170 PS starke Dieselversion mit neuer Einspritzung und viel Sport-Appeal im Test

Wer schon einmal Gemälde in der Galerie mit der Reproduktion aus dem Katalog verglichen hat, weiß, dass Kopien zuweilen auch besser sein können als das Original – und sei es schlicht, weil das Licht beim Fotografieren besser war. Das Thema Original und Kopie ist ein Dauerbrenner, wenn man Seat-Fahrzeuge mit denen von der Konzernmutter VW vergleicht. Auch beim neuen León FR ist die Frage aktuell. Denn mit seinen beiden Varianten bringt die spanische Tochtermarke Parallelversionen des Golf GTI und des Golf GTD.

Neue VW-Motoren bei Seat
Die beiden FR-Varianten besitzen die gleichen Motoren wie das jeweilige deutsche Original: Die Benziner-Version hat einen 211 PS starken Zweiliter-TFSI, die Diesel-Variante einen Zweiliter-TDI mit Common-Rail-Einspritzung und 170 PS. Auf den Markt kommen beide FR-Varianten am 25. April 2009. Wir haben den 2.0 TDI bereits für Sie getestet.

Einziger Common Rail im León
Man darf sich schon mal einen Moment lang wundern, dass VW seine neuesten Motoren so früh der Konzerntochter überlässt. Doch ist das nur teilweise der Fall: Der 170-PS-TDI ist der einzige Common-Rail-Diesel im Programm des León, der Rest sind alte Pumpe-Düse-Aggregate mit Euro-4-Einstufung. Der Top-Diesel liefert, wie bei 350 Newtonmeter nicht anders zu erwarten, gewaltigen Schub. Die Leistungsdaten decken sich mit denen des Pumpe-Düse-Diesels, der bisher im León FR eingesetzt wurde. Das neuere Einspritzprinzip Common Rail garantiert nun jedoch zusammen mit Piezodüsen hör- und spürbar mehr Laufkultur. Außerdem sinkt der Verbrauch, und zwar deutlich von 6,0 auf 5,3 Liter je 100 Kilometer.

170-PS-TDI jetzt auch mit DSG
Allerdings zeigte der Bordcomputer unserer Schaltversion gleich 7,4 Liter auf 100 Kilometer an. Und das, obwohl wir viel Landstraße und nie schneller als 130 km/h fuhren. Und wir orientierten uns fast immer an der neuen Gangempfehlung, die jetzt alle León mit Schaltgetriebe anzeigen. Neben der bisher schon angebotenen, serienmäßigen Sechsgang-Schaltung gibt es nun auch eine Kombination des 170-PS-TDI mit einem Sechsgang-DSG. Diese braucht laut Hersteller allerdings ein Quäntchen mehr als der Schalter, nämlich 5,7 statt 5,3 Liter.

Elektronisches Sperrdifferenzial XDS
Das Fahrwerk hat Seat beim León generell etwas weicher gemacht, da es von den meisten Fahrern als zu hart empfunden wurde. So sind die Querstabilisatoren vorne und hinten nun weniger steif und die Federn weicher. Dasselbe gilt auch für das serienmäßige Sportfahrwerk des FR, das ihn sieben Millimeter tiefer legt als die Normalversion. Dennoch fühlt sich der sportliche Kompaktwagen nach wie vor straff und keinesfalls zu weich an. Neu beim León ist außerdem das elektronische Sperrdifferenzial XDS, das hier erstmals zum Einsatz kommt, aber Schritt für Schritt in weitere Baureihen übernommen werden soll. Es ist beim FR Serie.

Optik-Änderungen wie beim normalen León
Äußerlich bekommt der FR zunächst einmal die gleichen Detailänderungen – zum Beispiel am Grill, an der Heckschürze und an den Spiegeln – wie der normale León der neuen Version. Seat spricht von einer neuen Generation des León, doch handelt es sich eher um ein Facelift. Sportliche Besonderheiten heben den FR deutlich von den anderen Modellen ab und machen ihn zu einem typischen Seat-Kracher. Die Gestaltung ist weit extrovertierter als etwa beim GTI. Understatement-Liebhaber sollten den FR also gleich stehen lassen.

Böse schwarze Felgen
Unsere Testversion ist knallorange lackiert, hat dazu schwarze Felgen und hinten einen schwarzen Diffusoreinsatz, aus dem extradicke Auspuffrohre lugen. Damit braucht man keine Angst zu haben, unentdeckt zu bleiben. Im Innenraum allerdings enttäuscht das Sport-Modell. Die Sitze sind zwar schön gestaltet – ein roter FR-Schriftzug leuchtet auf weißem Alcantara, dazu gibt es Sitzwangen aus Leder. Noch besser gefällt uns der gute Seitenhalt der Sportsitze, die beim FR serienmäßig sind.

