%
    spritziger Motor, guter Vortrieb
    dürfte gern kerniger klingen
  • Fahrwerk
    85%
    straffe Abstimmung für schnelle Kurven
    Antriebseinflüsse in der Lenkung dezent spürbar
  • Karosserie
    95%
    Anbauteile optisch gut auf den Punto abgestimmt
    mühsamer Einstieg in den Fond
  • Kosten
    90%
    155-PS-Variante: günstiger Einstiegspreis
    gute Ausstattung ab Werk, wenige Extras

Preisliste


Grande Punto Abarth

Grundpreis: 18.100 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 310
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 350 (nur Piktogramm)
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 870
Metalliclackierung 450
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 150
Lederausstattung 1.100
Nebelscheinwerfer Serie
Asseto-Kit (u.a. Fahrwerk -10 mm, 18-Zöller) 2.500 +Montage
Esseesse-Kit (Assetto + Leistungssteigerung auf 180 PS ) 4.500 +Montage

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Benzinmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.368 
Leistung in PS 155 
Leistung in kW 114 
bei U/min 5.000 (Overboost: 3.000) 
Drehmoment in Nm 201(Overboost: 230) 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.481 
Spurweite hinten in mm 1.475 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung an unteren Dreiechslenkern, McPherson-Federbeine 
Radaufhängung hinten Trosionsachse mit schräg angeordneten, stabilisierenden Zugstreben 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,0 
Räder, Reifen vorn 215/45 R 17 
Räder, Reifen hinten 215/45 R 17 
Lenkung Zahnstange, elektrisch unterstützt 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.041 
Breite in mm 1.726 
Höhe in mm 1.490 
Radstand in mm 2.510 
Leergewicht in kg 1.260 
Zuladung in kg 405 
Kofferraumvolumen in Liter 275 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.030 
Anhängelast, gebremst in kg 500 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 45 
Kraftstoffart Super Plus 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 206 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 9,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,3 
CO2-Emission in g/km 162 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 20 
Teilkasko-Klasse 24 
Vollkasko-Klasse 24 

Chaussee-Räuber