Triste Instrumente
Die Sitze verdienen also Lob, doch der Rest des Innenraums … naja. Die Instrumente sind grau und trist und die Mittelkonsole in grauem Plastik sieht billig aus. Überdies passt das schwarze Material des optionalen Navis nicht dazu – abgesehen davon, dass der Helfer zu tief eingebaut ist. Vieles im Innenraum ist aus billigem Hartplastik, zum Beispiel die Türinnenverkleidung, der zwischen den Sitzen liegende Teil der Mittelkonsole und Teile des Armaturenbretts. Noch windiger ist das leichte, graue Plastik im unteren Bereich des Lenkrads – und da man das Lenkrad oft anfasst, stört die schlechte Haptik hier deutlich.

Fehlender Startknopf
Der Schalthebel mit FR-Logo und rot vernähtem Leder liegt dagegen gut in der Hand. Einem Sportmodell würde allerdings ein Motor-Startknopf besser anstehen als die beim FR anzutreffende traditionelle Lösung. Alles in allem sieht der Golf GTD innen wesentlich besser aus – nur seine karierten Sitze gefallen uns weniger.

Rund 800 Euro günstiger als der GTD
Den Diesel-FR gibt es in der Schaltversion für 26.690 Euro. Damit ist der stets fünftürige spanische Wagen rund 800 Euro günstiger als der deutsche: Den VW Golf GTD gibt es erst ab 27.475 Euro. Zur Optik-Serienausstattung des Seat gehören 18-Zoll-Aluräder, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, besondere Stoßfänger und ein dicker Doppelauspuff. Innen gibt es ein Lederlenkrad mit FR-Logo, einen FR-Schaltknüppel und Sportsitze. Für Komfort sorgen ein MP3-fähiges CD-Radio mit USB- sowie Aux-In-Anschluss, eine Klimaautomatik, ein Tempomat, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber rundum und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Das Sicherheitspaket umfasst ESP sowie sechs Airbags. Das DSG kostet 1.700 Euro Aufpreis.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Der 170 PS starke Diesel im León ist erste Wahl. Er liefert einen fast unglaublichen Vortrieb, bleibt dabei aber – zumindest nach der Herstellerangabe – sparsam und erfüllt die Euro-5-Abgasnorm. Außerdem ist er leise und läuft ruhig, sodass er sich nur bei angestrengtem Hinhören als Diesel erkennen lässt.

    Zum Temperament des Selbstzünders passend, lässt es der León FR mit seinem Design außen richtig krachen. Innen gefallen uns die Sitze gut. Sie bieten hervorragenden Seitenhalt und sind schön anzusehen. Ansonsten enttäuscht der Innenraum allerdings. Tristes, liebloses Design und die schlechte Haptik billiger Materialien hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack. Freundlicher stimmt, dass der Preis etwas niedriger als beim VW-Original liegt.

  • Antrieb
    95%
    170-PS-TDI mit super Vortrieb, leise und laufruhig
    niedriger Verbrauch, Euro 5
  • Fahrwerk
    90%
    straff
    nicht unkomfortabel
  • Karosserie
    70%
    schöne Sitze mit extrem gutem Seitenhalt
    lieblose Innenraumgestaltung
  • Kosten
    90%
    günstiger als das Original VW Golf GTD
    fünf Türen (wie bei allen León) serienmäßig

Preisliste


Seat León FR 2.0 TDI

Grundpreis: 26.690 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie (incl. EBD und BA)
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie (deaktivierbar)
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie (durchgehend für vorn und hinten)
Seitenairbags hinten optional, Preis steht noch nicht fest
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (beheizbar, anklappbar)
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 1.700 (6-Gang-DSG)
Bildschirmnavigation optional, Preis steht noch nicht fest
CD-Radio Serie (incl. MP3-Funktion und USB/Aux-Eingang)
Metalliclackierung optional, Preis steht noch nicht fest
Leichtmetallfelgen Serie (18 Zoll)
Tempomat Serie
Lederausstattung Serie (Sportsitze)
Xenonlicht optional, Preis steht noch nicht fest
Kurvenlicht Serie (in Nebelscheinwerfer integriert)
Nebelscheinwerfer Serie (mit Kurvenlichtfunktion)

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Turbo-Reihendiesel, Common-Rail-Direkteinspritzung über Piezo-Injektoren 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 170 
Leistung in kW 125 
bei U/min 1.750 bis 2.500 
Drehmoment in Nm 350 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltung 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.533 
Spurweite hinten in mm 1.515 
Radaufhängung vorn McPherson-Einzelradaufhängung mit unteren Dreiecksquerlenkern, Stabilisator 
Radaufhängung hinten Mehrlenkerachse mit Schraubenfedern 
Bremsen vorn innen belüftete Scheiben, 312 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 255 mm 
Wendekreis in m 10,7 
Räder, Reifen vorn Aluräder 7,5J x 18 mit Reifen 225/40 R 18 
Räder, Reifen hinten wie vorn 
Lenkung elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.309 
Breite in mm 1.768 
Höhe in mm 1.449 
Radstand in mm 2.578 
Leergewicht in kg 1.345 
Zuladung in kg 570 
Kofferraumvolumen in Liter 341 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.166 
Anhängelast, gebremst in kg 1.400 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 55 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 214 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,9 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,4 
CO2-Emission in g/km 139 
Schadstoffklasse Euro 5 

Bildergalerie: Spanischer GTD